Argentinien Bolivien Ecuador Mexiko

onda-info 419


onda logoIn unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien.

Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ausländische Bergbau-Unternehmen verkauft. Als sich die Shuar dagegen zur Wehr setzten, schickte die Regierung das Militär in die Region. Wir waren vor Ort bei den kämpferischen Shuar-Gemeinden in den Bergen der Cordillera del Cóndor.

Doch zuvor kommen noch zwei Meldungen. In Argentinien wurde nach 78 Tagen die Leiche des verschwundenen Aktivisten Santiago Maldonado gefunden. Und in Mexiko hat sich María de Jesús Patricio Martínez, besser bekannt als Marichuy, als erste indigene Präsidentschaftskandidatin registrieren lassen.

Eine spannende halbe Stunde wünschen die Ondistas.

CC BY-SA 4.0 onda-info 419 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
41
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Bolsonaro kündigt restriktive Umwelt- und Migrationspolitik an
214
(Caracas, 13. Dezember 2018, telesur).- Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro hat erklärt, dass er plant, Änderungen an der vom Brasilianischen Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen IBAMA (Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis) festgelegten Umweltpolitik umzusetzen. Diese bezeichnete er als sehr „streng“ und kritisierte, dass sie die Entwaldung und andere Abholzungspraktiken in den Indigenengebieten verböten. ...
onda-info 450
87
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Paramilitärs setzen Kopfgeld auf Indigene aus
109
(Lima, 21. Dezember 2018, servindi/poonal).- Die paramilitärische Organisation Águilas Negras hat am 18. Dezember ein Drohschreiben im Norden der südwestkolumbianischen Provinz Cauca verteilt. Darin bieten die Paramilitärs Geld dafür an, dass indigene Führungspersönlichkeiten des Cauca ermordet werden. Der Drohbrief wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem indigene Gemeinschaften einen öffentlichen Rundgang durch das Schutzgebiet Huellas in der Gemeinde Caloto durchführten,...
Kritik am Maya-Zug
108
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Einen Monat nach der Volksabstimmung über den Flughafen von Mexiko-Stadt ließ der neue mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador auch über eine Reihe wichtiger Investitionsvorhaben seiner Regierung abstimmen. Eines dieser Prestigeprojekte ist der sogenannte Maya-Zug. Geplant ist eine Schnellzugstrecke von mehr als 1.500 km Länge auf der Halbinsel Yucatán. Diese soll nicht nur Naturschutzgebiete und unberührten Regenwald durchs...