Ecuador Lateinamerika Mexiko Uruguay Venezuela
Fokus: Menschenrechte 2016

onda-info 387


Beitragsbild_onda-infoHallo und willkommen zum onda-info 387.

Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten.

In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf.

Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung des Bergbaus. Seine Regierung vergibt großzügig Konzessionen an ausländische Bergbaukonzerne. Leider vergisst sie in ihrem Eifer, die betroffenen Gemeinden über die damit verbundene Verschmutzung von Ackerland und Trinkwasser zu informieren.

Und zwei Beiträge haben wir natürlich auch noch für euch:

In Uruguay wird bald ebenfalls der unbekümmerte Genuss von Trinkwasser der Geschichte angehören. Auch hier öffnete eine linksgerichtete Regierung das Land für Investitionen internationaler Konzerne. Die Zeche für deren Profite zahlt wahrscheinlich die einheimische Bevölkerung.

Schwere Zeiten beschert auch die Linksregierung Venezuelas den Menschen. Mit einer auf hohen Erdölpreisen basierenden Sozialpolitik wollte sie den Hunger im Land bekämpfen. Aber der Preis für Erdöl ging auf dem Weltmarkt in den Keller. Nun kehrt der Hunger zurück.

Auch unsere Musik beschäftigt sich diesmal mit Wasser.

Viel Spaß beim Hören wünschen Euch die Ondistas.

CC BY-SA 4.0 onda-info 387 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Gesetzentwurf gegen Kriminalisierung von sozialem Protest
70
(Lima, 8. Mai 2019, Servindi/ poonal).- Im jahrelangen Konflikt um das Bergbauprojekt Las Bambas sind 115 Gemeindemitglieder, die von ihrem Recht auf Protest Gebrauch gemacht haben, angeklagt. Auch Haftbefehle wurden ausgestellt. Damit soziale Proteste nicht mehr kriminalisiert werden und die Anklagen gegen die Gemeindemitglieder aufgehoben werden, hat die Fraktion Nuevo Perú (Neues Peru) zwei Gesetzesentwürfe im Kongress vorgestellt. Umsiedelung - Straßenbau - Vertragsverle...
Indigene Rechte und Regierungspolitik im Bergbau
51
(Mexiko-Stadt, 26. April 2019, la jornada).- Schlechte Nachrichten für den mexikanischen Präsidenten. In seiner morgendlichen Pressekonferenz am 18. März erklärte der Regierungschef, es würden keine weitere Bergbaukonzessionen auf dem nationalen Territorium erteilt. Gleichzeitig versicherte er, keine der von den Vorgängerregierungen genehmigten Konzessionen würde zurückgenommen. „Die Konzessionen bleiben bestehen. Sie werden nicht widerrufen, ganz einfach. Damit unsere Gegner...
Ausnahmezustand über Madre de Dios verhängt
72
Foto (Lima, 19. April 2019, servindi).- Per Dekret hat die peruanische Regierung am 17. April den Ausnahmezustand über die Bezirke Madre de Dios und Huepetuhe im Department Madre de Dios verhängt. Als Grund gibt die Regierung an, den illegale Bergbau und den Menschenhandel bekämpfen zu wollen. Zudem wurde ein bereits im Februar verhängter Ausnahmezustand für die Bezirke Tambopata, Inambari, Las Piedras und Laberinto der Provinz Tambopata verlängert. Die Verordnung e...
Wer hilft der Regierung, den Weg zu finden?
75
(Mexiko-Stadt, 26. März 2019, la jornada).- Wir haben die indigenen Völker Amerikas als Träger tausendjähriger Kulturen unter der Kategorie der Zivilisationen anerkannt. Das verdanken wir den Vordenkern Guillermo Bonfil (1935-1991) aus Mexiko und Darcy Ribeiro (1922-1997) aus Brasilien. Für die eurozentristischen Intellektuellen jedoch waren die autochthonen Völker Erinnerungen der Vergangenheit, archaische oder primitive Gruppen, die “entwickelt” werden mussten. Heute ist...
Nach Brumadinho: drei weitere Staubecken einsturzgefährdet
68
(São Paulo, 29. März 2019, Brasil de Fato).- Zwei Monate nach der Umweltkatastrophe von Brumadinho sind drei weitere Staubecken des Bergbauunternehmens Vale einsturzgefährdet. Das Unternehmen gab am 27. März bekannt, dass die Nationale Agentur für Bergbau ANM (Agência Nacional de Mineração, staatliche Einrichtung, verbunden mit dem Ministerium für Bergbau und Energie, Anm.d.Ü.) für zwei Staudämme im Landkreis Ouro Preto und einen im Bezirk von Macacos im Bundesstaat Minas Ger...