Argentinien Chile El Salvador Guatemala Honduras Lateinamerika Mexiko Nicaragua USA Venezuela

onda-info 367


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 367!  Zunächst einmal haben wir zwei brandaktuelle Notas zu dem Ausgang der Wahlen in Guatemala, wo ein rechtslastiger zweifelhafter Komiker Präsident wird, und Argentinien, wo es Ende November zu einer Stichwahl kommt. Eine weitere Nachricht beschäftigt sich mit der katastrophalen Menschenrechtssituation in Mexiko. Diese wird nicht nur von verschiedenen internationalen Gremien kritisiert; mittlerweile ist auch beim großen Bruder im Norden angekommen, dass in Mexiko einiges im Argen liegt. Deshalb wurde in Washington ein Teil der Mittel gestrichen, die zur Finanzierung der mexikanischen Sicherheitskräfte gedacht war. Und wir bleiben noch kurz in Argentinien. Dort fand Anfang Oktober ein großes Frauentreffen statt, auf das es massive Übergriffe durch die Polizei gab.

Lateinamerika ist einer der Kontinente mit den schärfsten Abtreibungsgesetzen. Selbst nach Vergewaltigungen, wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr oder der Fötus nicht überlebensfähig ist, ist in vielen Ländern Lateinamerikas eine Abtreibung verboten. Welche gesellschaftlichen Kräfte stehen hinter dieser Gesetzgebung? Wie sieht die Situation in den verschiedenen Ländern aus? Und wo gibt es Ansätze, um die Situation der betroffenen Frauen zu verbessern? Darüber haben wir mit Carolina Carrera aus Chile und Morena Herrera aus El Salvador gesprochen.

Auch die USA sehen ein Problem in wachsenden Flüchtlingszahlen. Und dieses versuchen sie mit der milliardenschweren „Allianz für Wohlstand“ in den Griff zu bekommen. In den Herkunftsländern Mittelamerikas sollen Jobs geschaffen und die Sicherheit verbessert werden. Und es scheint zu funktionieren: Die Zahl der Migrant*innen, die die USA erreichen, ist rückläufig. Doch Kritiker*innen bemängeln, dass es damit in Mittelamerika noch immer keine neuen Lebensperspektiven gäbe.

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht: Der Oberste Gerichtshof in Caracas hat sich gegen die Auslieferung des linken Aktivisten Bernhard Heidbreder nach Deutschland entschieden. Ihm wird in Deutschland vorgeworfen, sich vor über 20 Jahren an einem Anschlag auf einen im Bau befindlichen Abschiebeknast in Berlin-Grünau beteiligt zu haben. Er wurde 2014 in Venezuela verhaftet und hat nun dort einen Asylantrag gestellt.

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 367 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kommission beschließt Vorschlag zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes (Buenos Aires, 13. November 2017, anred).- Eine Sonderkommission des Abgeordnetenhauses hat am 9. November einem Vorschlag zur Verfassungsänderung zugestimmt, demzufolge Schwangerschaftsabbrüche selbst nach einer Vergewaltigung unter Strafe gestellt werden sollen (PEC 181). In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Kommission aus 18 Männern und einer Frau bestand. Die 18 männlichen Mitglieder stimmten für die Gesetzesverschärfung, das weibliche Mitglied dagegen....
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Großkundgebung in Guatemala-Stadt (Guatemala-Stadt, 20. September 2017, cerigua/telesur).- Etwa 75.000 Menschen verschiedenen Alters haben sich am 20. September in der Hauptstadt Guatemalas auf der Plaza de la Constitución vor dem Nationalpalast versammelt, um gegen den "Pakt der Straflosigkeit und Korruption" zu protestieren, in den Regierung und Behörden verstrickt seien. Obwohl die Demonstrant*innen verschiedenen politischen Strömungen und sozialen Schichten angehörten, vereinte sie die Ablehnung von Korru...
Forderungen nach Rücktritt von Präsident und Abgeordneten Von Barbara Klitzke Rojas (Guatemala-Stadt, 17. September 2017, amerika21).- In Guatemala ist es inmitten einer anhaltenden Staatskrise wegen Korruption zu einem heftigen Konflikt zwischen der Regierung von Präsident Jimmy Morales und den Vereinten Nationen gekommen. Zuletzt hatte Präsident Morales den Leiter der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), Iván Velasquez, zur persona non grata erklärt. Das Verfassungsge...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltweit, in denen Abtreibung strikt verboten ist. Nach dem neuen Gesetz ist ein Schwangerschaftsabbruch unter drei Bedingungen erlaubt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.