Argentinien Ecuador Nicaragua Peru Uruguay

onda-info 47


In Lateinamerika wird gezählt: in Ecuador und in Perú, die Wahlstimmen; in Nicaragua, die Schäden der Pestizide; in Uruguay, die Verbrechen des ehemaligen Diktators Bordaberry; in Argentinien wird auch gezählt, nämlich die an Hunger gestorbenen Kinder.
Dies sind unsere Themen:

1. In Ecuador fand am 24. November die zweite Runde der Präsidentschaftswahlen statt. Die Kandidaten sind der von linken Bewegungen unterstützte ex Offizier Lucio Gutiérrez, und der konservative Bananenexporteur Alvaro Noboa.

2. In Perú gab es Regionalwahlen. Die Regierungspartei Perú Posible des Präsidenten Alejandro Toledo hat die Quittung für ihr Mitstricken an der Misere des peruanischen Volkes bekommen.

3. In Uruguay wird ein neuer Prozess gegen den ex Präsidenten Bordaberry eröffnet.

4. Ein Protestmarsch der nikaraguanischen Landarbeiter zwingt die Regierung, sie bei ihren Entschädigungsprozessen gegen Bananenmultis zu unterstützen.

5. In Argentinien ist die Öffentlichkeit wegen der jetzt bekannt gewordenen Kindersterblichkeit im Landesinnern geschockt.

CC BY-SA 4.0 onda-info 47 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wenn Gift drin ist, ist es kein Lebensmittel
36
Wenn Gift drin ist, ist es kein Lebensmittel – da gibt es für Gabriel und Andrea keine Diskussion. Die beiden leben und arbeiten auf der Chacra „La Bonita", einem kleinen Öko-Bauernhof in der Provinz Buenos Aires. Hier stellen sie Käse her, kochen Marmelade ein und versorgen sich und die Nachbarschaft mit nachhaltig produziertem Essen.  Eine Audio-Slideshow von Ximena Cosin und Christian Rollmann über den gelebten Widerstand gegen die industrielle Landwirtschaft.
Uruguay: Mehr Gemüse aus Bioanbau?
117
Gemüse aus konventionellem Anbau werden üblicherweise üppig mit Pestiziden behandelt - und diese sind bekanntermaßen umwelt- und gesundheitsschädlich. Trotzdem ist der Verzehr von Bioprodukten nur bei einer kleinen, meist mittelständigen Minderheit die Regel. Klar, Bio ist teurer. In Uruguay kommt hinzu, dass die meisten Bioprodukte nur schwer zu bekommen sind. Doch die Nachfrage steigt. Fälle von Gesundheitsbeschwerden durch den Pestizideinsatz im Land haben viele Menschen b...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
68
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Hinhörer: SDG 2 Kein Hunger
28
Onda „Hinhörer“: Nachhaltige Entwicklungsziele in wenigen Minuten auf den Punkt gebracht. Argumente, Infos und Straßenumfragen aus Deutschland und Lateinamerika. Heute: Kein Hunger
onda-info 461
118
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...