Argentinien Chile El Salvador Guatemala Honduras Lateinamerika Mexiko Nicaragua USA Venezuela

onda-info 367


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 367!  Zunächst einmal haben wir zwei brandaktuelle Notas zu dem Ausgang der Wahlen in Guatemala, wo ein rechtslastiger zweifelhafter Komiker Präsident wird, und Argentinien, wo es Ende November zu einer Stichwahl kommt. Eine weitere Nachricht beschäftigt sich mit der katastrophalen Menschenrechtssituation in Mexiko. Diese wird nicht nur von verschiedenen internationalen Gremien kritisiert; mittlerweile ist auch beim großen Bruder im Norden angekommen, dass in Mexiko einiges im Argen liegt. Deshalb wurde in Washington ein Teil der Mittel gestrichen, die zur Finanzierung der mexikanischen Sicherheitskräfte gedacht war. Und wir bleiben noch kurz in Argentinien. Dort fand Anfang Oktober ein großes Frauentreffen statt, auf das es massive Übergriffe durch die Polizei gab.

Lateinamerika ist einer der Kontinente mit den schärfsten Abtreibungsgesetzen. Selbst nach Vergewaltigungen, wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr oder der Fötus nicht überlebensfähig ist, ist in vielen Ländern Lateinamerikas eine Abtreibung verboten. Welche gesellschaftlichen Kräfte stehen hinter dieser Gesetzgebung? Wie sieht die Situation in den verschiedenen Ländern aus? Und wo gibt es Ansätze, um die Situation der betroffenen Frauen zu verbessern? Darüber haben wir mit Carolina Carrera aus Chile und Morena Herrera aus El Salvador gesprochen.

Auch die USA sehen ein Problem in wachsenden Flüchtlingszahlen. Und dieses versuchen sie mit der milliardenschweren „Allianz für Wohlstand“ in den Griff zu bekommen. In den Herkunftsländern Mittelamerikas sollen Jobs geschaffen und die Sicherheit verbessert werden. Und es scheint zu funktionieren: Die Zahl der Migrant*innen, die die USA erreichen, ist rückläufig. Doch Kritiker*innen bemängeln, dass es damit in Mittelamerika noch immer keine neuen Lebensperspektiven gäbe.

Und zum Schluss noch eine gute Nachricht: Der Oberste Gerichtshof in Caracas hat sich gegen die Auslieferung des linken Aktivisten Bernhard Heidbreder nach Deutschland entschieden. Ihm wird in Deutschland vorgeworfen, sich vor über 20 Jahren an einem Anschlag auf einen im Bau befindlichen Abschiebeknast in Berlin-Grünau beteiligt zu haben. Er wurde 2014 in Venezuela verhaftet und hat nun dort einen Asylantrag gestellt.

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 367 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Recht auf Abtreibung nach Vergewaltigung wird nicht angewendet
54
(Mexiko-Stadt, 15. August 2019, Pie de Página).- Am 5. August bestätigte der Bundesgerichtshof in Mexiko den Beschluss, dass es Aufgabe des Staates ist, das Recht auf Abtreibung nach einer Vergewaltigung landesweit durchzusetzen. Dieses Gesetz NOM046 wurde bereits 2016 verabschiedet. Voraussetzung dafür, dass es zur Anwendung kommt, ist, dass die betroffene Person erklärt, vergewaltigt worden zu sein. Wie Feministinnen jedoch berichten, setzen sich in Bundesstaaten wie Aguasc...
Ob das Gesetz kommt oder nicht: Wir machen weiter
54
In der Geschichte Lateinamerikas sind solidarische Gruppen und Bewegungen immer wieder dort, wo der Staat abwesend ist. Eine dieser Gruppen ist das Netzwerk Socorristas en Red. Socorrista heißt übersetzt so viel wie Retterin. Die Socorristas haben sich vernetzt um die fehlende Möglichkeit einer legalen, sicheren und kostenlosen Abtreibung in Argentinien aufzufangen. Immer wieder wurden in Argentinien in den letzten Monaten Fälle von vergewaltigten Mädchen bekannt, die dazu ge...
onda-info 465
84
Hallo und Willkommen zum onda-info 465, mit und neben Geburtstagspartys, technischen Problemen mit einem kaputtem Studio- Server und Verkehrsstaus auf Grund von Ferienbaustellen hat sich die Redaktion bei Laune gehalten. Und so präsentieren wir euch heute das onda- info 465. Nach der Meldung zur US- Migrationspolitik geht es auch gleich los mit zwei Beiträgen: Ein Interview mit dem feministischen Netzwerk Socorristas aus Argentinien führten unsere Kolleginnen von den La...
Trump droht Guatemala mit Strafzöllen
46
(Washington, 24. Juli 2019, democracy now/poonal).- US-Präsident Donald Trump hat Guatemala mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, weil das Land keinen Deal mit den USA unterzeichnet hat, in dem es sich als so genannter "sicherer Drittstaat" erklärt. In einem Tweet vom 23. Juli erklärte Trump Guatemala für "nicht gut" und drohte mit der Erhebung von Strafzöllen, Steuern auf Überweisungen, sowie einem nicht näher erläuterten "Bann" gegen Guatemala. Zuvor hatte Guatemalas Präside...
Argentinien: Fünfter Jahrestag der Bewegung ‚Ni una menos‘
186
(Montevideo, 4. Juni 2019, la diaria).- Tausende Menschen haben sich in Argentinien an der fünften Kundgebung von 'Ni una menos' beteiligt. Die Bewegung mit dem Namen 'Nicht eine (Frau) weniger' hat inzwischen sogar Einfluss bis nach Uruguay. „Welches Mädchen wird uns in 29 Stunden fehlen?“, „entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden gerade umgebracht“ und „straffreie Abtreibung - jetzt!“ - das waren nur einige der Botschaften auf den Schildern, die Tausende von Frauen t...