Argentinien Chile El Salvador Guatemala Honduras Lateinamerika Mexiko Nicaragua USA Venezuela

onda-info 367


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 367!  Zunächst einmal haben wir zwei brandaktuelle Notas zu dem Ausgang der Wahlen in Guatemala, wo ein rechtslastiger zweifelhafter Komiker Präsident wird, und Argentinien, wo es Ende November zu einer Stichwahl kommt. Eine weitere Nachricht beschäftigt sich mit der katastrophalen Menschenrechtssituation in Mexiko. Diese wird nicht nur von verschiedenen internationalen Gremien kritisiert; mittlerweile ist auch beim großen Bruder im Norden angekommen, dass in Mexiko einiges im Argen liegt. Deshalb wurde in Washington ein Teil der Mittel gestrichen, die zur Finanzierung der mexikanischen Sicherheitskräfte gedacht war. Und wir bleiben noch kurz in Argentinien. Dort fand Anfang Oktober ein großes Frauentreffen statt, auf das es massive Übergriffe durch die Polizei gab.

Lateinamerika ist einer der Kontinente mit den schärfsten Abtreibungsgesetzen. Selbst nach Vergewaltigungen, wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr oder der Fötus nicht überlebensfähig ist, ist in vielen Ländern Lateinamerikas eine Abtreibung verboten. Welche gesellschaftlichen Kräfte stehen hinter dieser Gesetzgebung? Wie sieht die Situation in den verschiedenen Ländern aus? Und wo gibt es Ansätze, um die Situation der betroffenen Frauen zu verbessern? Darüber haben wir mit Carolina Carrera aus Chile und Morena Herrera aus El Salvador gesprochen.

Auch die USA sehen ein Problem in wachsenden Flüchtlingszahlen. Und dieses versuchen sie mit der milliardenschweren „Allianz für Wohlstand“ in den Griff zu bekommen. In den Herkunftsländern Mittelamerikas sollen Jobs geschaffen und die Sicherheit verbessert werden. Und es scheint zu funktionieren: Die Zahl der Migrant*innen, die die USA erreichen, ist rückläufig. Doch Kritiker*innen bemängeln, dass es damit in Mittelamerika noch immer keine neuen Lebensperspektiven gäbe.

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht: Der Oberste Gerichtshof in Caracas hat sich gegen die Auslieferung des linken Aktivisten Bernhard Heidbreder nach Deutschland entschieden. Ihm wird in Deutschland vorgeworfen, sich vor über 20 Jahren an einem Anschlag auf einen im Bau befindlichen Abschiebeknast in Berlin-Grünau beteiligt zu haben. Er wurde 2014 in Venezuela verhaftet und hat nun dort einen Asylantrag gestellt.

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 367 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘
111
(Montevideo, 4. Juni 2019, la diaria).- Tausende Menschen haben sich in Argentinien an der fünften Kundgebung von 'Ni una menos' beteiligt. Die Bewegung mit dem Namen 'Nicht eine (Frau) weniger' hat inzwischen sogar Einfluss bis nach Uruguay. „Welches Mädchen wird uns in 29 Stunden fehlen?“, „entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden gerade umgebracht“ und „straffreie Abtreibung - jetzt!“ - das waren nur einige der Botschaften auf den Schildern, die Tausende von Frauen t...
Guatemala: Eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze steht vor der Tür
97
(Guatemala-Stadt, 9. Mai 2019, Nómada/ poonal).- In Guatemala ist eine Abtreibung nur dann legal, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist. 2018 wurden zwei neue Gesetzesentwürfe eingebracht: Das erste sah vor, eine Abtreibung bei Mädchen unter 15 Jahren zu legalisieren, die durch eine Vergewaltigung schwanger geworden sind. Dieser Vorschlag wurde vom Parlamentarischen Ausschuss für die Frau (Comisión de la Mujer) abgelehnt. Den Vorsitz dieses Ausschusses hat ein Mann inne, de...
Wahlkampf in Guatemala – Aldana gegen den Pakt der Korrupten
171
(Mexiko-Stadt, 10. April 2019, npl).- Guatemala befindet sich im Wahlkampf. Im Juni werden ein Präsident oder eine Präsidentin und ein neues Parlament gewählt. Im März hatte die ehemalige Vorsitzende des Obersten Gerichtshofes und angesehene Anti-Korruptionsstaatsanwältin Thelma Aldana ihre Kandidatur erklärt. Eine Kandidatur, die mächtige Gegner*innen hat. Guatemala gilt als eines der korruptesten Länder weltweit. Und der sogenannte "Pakt der Korrupten", aus Unternehmer*inne...
Der Kampf geht weiter: Kampagne für das Recht auf Abtreibung legt neuen Gesetzentwurf vor
89
(Cordóba, 18. März 2019, ANRed).- Mitte März haben Aktivist*innen der Kampagne für das Recht auf legale, sichere und kostenlose Abtreibung bei einer Versammlung in Cordóba den neuen Gesetzesentwurf zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch beschlossen. An der Versammlung haben 190 Frauen aus den dreißig Regionalteams der landesweiten Kampagne teilgenommen. Der Entwurf soll dem Kongress in diesem Jahr zum achten Mal vorgelegt werden. „Der Gesetzesentwurf ist das Ergebnis von vi...
Argentinien #19F: Wieder landesweite Proteste für das Recht auf Abtreibung
124
(Buenos Aires, 21. Februar 2019, ANRed).- Der 19. Februar ist zu einem weiteren Tag des feministischen Kämpfens und Zusammenkommens geworden, seit vor einem Jahr der erste landesweite „Pañuelazo“ durchgeführt wurde. Die grünen Halstücher (pañuelos) sind das Symbol der Bewegung für das Recht auf Abtreibung und dürfen bei keinem Protestmarsch fehlen. Bisher wurde das neue Gesetz zur Legalisierung von Abtreibung nur im Abgeordnetenhaus verabschiedet, der Senat stimmte dagegen. ...