onda-info 376


ondainfo_logoHallo und willkommen zum onda-info 376.

Chimalapas ist der größte zusammenhängende Urwald Mittelamerikas. Aber nicht mehr lange: Holzfäller und Rancheros roden den Wald, Siedler, die aus angrenzenden Bundesstaaten vertrieben worden sind, machen nun den in den Chimalapas lebenden Indigenen den Grund und Boden streitig. Jetzt hat sich sogar die EZLN zu Wort gemeldet. Ihr hört dazu zwei ausführliche Nachrichten.

Zwei weitere Notas beschäftigen sich mit der mexikanischen Polizei. Ende Januar wurde an der Küste von Oaxaca ein Journalist erschossen, die Lokalpolizei soll in diesem Mord verwickelt sein.

Der erste Beitrag führt uns nach Brasilien: Dort versucht das Arbeitsministerium gegen weit verbreitete ausbeuterische Arbeitsverhältnisse vorzugehen. Von Sklavenarbeit ist hier die Rede. Onda war vor Ort und sprach mit einigen Betroffenen.

Den letzte Beitrag schickte uns die Kolmbienkampagne. Sie sind zur Zeit vor Ort und berichten von der Ermordung des Aktivisten Carlos Pedraza. Angehörige und Freunde erinnern sich und berichten vom Hintergrund des Mordes.

Viel Spass beim Hören!
Wünschen Euch die Ondistas

CC BY-SA 4.0 onda-info 376 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinden in Chiapas unter Beschuss (Berlin/Mexiko-Stadt, 3. Mai 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- Im Landkreis Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas, in der Nähe des zapatistischen Regierungszentrums Oventic, schwelt seit Februar ein Konflikt um Einfluss und Land, bei dem vermehrt auch hochkalibrige Schusswaffen eingesetzt werden: Bisher wurden drei Menschen erschossen und hunderte vertrieben. Seit dem 15. April befinden sich mehrere Gemeinden in Aldama praktisch täglich unter Beschuss, wie d...
Mehr als 5000 Teilnehmerinnen beim zapatistischen Frauentreffen (Morelia, 13. März 2018, Cimacnoticias).- Sport, Kultur und Debatten standen im Mittelpunkt des dreitägigen Treffens, zu dem die Zapatistinnen vom 8. bis 10. März 2018 Besucherinnen aus aller Welt in ihr autonomes Territorium in den Bergen von Chiapas eingeladen hatten. Der Erfolg war überwältigend: es kamen rund 5000 Frauen, mehr als zehn Mal so viele, wie sich angemeldet hatten. Deswegen mussten zahlreiche Frauen auf Bühnen, in Seminarräumen und im Gras schlafen. Insgesamt ...
„Die Zeit der Frauen ist gekommen“ Von Wolf-Dieter Vogel (Mexiko-Stadt/Tuxpán, 17. Januar 2018, taz).- Seit über zwei Stunden warten ihre studentischen Anhänger*innen, als María de Jesús Patricio Martínez erscheint. Die Abenddämmerung wirft ein warmes Licht auf die präkolumbianischen Motive, die das Bibliotheksgebäude der Nationaluniversität in Mexiko-Stadt zieren. Traditionell in bestickter Bluse gekleidet steigt die Frau vom Volk der Nahua auf die Bühne. Auf dem Kopf trägt sie eine Blumenkrone, um den...
Marichuy als indigene Kandidatin für die Präsidentschaftswahlen 2018 registriert Von Knut Hildebrandt (Berlin, 25. Oktober 2017, onda).- Am 7. Oktober 2017 ließ sich María de Jesús Patricio Martínez als unabhängige Kandidatin für die Präsidentenwahlen 2018 registrieren. Beim Verlassen der Nationalen Wahlbehörde erklärte die von ihren Anhänger*innen Marichuy genannte María de Jesús Patricio, dass sie nicht als eine weitere Einzelkandidatin zur Wahl antritt. Vielmehr kandidiere sie als Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG, welcher kollektiv d...
Indigene Präsidentschaftskandidatin in Mexiko nominiert (Berlin, 31. Mai 2017, poonal).- Am Sonntag, 28. Mai wählten gut eintausend Delegierte des Nationalen Indigenen Kongresses CNI (Congreso Nacional Indigena) María de Jesús Patricio Martínez zur ersten indigenen Präsidentschaftskandidatin Mexikos. Patricio Martínez ist Sprecherin des Indigenen Regierungsrates CIG (Concejo Indígena de Gobierno) und wird für diesen bei den Präsidentschaftswahlen 2018 als unabhängige Kandidatin antreten. Die 53-jährige Nahua-Indigene stammt aus Tu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.