Argentinien Chile Kolumbien

ondainfo 1


hiermit wollen wir Euch auf die erste Probesendung des "Ondainfos" hinweisen, das als mp3-Datei auf unserer website www.npla.de (Onda anklicken, Aktuell anklicken, anhören oder runterladen) sendefertig bereitliegt. Es handelt sich um eine kleine Infosendung mit (dieses Mal) zwei Beiträgen:

1. Kolumbien: Plan Colombia überschattet Friedensgespräche (Übernahme von ALER)
2. Argentinien/Deutschland: Strafanzeige gegen Mercedes Benz wegen Zusammenarbeit mit Militärjunta eingereicht

Vorneweg gibt's einen Block mit aktuellen Nachrichten, und dazu noch ein wenig Musik.

Damit beginnen wir, die u.a. auf einem Radiotreffen am Bodensee angeregte regelmäßige Erstellung einer Info-Sendung umzusetzen. Vorerst in unregelmäßigen Abständen, später dann regelmäßig und irgendwann auch wöchentlich zu einem bestimmten Termin wird sich ein Info auf unserer Site befinden, das Ihr Euch runterladen könnt. Wir werden auch beim näxten Mal und in Zukunft noch mal rundmailen.
Da es dieses Mal sich um ein "Pilotinfo" handelt, ist es etwas länger geworden und noch nicht ganz ausgereift – wir üben noch, . Angestrebt ist eine Länge von etwa 15 – 20 Minuten.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dieses Angebot nutzt und uns ein wenig Feedback gebt.

CC BY-SA 4.0 ondainfo 1 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
Hasta siempre Sara Peretti (Buenos Aires, 17. April 2018, anred).- Sara Peretti, eine der Mütter der Plaza de Mayo im Verwaltungsbezirk Lomas de Zamora, ist von uns gegangen. Voller Stolz sprach sie von ihrem Sohn. Sie erklärte, die politisch aktiven Jugendlichen wüssten genau, was sie wollten, sie seien sich der Gefahr bewusst gewesen und hätten ihr Leben für ihre Überzeugung gegeben. Sara klapperte Polizeiwachen und Kasernen ab; zusammen mit anderen Müttern, deren Kinder ebenfalls verschwunden waren,...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.