Costa Rica Guatemala Lateinamerika Mexiko Mittelamerika USA

onda-info 431


onda logoHallo und willkommen zum onda-info 431!

Wer hätte das gedacht? Brasiliens Ex-Präsident Lula da Silva, Ikone der brasilianischen Arbeiterpartei, sitzt im Gefängnis. Vorausgegangen war ein zähes juristisches Tauziehen, in dem nicht nur Politiker und Juristen, sondern auch Massenmedien und das Militär mitgemischt haben. Jetzt ist Lula in Haft, während viele andere Minister und Präsidenten, denen ebenfalls Korruption vorgeworfen wird, weiterhin in Freiheit sind. Gerechtigkeit – oder ein rechter Staatsstreich? Diese Frage spaltet die brasilianische Gesellschaft und wir sind gespannt, wie die Telenovela made in Brazil weitergeht.

Doch in unseren Beiträgen berichten wir heute von anderen Dingen. Zum Beispiel vom ersten Treffen der kämpfenden Frauen Anfang März in Mexiko. Zu dem dreitägigen Event in den Bergen von Chiapas hatten die Zapatistinnen eingeladen und über 5.000 Frauen nahmen teil. Sonja Gerth war eine von ihnen und berichtet euch von dem Festival.

Und wir stellen euch die Kaffee-Kooperative Yeni Navan aus dem südmexikanischen Oaxaca vor. Die Kooperative verkauft biologisch angebauten Kaffee über den fairen Handel in Europa und den USA. Über Yeni Navan gibt es auch eine Audio-Slideshow, die ihr auf unserer Webseite findet.

Unsere Nachrichten beschäftigen sich mit dem Wahlsieg des moderaten Präsidentschaftskandidaten Alvarado in Costa Rica und dem Ableben des Ex-Diktators Ríos Montt in Guatemala. Und was war das noch mit dieser Migrantenkarawane in Mexiko? Doch zu Beginn hören wir eine Nota über die Spätfolgen des Erdbebens in Mexiko.

Viel Interesse beim Zuhören wünschen wir vom onda-info.

CC BY-SA 4.0 onda-info 431 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wahlprognosen aus Brasilien (São Paulo, 12. September 2018, Brasil de Fato/ poonal).- Das Brasilianische Institut für Öffentliche Meinung IBOPE (Instituto Brasileño de Opinión Pública) hat am 11. September neue Wahlprognosen für die Präsidentschaftswahl am 7. Oktober veröffentlicht. Demnach wird dem ultrarechte Jair Bolsonaro zwar der Einzug in die Stichwahl gelingen, wird dort aber bei allen möglichen Gegenkandidat*innen in der zweiten Runde auf Schwierigkeiten stoßen. Der Ex-Militär Bolsonaro führt m...
Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Fernando Haddad ist der neue Lula (São Paulo, 11. September 2018, Brasil de Fato).- Lula kündigte am 11. September mit den Worten „Von heute an wird Haddad für Tausende Brasilianer*innen der neue Lula sein“ sein, den neuen Präsidentschaftskandidaten der Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) für die Wahlen am 8. Oktober an. „Wenn sie uns mundtot machen wollen und unser Projekt für das Land zerstören wollen, sind sie auf dem Holzweg. Wir sind weiterhin lebendig, im Herzen und im Gedächtnis der Bevölkeru...
Jair Bolsonaro während Wahlkampfveranstaltung niedergestochen (Montevideo, 7. September 2018, la diaria).- Der brasilianische Kandidat der Ultrarechten, Jair Bolsonaro, wurde mit einem Messer niedergestochen, das ihn im Unterbauch traf, während er am Ende einer politischen Veranstaltung auf den Schultern seiner Anhänger durch die in der im südöstlichen Bundesstaat Minas Gerais liegenden Stadt Santa Casa de Juiz de Fora getragen wurde. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Dort lag Bolsonaro auf der Intensivsta...
Migrationspolitik der USA: Kriminalisierung als Strategie (Quito, 31. August 2018, colombia informa).- Die Migrationspolitik der USA hat sich seit Beginn des 21. Jahrhunderts auf die Kriminalisierung der Migrant*innen im Namen der nationalen Sicherheit konzentriert. Unter der gegenwärtigen Regierung von Donald Trump stützen sich die Reformen der US-Migrationspolitik auf einen rassistischen, xenophoben und völkischen Diskurs. Dazu kommt der Plan, eine Mauer zwischen den USA und Mexiko zu bauen, um den Zutritt von Immigrant*innen ohne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.