Argentinien Lateinamerika Mexiko Mittelamerika

onda-info 456


Hallo und willkommen zum onda-info 456.

Wir beginnen mit einem längeren Beitrag über die Migration aus Mittelamerika in Richtung USA. Diese war ein Fokus des 8. Weltsozialforums, welches Anfang November letzten Jahres in Mexiko statt fand. Laurie Stührenberg und Jonathan Moret nahmen nicht nur am Weltsozialforum teil, sondern gingen auch auf die Straße um mit Mitgliedern der in Mexiko-Stadt ankommenden Migrant*innen-Karawane zu sprechen. Ihr Bericht gibt einen Einblick in Fluchtursachen, Wünsche und Hoffnungen der Migrant*innen sowie die Gefahren denen sie auf ihrem Weg in den Norden ausgesetzt sind.

Am 21. Februar war der Tag der Muttersprache. An diesem Tag wird der Vielfalt der Sprachen auf der Welt gedacht. Auch in Mexiko wird mehr als eine Sprache gesprochen. Und im Süden des Landes ist für viele Menschen nicht Spanisch die Muttersprache. Der aus Oaxaca stammende Rapper Una Isu stellt uns am Schluss der Sendung seine Muttersprache, Mixteco, vor.

Doch bevor wir loslegen gibt es noch eine Nachricht aus Argentinien.

Eine interessante halbe Stunde wünschen die ondistas.

CC BY-SA 4.0 onda-info 456 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

La 72: „Schmutzkampagne gegen Herbergen für Migrant*innen“
9
(Mexiko-Stadt, 19. Juni 2019, Desinformémonos).- Die Herberge „La 72“ für Migrant*innen in Tenosique klagt die „Taktik eines schmutzigen Kriegs“ gegen sie an. Die Finanzbehörden kündigten am 18. Juni an, dass sie Untersuchungen gegen „Herbergen für Migranten in Tabasco wegen Korruption und Geldwäsche im Zusammenhang mit Menschenhandel einleiten werden“. Diese Anschuldigungen seitens des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Alejandro Encinas „haben das klare Zie...
Trump zeigt sich zufrieden mit Mexikos Migrationspolitik
10
(Washington/Mexiko-Stadt, 23. Juni 2019, amerika21).- Der US-amerikanische Präsident Donald Trump hat sich lobend über die Migrationspolitik der mexikanischen Regierung geäußert. Anfang dieser Woche hatte deren Präsident Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, die ersten 426 von insgesamt 6.000 Mitgliedern der neuen Nationalgarde (Guardia Nacional) an die mexikanische Südgrenze mit Guatemala entsendet. Die Truppen sollen die Geflüchteten aus El Salvador, Guatemala und Hondura...
Wichí-Indigene kennen über 400 Heilpflanzen-Anwendungen
61
(Lima, 11. Juni 2019, servindi).- In Argentiniens Nordwesten leben etwa 40.000 Angehörige der Wichí. Das indigene Volk kennt mindestens 115 Heilpflanzen und über 400 Arten, diese anzuwenden. Die Ethnobiologin Eugenia Suárez beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit der Materie. Die Wichí können mit Heilpflanzen 68 verschiedene Symptome oder Krankheiten behandeln. Einige Pflanzen sind vielseitig und lassen sich gleich gegen mehrere Leiden nutzen. Zahl der Heilpflanzen ...
Neue restriktive Maßnahmen gegen Migrant*innen
46
(Mexiko-Stadt, 20. Juni 2019, cimacnoticias).- Mexiko geht mit neuen restriktiven Maßnahmen gegen Migrant*innen aus Mittelamerika vor. Das Innenministerium hat die Busunternehmen des Landes in einem Brief darauf hingewiesen, dass diese vor der Reise die Papiere ihrer Passagiere prüfen müssten. Dazu seien sie durch das Migrationsgesetz verpflichtet. Der Brief wurde zwar schon im April verschickt, der Druck auf die Firmen aber seit Anfang Juni erhöht. Am 7. Juni hat Mexiko in d...
onda-info 462
91
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...