Brasilien Ecuador Mexiko

onda-info 64 A


Alle reden über das Wetter: wir auch! Europa und Deutschland stöhnen und ächzen unter dem Jahrhundertsommer. Schon sehnt man sich hierzulande nach der letztjährigen Jahrhundertflut zurück. Irgendwie scheinen es Petrus und Co für unsere Breitengrade nicht mehr so richtig koordiniert zu bekommen. Und wir fragen uns, kommen jetzt die Toskana in die fränkische Schweiz und römische Wetterverhältnisse nach Berlin? Wird Bielefeld zur Hafenstadt und Deutschland nach dem Abschmelzen der Polarkappen von Flüchtlingen aus den Niederlanden überschwemmt??

Santiago de Chile hat zur Zeit frische 15 Grad Celsius, Stanley auf den Falklandinseln etwa 4 Grad, Buenos Aires etwas mehr als Santiago, nämlich 16 Grad. In Recife/Brasilien ist es etwas wärmer, allerdings im Gegensatz zu unseren Gefilden mit 29 Grad noch recht erträglich.

Soweit die momentanen klimatischen Bedingungen in Südamerika, vergessen wir jedoch nicht, das noch mehr passiert zwischen Tijuana und Feuerland, Pazifik und Atlantik …

Während nämlich das Regierungsbündnis zwischen Gutiérrez und den Pachakutik endgültig zerbrochen ist, gerät Lula da Silva in Brasilien zunehmend unter Druck. Die schwierige Situation der Rechtsanwälte in Kolumbien, sowie der Mord an einer Rechtsanwältin in Mexiko sind weitere Themen dieses Onda-Infos.

CC BY-SA 4.0 onda-info 64 A von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Moro-Leaks: Ehemann von Greenwald erhält Todesdrohungen
241
(Montevideo, 18. Juni 2019, la diaria/poonal).- Der Abgeordnete der Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL für den Bundesstaat Rio de Janeiro, David Miranda, hat Todesdrohungen erhalten. Miranda ist seit 15 Jahren mit dem US-amerikanischen Journalisten Glenn Greenwald verheiratet, einem Gründungsmitglied des Onlinemediums „The Intercept Brasil“. Das Portal hat Anfang Juni Chatnachrichten zwischen dem jetzigen Justizminister Sérgio Moro und dem Staatsanwalt im Fall „Lava Jat...
Brasilien: Geheime Absprachen im Prozess gegen Lula
370
(Buenos Aires, 11. Juni 2019, anred/poonal).- Am 9. Juni 2019 hat das Investigativportal The Intercept Brasil  eine Reihe von Chats veröffentlicht, die geheime Absprachen zwischen dem aktuellen Justizminister Sergio Moro und dem Staatsanwalt Deltan Dallagnol enthüllen. The Intercept ist das Portal des Journalisten Glenn Greenwald, der im Jahr 2013 die Enthüllungen des ehemaligen CIA-Mitarbeiters Edward Snowden bekanntmachte. Die geheimen Nachrichten zwischen dem damaligen Bun...
Lula gibt erstes Interview seit Inhaftierung
214
(Montevideo, 26. April 2019, la diaria).- Die brasilianische Tageszeitung Folha de São Paulo und die spanische Zeitung El País haben das erste Interview mit dem brasilianischen Expräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva geführt, seit er vor etwas mehr als einem Jahr im Polizeihauptquartier in Curitiba in Haft genommen wurde. In einem Teil des in den sozialen Medien verbreiteten Interviews bekräftigte Lula, er wolle alle diejenigen "demaskieren", die ihn verurteilt hatten. "Si...
Keine Beweise im neuen Urteil gegen Ex-Präsident Lula
174
(Brasilia, 7. Februar 2019, brasil de fato/poonal).- Der ehemalige brasilianische Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist erneut verurteilt worden. In dem als „sítio de Atibaia“ bekannten Prozess, der Teil des Korruptionsfalls „Lava Jato“ (Autowaschanlage) ist, wurde Lula am 6. Februar zu zwölf Jahren und elf Monaten Haft wegen Korruption und Geldwäsche verurteilt. Seit dem 7. April 2018 sitzt Lula bereits eine erste Strafe von zwölf Jahren und einem Monat im Gefängnis in C...
Mexiko schiebt Migrant*innen ab
91
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...