Guatemala Lateinamerika

onda-info 362


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 362! Wir schwimmen immer noch unbeirrt durchs Sommerloch und beglücken euch dennoch mit einem brandheißen onda-info. In dieser Ausgabe schauen wir – natürlich – über den Atlantik; und zwar nach Guatemala, denn dort finden am 6. September Wahlen statt.

Zur Vorbereitung holen wir geschichtlich weit aus: 1954 putschten die guatemaltekische Armee und die CIA gegen die demokratische Regierung von Jacobo Árbenz und stellten wegen einer angeblichen kommunistischen Bedrohung die Diktatur wieder her. Es war der Anfang eines der blutrünstigsten Kapitel der jüngeren lateinamerikanischen Geschichte und die Ursache des wohl schlimmsten Völkermordes der westlichen Hemisphäre seit dem zweiten Weltkrieg. Doch auch fast zwanzig Jahre nach den Friedensabkommen zwischen Staat und Guerilla ist die Gesellschaft von Gewalt, Rassismus und durch mafiöse Strukturen gekennzeichnet. Immerhin hat die gesellschaftliche und gerichtliche Aufarbeitung der Diktaturverbrechen in Guatemala Fortschritte gemacht. Und die Zivilgesellschaft macht gerade in diesen Monaten Druck, dass auch die Verbrechen und Skandale von heute nicht mehr allesamt straffrei bleiben.Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 362 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 459
155
Seit Ende 2018 beschäftigten wir uns beim Nachrichtenpool Lateinamerika besonders mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – auch bekannt unter dem Namen „Agenda 2030“. Unsere Hinhörer-Serie stellt euch diesmal Ziel 7 vor: Saubere und bezahlbare Energie für alle. Apropos Energie und sauber. In Venezuela setzt man ja unter egal welcher Regierung vor allem auf‘s Öl. Und auf Machterhalt oder Erhalt der Macht. Lässt sich ein Krieg oder eine Militärintervention in dem süda...
Blackwater sucht Söldner für Venezuela
496
(Berlin, 3. Mai 2019, poonal).- Eric Prince, Gründer der berüchtigten privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, hat einen Plan entwickelt, um bis zu 5.000 Söldner nach Venezuela zu schicken, die den dortigen Oppositionsführer Juan Guaidó unterstützen sollen. Das berichtete die Agentur Reuters am 30. April unter Berufung auch vier nicht namentlich genannte Quellen. Demnach wirbt Prince bei einflussreichen Trump-Unterstützer*innen und wohlhabenden Exil-Venezolaner*innen um finan...
Angela Davis in Montevideo
52
Für eine bessere Demokratie, ohne Rassismus: Unter diesem Motto sprach die afro-amerikanische Menschenrechtsaktivistin und Philosophin Angela Davis bei einer öffentlichen Kundgebung in Montevideo vor Tausenden von Menschen. Nicht nur Studierende, sondern ein sehr breites Publikum hatte sich am Abend des 22. März vor der Universität der Republik Uruguays in Montevideo versammelt - auch um ein Zeichen gegen den bestehenden Rassismus im Land zu setzen.
Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch
59
(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem M...
„Der Zusammenhang zwischen sozialer Schicht und ethnischer Herkunft ist auf der ganzen Welt das Gleiche“
122
(Lima, 21. Februar 2019, Servindi).- Alfonso Cuarón, Regisseur des mexikanischen Films "Roma", erklärte kürzlich in einem Interview mit der UNO, dass „der Zusammenhang zwischen sozialer Schicht und ethnischer Herkunft auf der ganzen Welt das Gleiche ist“. Zudem berichtete er davon, dass es in Mexiko - wie in jedem anderen Teil der Welt - „anhand der Hautfarbe, nicht schwer zu erkennen ist, wo sich die wirtschaftliche Macht befindet“ und die indigenen Völker dort wesentlich we...