Argentinien El Salvador Kuba Mexiko Uruguay

onda-info 40


Mexiko: Der Papst geht aber bleibt doch – in den Herzen!
Kuba: Robaina aus KP ausgeschlossen
Kolumbien: Militärs rusten zum Amtsantritt Uribes auf.
Mexiko: Regierung gibt Großflughafen in Atenco auf.
Uruguay: Bankenkrise und Plünderungen.
El Salvador: Ex-Minister in USA verurteilt.

O-Töne von <a href=http://www.aler.org ec>ALER</a>.

CC BY-SA 4.0 onda-info 40 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Geplante Abschaltung von Noticias Uno – ein Fall von Zensur?
79
(Bogotá, 2. September 2019, contagio radio).- Die kolumbianische Nachrichtensendung Noticias Uno soll abgesetzt werden. Das verkündete der Geschäftsführer des TV-Unternehmens NTC (Nacional de Televisión y Comunicaciones), Jorge Acosta. Das hat in Kolumbien eine Debatte über einen möglichen Fall von Zensur ausgelöst, gilt Noticias Uno doch als eine der wichtigsten Nachrichtensendungen für kritische Berichterstattung. Laut Julián Martínez, der sieben Jahre lang Mitglied des Red...
Prominente FARC-Mitglieder nehmen bewaffneten Kampf wieder auf
117
(Caracas, 29. August 2019, telesur).- Ein kleinerer Teil der ehemaligen kolumbianischen Guerilla FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia-Ejército del Pueblo) hat am 29. August angekündigt, wieder zu den Waffen greifen zu wollen. Dies sei die Antwort auf den "Verrat des kolumbianischen Staates an den Friedensverträgen", die 2016 in Havanna unterzeichnet worden waren. Der Anführer der aufständischen Gruppe, Iván Márquez, verlas in Anwesenheit von etwa 20 Persone...
Ex-Präsident Uribe vor den Obersten Gerichtshof Kolumbiens zitiert
157
(Montevideo, 17. August 2019, la diaria).- Zum ersten Mal in der Geschichte Kolumbiens muss ein Ex-Präsident vor dem Obersten Gerichtshof aussagen. Álvaro Uribe, momentan Senator und ehemaliger kolumbianischer Präsident von 2002 bis 2010, wird sich am 8. Oktober dieses Jahres den Fragen des Obersten Gerichtshofs stellen müssen. Kolumbianischen Medienberichten zufolge soll es dabei um einen mutmaßlichen Fall von Zeugenmanipulation gehen. Die höchste juristische Instanz des Lan...
Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
104
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
„Ich werde nicht aufhören, zu kämpfen!“
50
Im Jahr 2019 sind in ganz Kolumbien bereits mehr als 50 Aktivistinnen und Aktivisten ermordet worden. Indigene, bäuerliche und soziale Aktivist*innen und vor allem Mitglieder der Nachbarschaftsräte sind Opfer dieser Mordwelle. Dazu kommt eine ebenfalls steigende Anzahl von Drohungen und Mordversuchen. Eine, die seit vielen Jahren mit diesen Drohungen leben muss, ist die Aktivistin, Lehrerin und Frauenrechtlerin Marta López Guisao. López wurde vor bald 30 Jahren zum ersten Mal...