Costa Rica Guatemala Lateinamerika Mexiko Mittelamerika USA

onda-info 431


onda logoHallo und willkommen zum onda-info 431!

Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit – oder ein rechter Staatsstreich? Diese Frage spaltet die brasilianische Gesellschaft und wir sind gespannt, wie die Telenovela made in Brazil weitergeht.

Doch in unseren Beiträgen berichten wir heute von anderen Dingen. Zum Beispiel vom ersten Treffen der kämpfenden Frauen Anfang März in Mexiko. Zu dem dreitägigen Event in den Bergen von Chiapas hatten die Zapatistinnen eingeladen und über 5.000 Frauen nahmen teil. Sonja Gerth war eine von ihnen und berichtet euch von dem Festival.

Und wir stellen euch die Kaffee-Kooperative Yeni Navan aus dem südmexikanischen Oaxaca vor. Die Kooperative verkauft biologisch angebauten Kaffee über den fairen Handel in Europa und den USA. Über Yeni Navan gibt es auch eine Audio-Slideshow, die ihr auf unserer Webseite findet.

Unsere Nachrichten beschäftigen sich mit dem Wahlsieg des moderaten Präsidentschaftskandidaten Alvarado in Costa Rica und dem Ableben des Ex-Diktators Ríos Montt in Guatemala. Und was war das noch mit dieser Migrantenkarawane in Mexiko? Doch zu Beginn hören wir eine Nota über die Spätfolgen des Erdbebens in Mexiko.

Viel Interesse beim Zuhören wünschen wir vom onda-info.

CC BY-SA 4.0 onda-info 431 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 460
93
Hallo und willkommen zum onda-info 460. Diese Sendung hat mal wieder einen Mexiko-Schwerpunkt. Kein Wunder, denn langsam nimmt die Politik der neuen Regierung Konturen an, die nicht jedem gefallen. So soll mit dem Tren Maya ein gigantisches Infrastrukturprojekt realisiert werden, dass nicht nur Naturschutzgebiete beeinträchtigt, sondern auch das Leben der indigenen Maya-Gemeinden. Mexiko ist nach Brasilien der zweitgrößte Treibhausgasproduzent in Lateinamerika. Obwohl d...
USA: Zahl inhaftierter Migrant*innen erreicht neuen Rekord
40
(Montevideo, 13. Mai 2019, la diaria).- US-amerikanische Behörden haben allein im April 2019 rund 100.000 Migrant*innen an der Grenze Mexiko-USA festgenommen. Das ist die höchste Zahl an Festnahmen der letzten sechs Monate, die die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten CBP (United States Customs and Border Protection) veröffentlicht hat. Die Migrationspolitik von Donald Trump, die vom ersten Tag seiner Regierungszeit an über Dekrete bestimmt wurde, verschärft d...
„Telón de Arena“: Theater über Wiedersehen in der Mitte des Río Grande
36
Am Sonntag, 12. Mai hatte das Stück „A la Orilla del Rio“ (Am Ufer des Flusses) der mexikanischen Theatergruppe Telón de Arena Weltpremiere in München. Am Donnerstag, 16. und Freitag, 17. Mai ist es in Berlin im ACUD-Theater und danach in Bremen, Hamburg und Bielefeld zu sehen. Nach Jahren der Trennung begegnen sich an der Grenze zwischen Cuidad Juárez in Mexiko und dem US-amerikanischen El Paso Migrantinnen und Migranten, die in Mexiko leben und ihre Familienangehörigen a...
Verschärftes Vorgehen gegen Migrant*innen an Mexikos Südgrenze
69
(Mexiko-Stadt, 3. Mai 2019, desinformémonos).- Als Antwort auf die humanitäre Krise an der mexikanischen Südgrenze habe die Regierung des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) nur "Verfolgung und Kriminalisierung" der zentralamerikanischen Migrant*innen parat, krisitisierte ein Dachverband von 200 Organisationen und Einzelpersonen. Mit der Festnahme von Kindern habe die Regierung zudem "schwere Menschenrechtsvergehen" begangen. Nach Angaben der Organ...
Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land
55
(Los Angeles, 25. März 2019, UNAM).- Es gibt viele Vorurteile in der Welt. Eines das großen Schaden anrichtet ist der Blick auf Migrantinnen aus dem mexikanischen ländlichen Raum, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Vereinigten Staaten kommen. Diese Frauen werden oft als unqualifizierte Arbeitskräfte angesehen. Aufgrund ihrer unsicheren Rechtslage werden sie zum Ziel von Lohndumping, starren Arbeitsbedingungen und sind gar nicht oder nur unzureichend sozial abg...