Lateinamerika Mexiko Nicaragua

onda-info 373 – Nicaragua-Special


ondainfo logoNicaragua ist für viele durch die Revolution von 1979 bekannt. Der Somoza-Clan wurde von der linke Befreiungsbewegung FSLN entmachtet. Dies brachte große Hoffnung für eine Bevölkerung, die 50 Jahre lang unter einer Diktatur gelebt hatte. Doch schon wenige Jahre später gab es einen blutigen Bürgerkrieg, Die USA wollten keine linke Revolution und finanzierten und rekrutierten eine Rebellenarmee, die sogenannten Contras. Diese hatten den Auftrag, die Sandinistische Revolution zu zerschlagen. In den Achtzigern zogen viele Solidaritätsbrigaden aus ganz Europa in das kleine Land, viele wollten helfen, das Land gegen die Konterrevolution zu verteidigen, Gemüsegärten aufzubauen oder andere gemeinschaftliche Projekte zu unterstützen. Selbst heute gibt es in Deutschland noch viele Initiativen, Gruppen und Städtepartnerschaften, die den Kontakt zu dem kleinen Land halten. Doch dort hat sich viel verändert. Auch wenn der ehemalige Sandinist Daniel Ortega an der Spitze des Staates steht, heißt das nicht, dass er die revolutionären Forderungen von damals noch in seinem Parteiprogramm stehen hat. Das Gegenteil ist der Fall: Soziale und Menschenrechte werden beschnitten. So wurde zum Beispiel unter Ortega und der katholischen Kirche ein äußerst restriktives Abtreibungsgesetz beschlossen.

Besonders im letzten Jahr machte Nicaragua immer wieder Schlagzeilen: Durch einen Vertrag mit dem chinesischen Investor Wang Jing verkaufte die Regierung einen riesigen Teil des Landes für ein Megaprojekt: Den Bau eines interozeanischen Kanals. Dazu hört Ihr Genaueres in diesem onda-info!

Doch bevor wir nach Nicaragua kommen, gibt es eine kurze Nota aus Chiapas!

Viel Spaß beim Hören wünscht wie immer das onda-info-Team!

CC BY-SA 4.0 onda-info 373 – Nicaragua-Special von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Oppositionelle in Nicaragua freigelassen
99
(Montevideo, 12. Juni 2019, la diaria/poonal).- Nachdem das nicaraguanische Parlament am 8. Juni ein Amnestiegesetz beschlossen hatte, sind am Dienstag, 11. Juni, 56 politische Oppositionelle freigelassen worden, darunter die wichtigsten Anführer*innen der Demonstrationen gegen die Regierung von Daniel Ortega. Sie waren verhaftet worden, weil sie an Protestaktionen teilgenommen hatten, die im April 2018 aus Protest gegen umstrittene Reformen der Regierung begannen und sich zu...
Ein Jahr danach – wie ist die Lage in Nicaragua?
246
Wie ist die Lage in Nicaragua? Ein Jahr ist es schon her, dass in Nicaragua am 18. April 2018 die ersten großen Demonstrationen gegen Daniel Ortega und Rosario Murillo begannen. Große Teile der Bevölkerung beteiligten sich an einem landesweiten Aufstand und es sah so aus, als könnte sich die autoritäre Regierung, die immer noch den Namen FSLN trägt, nicht halten. Doch ein Jahr später ist von der Aufbruchsstimmung nichts mehr zu spüren. Die Demonstrationen zum Jahrestag in Nic...
onda-info 458
75
In Ecuador wurde nun auch noch der Netzaktivist Ola Bini verhaftet und in Mexiko ist ein Journalist nach einem Attentatsversuch auf ihn in den Hungerstreik getreten. Nach diesen Nachrichten haben wir drei Beiträge für euch: Ein Jahr nach Beginn des Aufstands in Nicaragua ist von der Aufbruchsstimmung nichts mehr zu spüren. 800 Menschen sitzen aus politischen Gründen in Haft, Zehntausende sind im Exil. Wie ist die Lage jetzt in Nicaragua? Darüber haben wir mit zwei Anführer...
Meinung: „Sollen sie doch zum Psychologen gehen“ – Individuelle Therapie statt kollektive Aufarbeitung!?
53
(Guatemala-Stadt, 12. Februar 2018, Nómada).- Schon seit einigen Jahren ruft die politische Krise in Guatemala die düstere Epoche des internen bewaffneten Konflikts (1960-96) ins kollektive Gedächtnis und Unbewusste zurück. In dieser Epoche reichte es schon nach Würde und Rechten für alle zu streben, um getötet zu werden. In dieser Epoche reichte es schon, an die Einbeziehung der systematisch Ausgestoßenen zu denken, um gefoltert zu werden. In einem kritischen Moment schlägt...
Ernesto Cardenal im Krankenhaus
347
(Managua, 14. Februar, ecupres).- Der 94-jährige Priester und Poet aus Nicaragua, Ernesto Cardenal, befindet sich seit Montag, 4. Februar, aufgrund einer Infektion im Krankenhaus. Sein Gesundheitszustand sei jedoch stabil, berichtete die Poetin Luz Marina Acosta, Cardenals langjährige Assistentin, der französischen Nachrichtenagentur AFP. Die Ärzte diagnstozierten Gallenblasensteine. Da eine Operation in Cardenals hohem Alter zu risikoreich sei, werde Cardenal mit Antibiotika...