Argentinien Brasilien Lateinamerika Mexiko

onda-info 428


Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht ins Land zu erschweren. Und wir widmen uns dem 8. März, dem internationalen Frauentag, Hierzu blickten wir nach Argentinien. Wir haben mit Verónica Gago vom Organisationskollektiv „Ni una Menos“ gesprochen.. Mehr Informationen zu der Bewegung „Ni una menos- Keine Frau weniger“ findet ihr auch auf unserer Themenseite Checkliste Menschenrechte in der Rubrik „Frauen und Queer“ .

CC BY-SA 4.0 onda-info 428 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Proteste zur VW-Aktionärsversammlung
130
(Berlin, 14. Mai 2019, npl).- Am 14. Mai fand in Berlin die Jahreshauptversammlung der VW-Aktionär*innen statt. Neben den anreisenden Aktionär*innen kamen eine Reihe ungeladener Gäste. Extinction Rebellion Berlin, Gegenstrom Berlin und Robin Wood Berlin hatte zu einem „Die-in“ als Auftakt der VW-Aktionärsversammlung eingeladen. Während Ermittler*innen der drei Organisationen untersuchten, woran die vielen Toten gestorben seien, erklärten Redner*innen, warum der Autobauer für ...
4 Monate Bolsonaro: Im Gespräch mit dem brasilianischen Schriftsteller Luiz Ruffato
235
Luiz Ruffato ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller Brasiliens – und mischt sich als Intellektueller immer wieder in politische Diskussionen ein. Am 2. Mai sprach er als Gastredner auf der diesjährigen Democracy Lecture der „Blätter für deutsche und internationale Politik“ in der Volksbühne Berlin. Wie ist es um die brasilianische Demokratie bestellt, vier Monate nachdem der rechte Präsident Jair Bolsonaro sein Amt angetreten hat? Wir sprachen mit Luiz Ruff...
Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land
55
(Los Angeles, 25. März 2019, UNAM).- Es gibt viele Vorurteile in der Welt. Eines das großen Schaden anrichtet ist der Blick auf Migrantinnen aus dem mexikanischen ländlichen Raum, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Vereinigten Staaten kommen. Diese Frauen werden oft als unqualifizierte Arbeitskräfte angesehen. Aufgrund ihrer unsicheren Rechtslage werden sie zum Ziel von Lohndumping, starren Arbeitsbedingungen und sind gar nicht oder nur unzureichend sozial abg...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Und heute?
72
(Berlin, 1. April 2019, npl).- Trotz der Einführung von Gesetzen zur Gleichstellung von Männern und Frauen, hapert es auch heute noch gewaltig an deren Umsetzung: weltweit verdienen Frauen im Schnitt ein Viertel weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Anteil der Parlamentarierinnen beträgt global keine 24 Prozent und Mädchen und Frauen leisten durchschnittlich 2,6-mal so viel unbezahlte Reproduktionsarbeit wie ihre männlichen Pendants. Und es gibt sogar Rückschritte: Der 19...
100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
165
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...