Argentinien Deutschland El Salvador Lateinamerika Mexiko Mittelamerika Südamerika Venezuela

onda-info 378


Beitragsbild_onda-infoHallo und willkommen zum onda-info 378! 

Zu Beginn dieser Sendung haben wir für euch eine Reihe Nachrichten – aus Argentinien, El Salvador und Mexiko.

Unsere Beiträge diesmal: Heckler & Koch. Die Sturmgewehre der deutschen Waffenschmiede waren auch bei dem Angriff auf Studenten im vergangenen Jahr im  südmexikanischen Bundesstaat Guerrero im Einsatz. Dorthin hätten sie aber niemals geliefert werden dürfen, weshalb bereits 2010 ein deutscher Aktivist Anzeige erstattet hatte. Jetzt erst wurde Anklage gegen ehemalige Angestellte der Schwarzwälder Firma erhoben.

Argentinien. Das südamerikanische Land hat nicht nur eine neue, rechtskonservative Regierung. Argentinien hat auch gerade das Gedenken an den Militärputsch vor 40 Jahren hinter sich. Am 24. März 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe für sieben Jahre die Macht. Etwa 30.000 Menschen fielen dem Regime zum Opfer.

Viel Spass beim Hören! Eure ondistas!

 

CC BY-SA 4.0 onda-info 378 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
62
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
35
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Weiter Morde an Aktivist*innen
107
(Bogotá, 6. Januar 2019, colombia informa/poonal).- In den frühen Morgenstunden des 6. Januars sind Bewaffnete in ein Haus in San Isidro nahe der nordkolumbianischen Stadt Santa Marta eingedrungen und haben die bekannte Aktivistin Maritza Quiroz Leiva erschossen. Quiroz war Mitglied des Opferkomittees der Hauptstadt der Provinz Magdalena. Außer Quiroz sind in Kolumbien bis zum 6. Januar landesweit bereits weitere fünf Aktivisten erschossen worden. Quiroz war eine engagiert...
Lockerung des Waffenbesitzes in Brasilien: Gewinner und Verlierer
163
(São Paulo, 3. Januar 2018, Brasil de Fato).- „Jemanden zu töten wäre unmöglich, wenn jede Kugel den Preis einer Yacht hätte.“ Dieser Satz stammt nicht etwa von einem Experten für Öffentliche Sicherheit. Er stammt aus dem Lied „La Bala“ der puerto-ricanischen Band Calle 13. Kritisiert wird hier, wie Gewalt von der Waffenindustrie heruntergespielt und sogar befürwortet wird. Die neue Regierung Brasiliens sieht das anders. Am 29. Dezember, zwei Tage vor seinem Amtsantritt als P...
Über die Wahrheitskommissionen
55
(Mexiko-Stadt, 15. Dezember 2018, la jornada).- Wie bekannt, hat Präsident Andrés Manuel López Obrador am 3. Dezember die Schaffung einer Wahrheitskommission angekündigt, um den Verbleib der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aufzuklären. Die Einrichtung einer Wahrheitskommission für diesen Fall ist nicht nur notwendig und dringend, sondern kann der Beginn einer Entwicklung sein, die den Opfern und Familienangehörigen Wahrheit, Gerechtigkeit, umfassende Wiedergutmachung und ...