Deutschland Ecuador El Salvador Kolumbien Lateinamerika
Fokus: Menschenrechte 2016

onda-info 399


Hallo und willkommen zum onda-info 399!

Nach zwei kurzen Nachrichten aus Kolumbien und Ecuador haben wir zwei längere Beiträge für euch:

Die Organisation Women in Exile setzt sich für die Rechte von geflüchteten Frauen ein. Sie wurde von Frauen gegründet, die selbst in Flüchtlingslagern lebten. Dieses Jahr wird Women in Exile 15 Jahre alt und auch Migrantinnen aus Lateinamerika sind dort aktiv. Wir stellen euch die Gruppe vor.

Der zweite Beitrag führt nach El Salvador. Der Bürgerkrieg ist seit 25 Jahren zu Ende, doch von Frieden keine Spur. Die Mordrate ist seit Jahren eine der Höchsten der Welt. Das liegt an der Bandenkriminalität der sogenannten „Maras“ und der Repression dagegen. Wir versuchen, die Gründe und Strategien in diesem Konflikt zu ergründen und lassen dabei zwei salvadorianische Experten zu Wort kommen.

Die Musik kommt diesmal von Rebeca Lane – aber das hört ihr dann später noch selbst.

Viele Grüße von den ondistas!

CC BY-SA 4.0 onda-info 399 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 460
61
Hallo und willkommen zum onda-info 460. Diese Sendung hat mal wieder einen Mexiko-Schwerpunkt. Kein Wunder, denn langsam nimmt die Politik der neuen Regierung Konturen an, die nicht jedem gefallen. So soll mit dem Tren Maya ein gigantisches Infrastrukturprojekt realisiert werden, dass nicht nur Naturschutzgebiete beeinträchtigt, sondern auch das Leben der indigenen Maya-Gemeinden. Mexiko ist nach Brasilien der zweitgrößte Treibhausgasproduzent in Lateinamerika. Obwohl d...
USA: Zahl inhaftierter Migrant*innen erreicht neuen Rekord
35
(Montevideo, 13. Mai 2019, la diaria).- US-amerikanische Behörden haben allein im April 2019 rund 100.000 Migrant*innen an der Grenze Mexiko-USA festgenommen. Das ist die höchste Zahl an Festnahmen der letzten sechs Monate, die die Zoll- und Grenzschutzbehörde der Vereinigten Staaten CBP (United States Customs and Border Protection) veröffentlicht hat. Die Migrationspolitik von Donald Trump, die vom ersten Tag seiner Regierungszeit an über Dekrete bestimmt wurde, verschärft d...
„Telón de Arena“: Theater über Wiedersehen in der Mitte des Río Grande
30
Am Sonntag, 12. Mai hatte das Stück „A la Orilla del Rio“ (Am Ufer des Flusses) der mexikanischen Theatergruppe Telón de Arena Weltpremiere in München. Am Donnerstag, 16. und Freitag, 17. Mai ist es in Berlin im ACUD-Theater und danach in Bremen, Hamburg und Bielefeld zu sehen. Nach Jahren der Trennung begegnen sich an der Grenze zwischen Cuidad Juárez in Mexiko und dem US-amerikanischen El Paso Migrantinnen und Migranten, die in Mexiko leben und ihre Familienangehörigen a...
Argentinien: 90 Frauenmorde innerhalb von 120 Tagen
144
(Buenos Aires, 9. Mai 2019, ANRed).- Auf Initiative der feministischen Organisation MuMaLá – Frauen des Lateinamerikanischen Mutterlands (Mujeres de la Matria Latinoamericana) wurde das Nationalregister der Frauenmorde ins Leben gerufen. Ausgewertet werden Printmedien und digitale Nachrichten. Nun liegen die Zahlen für die ersten vier Monate dieses Jahres vor: 90 Femizide. Das bedeutet: Im Schnitt wird alle 32 Stunden eine Frau umgebracht. Statt Maßnahmen für ein gewaltfreies...
Verschärftes Vorgehen gegen Migrant*innen an Mexikos Südgrenze
69
(Mexiko-Stadt, 3. Mai 2019, desinformémonos).- Als Antwort auf die humanitäre Krise an der mexikanischen Südgrenze habe die Regierung des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador (AMLO) nur "Verfolgung und Kriminalisierung" der zentralamerikanischen Migrant*innen parat, krisitisierte ein Dachverband von 200 Organisationen und Einzelpersonen. Mit der Festnahme von Kindern habe die Regierung zudem "schwere Menschenrechtsvergehen" begangen. Nach Angaben der Organ...