Bolivien Mexiko Uruguay Venezuela

ondainfo 122


Um Leib und Seele bemühen sich dieser Tage, wie alle Jahre wieder, die unterschiedlichsten Spezialisten. Ob Konsumtempel oder Gotteshäuser – allen liegt vor allem unser persönliches Wohl am Herzen. Dass unser Wohl in erster Linie auch immer das Wohl von anderen ist, liegt auf der Hand. Herzlich willkommen zum aktuellen Onda-Info 122. Wie penetrant manche furchtlosen Seelenfänger bei ihrer Jagd auf zu bekehrende, unschuldige Schäfchen sind, zeigt der Undercover-Bericht unserer Korrespondenten aus Mexiko, die keine Gefahr gescheut haben, um über die obskure Sekte "Pare de Sufrir" zu berichten. Dieses Schmankerl könnt ihr am Schluss der Sendung genießen. Zuvor gibt es einen Hintergrundbericht über die Wahlen in Bolivien am vergangenen Sonntag, wo mit allergrößter Wahrscheinlichkeit Evo Morales der erste indigene Präsident des Landes sein wird. Nachrichten gibt es auch, diesmal aus Uruguay und Venezuela. Viel Spaß beim Hören, nicht zu viele besinnliche Stunden und vor allem einen guten Rutsch, wünscht Euch das Onda Team.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 122 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Angela Davis in Montevideo
52
Für eine bessere Demokratie, ohne Rassismus: Unter diesem Motto sprach die afro-amerikanische Menschenrechtsaktivistin und Philosophin Angela Davis bei einer öffentlichen Kundgebung in Montevideo vor Tausenden von Menschen. Nicht nur Studierende, sondern ein sehr breites Publikum hatte sich am Abend des 22. März vor der Universität der Republik Uruguays in Montevideo versammelt - auch um ein Zeichen gegen den bestehenden Rassismus im Land zu setzen.
Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
162
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Befragung von Indígenas soll Gesetz werden
137
(Mexiko-Stadt, 6. März 2019, npl).- Inmitten der Diskussion über die Art und Weise, wie die neue mexikanische Regierung „Volksbefragungen“ zu Großprojekten durchführt, hat die Innenministerin Olga Sánchez Cordero die Ausarbeitung eines Gesetzes über die vorherige, freie und informierte sowie nach Treu und Glauben durchgeführte und kulturell angemessene Befragung der indigenen Völker angekündigt. Das Gesetz solle auf der Würde dieser Völker basieren und sie als Rechtssubjekte ...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
67
Vor 100 Jahren, im Jahr 1919, erkämpften sich Frauen das Wahlrecht in Deutschland und seit 2005 ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. Fast überall auf der Welt wurde im 20. Jahrhundert das Frauenwahlrecht eingeführt und die Rechte der Frauen gestärkt. Doch im globalen Vergleich verdienen Frauen auch heute noch im Durchschnitt 24% weniger als ihre männlichen Kollegen. Onda hat mit Studentinnen und Aktivistinnen aus Kolumbien, Kuba und Ecuador über das Thema gesprochen und dabei g...
„Der Zusammenhang zwischen sozialer Schicht und ethnischer Herkunft ist auf der ganzen Welt das Gleiche“
122
(Lima, 21. Februar 2019, Servindi).- Alfonso Cuarón, Regisseur des mexikanischen Films "Roma", erklärte kürzlich in einem Interview mit der UNO, dass „der Zusammenhang zwischen sozialer Schicht und ethnischer Herkunft auf der ganzen Welt das Gleiche ist“. Zudem berichtete er davon, dass es in Mexiko - wie in jedem anderen Teil der Welt - „anhand der Hautfarbe, nicht schwer zu erkennen ist, wo sich die wirtschaftliche Macht befindet“ und die indigenen Völker dort wesentlich we...