Chile Deutschland Lateinamerika Mexiko

onda-info 468


Hallo und willkommen zum onda-info 468.

Zurück von Kurzurlauben und Festivalbesuchen haben wir uns im Studio zusammen gefunden und das neue onda-info für Euch gebaut.

An Stelle unseres Nachrichtenblocks kommt diesmal einen Nachruf. Anfang September verstarb der mexikanische Maler und Bildhauer Francisco Toledo. Wir würdigen sein künstlerisches Schaffen und politisches Engagement.

Nicht nur in Brasilien geben Wähler*innen ihre Stimme den Faschisten. Auch bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg ist die rechtsradikale AfD zweitstärkste Partei geworden. Zum Glück gibt es aber auch Protest und Widerstand. Und onda war dabei. Ihr hört eine kleine Collage von der Unteilbar-Demo in Dresden.

Weiter geht es mit einem Interview, das unser Kollege Nils Brock Radio Dreyeckland gegeben hat. Er berichtetet über das Projekt Allendes Internationale und die anstehenden Ausstellungen. Weitere Infos zu Veranstaltungen im Rahmen des Projektes findet ihr unter internationalallende.org oder auf unserer eigenen Webseite: npla.de.

Auch zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben, das 2017 die Pazifikküste Mexikos heimgesucht hat, geht der Wiederaufbau nur schleppend voran. Viele Schulen konnten ihren Regelbetrieb noch nicht wieder aufnehmen. Doch es gibt Alternativen: Kommunale Oberstufen. Knut Hildebrandt hat mehrere der selbstverwalteten Schulen im Isthmus von Tehuantepec besucht. Zu diesem Beitrag gibt es auch eine Audio-Slideshow auf unserer Webseite.

Eine spannende halbe Stunde wünscht das onda-info-Team.

CC BY-SA 4.0 onda-info 468 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Chile: 46 Jahre nach dem Putsch
18
(Bogotá, 11. September 2019, colombia informa).- Am 11. September 1973 wurde in Chile die demokratische Regierung Salvador Allendes und der Unidad Popular nach nur drei Jahren durch einen Staatsstreich jäh beendet. Das putschende Militär erhielt Unterstützung aus den Vereinigten Staaten. Auch heute, 46 Jahre später, stehen dem Aufbau einer stabilen Demokratie noch immer etliche Hindernisse im Weg. Bis 1970 war es der chilenischen Linken nie gelungen, eine Wahl zu gewinnen,...
Kommunale Oberstufen – Alternative zum staatlichen Bildungssystem
42
Das Leben auf dem Land erscheint jungen Mexikaner*innen zunehmend unattraktiv. Viele von ihnen wollen ihre Dörfer verlassen, um in der Stadt oder den USA ihr Glück zu suchen. Jungen Menschen eine Perspektive in ihrem Heimatort aufzuzeigen, haben sich die Kommunalen Oberstufen, eine selbstorganisierte Alternative zu staatlichen weiterführenden Schulen, zur Aufgabe gemacht.
Chile: Streik und Proteste gegen Bildungsreformen
79
(Buenos Aires, 21. Juni 2019, ANRed).- Bereits seit Anfang Juni protestieren Lehrende und Schüler*innen gegen die Reformen an weiterführenden Schulen sowie für bessere Löhne der Lehrenden. Die Beteiligung an den Protesten liegt bei 80 Prozent und etwa 600.000 Lernende befinden sich im Streik. Am 20. Juni sind etwa 75.000 Lehrerinnen und Studierende in den größten Städten Chiles auf die Straße gegangen. Bei der Großdemo in der Hauptstadt Santiago de Chile kam es zu einem hefti...
onda-info 461
118
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Mehr gegen als für Bolsonaro
197
(São Paulo, 22. Mai 2019, Brasil de Fato).- Bei einer Befragung durch Atlas Político bewerteten 36,2 Prozent der Brasilianer*innen die Regierung Bolsonaro als schlecht oder sehr schlecht. Die Ablehnung der Bevölkerung übertrifft bei dieser Befragung zum ersten Mal die Zustimmung zur Regierung des ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Nur noch 28,6 Prozent bewerten die Regierung als gut oder sehr gut. 31 Prozent beurteilen die Regierung als mittelmäßig. Seit der letzten Bef...