Lateinamerika Mexiko Nicaragua

onda-info 373 – Nicaragua-Special


ondainfo logoNicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die Sandinistische Revolution zu zerschlagen. In den Achtzigern zogen viele Solidaritätsbrigaden aus ganz Europa in das kleine Land, viele wollten helfen, das Land gegen die Konterrevolution zu verteidigen, Gemüsegärten aufzubauen oder andere gemeinschaftliche Projekte zu unterstützen. Selbst heute gibt es in Deutschland noch viele Initiativen, Gruppen und Städtepartnerschaften, die den Kontakt zu dem kleinen Land halten. Doch dort hat sich viel verändert. Auch wenn der ehemalige Sandinist Daniel Ortega an der Spitze des Staates steht, heißt das nicht, dass er die revolutionären Forderungen von damals noch in seinem Parteiprogramm stehen hat. Das Gegenteil ist der Fall: Soziale und Menschenrechte werden beschnitten. So wurde zum Beispiel unter Ortega und der katholischen Kirche ein äußerst restriktives Abtreibungsgesetz beschlossen.

Besonders im letzten Jahr machte Nicaragua immer wieder Schlagzeilen: Durch einen Vertrag mit dem chinesischen Investor Wang Jing verkaufte die Regierung einen riesigen Teil des Landes für ein Megaprojekt: Den Bau eines interozeanischen Kanals. Dazu hört Ihr Genaueres in diesem onda-info!

Doch bevor wir nach Nicaragua kommen, gibt es eine kurze Nota aus Chiapas!

Viel Spaß beim Hören wünscht wie immer das onda-info-Team!

CC BY-SA 4.0 onda-info 373 – Nicaragua-Special von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Das wichtigste ist, die Diktatur loszuwerden“
138
(Berlin, 4. Dezember 2018, npl).- Zwar ist es in den vergangenen Monaten in Nicaragua etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober 2018 kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährt*innen Ortegas nach Berlin, um zu bericht...
Interview mit Gioconda Belli: Die Linke hat eine autoritäre Ader, die nicht mehr zu rechtfertigen ist
249
(Mexiko-Stadt, 23. November 2018, Desinformémonos/poonal).- Gioconda Belli, 1948 in Nicaragua geboren, ist Poetin, Prosaschriftstellerin, Aktivistin und eine Feministin, die Gedichte über die Hingabe an Männer schreibt. Sie ist Liebhaberin und Rebellin. Ihr Leben lässt sich als eine Abfolge von Rebellionen beschreiben, von persönlichen und politischen Aufständen. Sie rebellierte gegen das brave Mädchen, das sie sein sollte, später gegen das Dasein der abhängigen Ehefrau, noch...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
169
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
onda-info 447
132
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Amnesty-Bericht prangert massive Polizeigewalt an
101
(Berlin, 21. Oktober 2018, poonal).- Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International dokumentiert in einem 55 Seiten starken Bericht schwere Menschenrechtsverletzungen und Verletzungen des Völkerrechts durch Nicaraguas Staatsmacht. Im Blickpunkt steht der Zeitraum vom 30. Mai bis 18. September dieses Jahres, nachdem es Ende Mai bereits einen ersten Bericht gegeben hatte. Das Spektrum reicht von willkürlichen Festnahmen über Folter bis zu außergerichtlichen Hinrichtungen....