Deutschland Kolumbien Mexiko Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2016

onda-info 392


Beitragsbild_onda-infoÜber Kolumbien war in den letzten Tagen viel in den Nachrichten. Der bisherige Friedensvertrag war schon ein wackeliges Konstrukt, jetzt wird alles noch unklarer. Wir haben einen Bericht für euch über die Bergbauregion Cesar. Zahlreiche Zeugenaussagen belegen, dass dort Paramilitärs ermordet und vertrieben haben – Im Auftrag der Bergbauunternehmen Drummond und Glencore. Doch die weisen jede Verantwortung von sich. Organisationen kämpfen auf beiden Seiten des Atlantiks für einen Importstopp sogenannter „Blutkohle“, denn bisher wurden die Opfer nicht entschädigt , und noch immer werden dort Menschen erpresst, mit dem Tod bedroht oder umgebracht.

Mal was anderes: eine spezielle Lotterie in Uruguay ermöglicht es jedes Jahr hunderten Architektur-Studierenden, für ein paar Monate durch die Welt zu reisen und vor wichtigen Gebäuden ein paar Bauklötze zu staunen. Zwei von ihnen waren bei onda zu Gast. Abgerundet wird die Runde von einer Nachricht über mögliche neue Ermittlungen gegen unsere Lieblings-Waffenhändler von Heckler & Koch.

Aber bevor es losgeht noch zwei Hinweise in eigener Sache: Wir haben eine Umfrage für euch vorbereitet, an der ihr bitte teilnehmen sollt! Denn euer Feedback ist für uns wichtig. Und zweitens: Wir haben es bisher versäumt, unser jüngstes Redaktionsmitglied zu begrüßen: Bilou, die bereits seit einigen Wochen bei uns weilt, kann noch 20 Hertz und 20.000 Hertz hören – im Gegensatz zu uns. Aber auch wenn unser Frequenzbereich über euer Hörverständnis hinaus geht, hoffen wir doch auf euer geneigtes Interesse.

CC BY-SA 4.0 onda-info 392 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
47
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...
Bergbau in Mexiko: Bestandsschutz mit Konfliktpotenzial
70
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, La Jornada/ poonal).- Keine neuen Bergbaukonzessionen, aber Bestandsgarantie für die in den vergangenen 36 Jahren erteilten Genehmigungen. Das ist die Linie, die die mexikanische Regierung laut Präsident López Obrador verfolgen will. Auf einer seiner allmorgendlichen Pressekonferenzen übte er am 18. März deutliche Kritik an der Konzessionierung von „mehr als 25 Prozent des nationalen Territoriums”. Aber genauso stellte er klar: „Wir werden diese ...
Guatemala: Die zerstörerische Kraft des Zementmonopols
131
(Quetzaltenango, 23. Februar 2019, Prensa Comunitaria).- Seit über 20 Jahren arbeiten verschiedene Bergbauprojekte in den Gemeinden des Palajuj no`j-Tals in Quetzaltenango. Sie haben in diesen Jahren die Natur ausgebeutet und ohne die Bewohner*innen vorher zu befragen. Seit einigen Jahren kriminalisieren sie die Gemeindevorsteher*innen, welche ihrerseits nun die Umweltverschmutzung und die schlechten Vorgehensweisen dieser Unternehmen bei Gericht anzeigen. Das Palajuj no`j-T...
„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
267
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
150
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...