Chile Lateinamerika Mexiko

onda-info 357


ondainfo logoHallo und willkommen zum onda-info 357. Diese Sendung steht ganz im Schatten der Zwischenwahlen in Mexiko. Die Wahlen an sich sind eigentlich nicht weiter wichtig, denn es stand eh fest, wer gewinnt: Die Vertreterinnen und Vertreter des korrupten, brutalen und vom organisierten Verbrechen durchzogenen politischen Systems. Genau aus diesem Grund wurde bei diesen Wahlen erstmals in Mexiko massiv gefordert, die Wahlen zu boykottieren, um auf diese Weise der politischen Elite die rote Karte zu zeigen. Wir beschreiben, was es für Aktionen gegeben hat und haben dann noch ein Interview mit einem Experten für euch, der die Hintergründe erklärt.

Unser zweites Thema führt auch nach Mexiko. Vor fünf Jahren wurde eine humanitäre Karawane in die von Paramilitärs eingekesselte Gemeinde San Juan Copala angegriffen. Dabei wurden die Menschenrechtsaktivisten Bety Carino und Jyri Jaakkola erschossen. Der Ehemann von Bety Carino, Omar Esparza, bemüht sich seitdem um Gerechtigkeit. Nun wird auch er mit dem Tod bedroht. Amnesty International hat deshalb zu einer Eilaktion aufgerufen.
Los gehts aber mit der Aufarbeitung ganz anderer Verbrechen. In Italien findet gerade ein Prozess gegen südamerikanische Militärangehörige statt, die im Rahmen des Plan Condor italienische Staatsbürger ermordet haben sollen. Aus diesem Grund hat gerade die chilenische Sozialistin Isabel Allende, die Tochter von Salvador Allende, vor Gericht als Zeugin ausgesagt.
Wir hoffen wie immer auf eure ungeteilte Aufmerksamkeit!

CC BY-SA 4.0 onda-info 357 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Repression gegen Demonstration für höhere Löhne in Buenos Aires
42
(Buenos Aires, 12. September 2019, anred).- Mit einem harten Einsatz gingen mindestens 500 Einsatzkräfte der Polizei von Buenos Aires am Nachmittag des 11. September gegen eine Demonstration sozialer und gewerkschaftlicher Organisationen vor. Ziel der Demonstration war es, 48 Stunden vor dem Ministerium für soziale Entwicklung zu campieren, da die Regierung von Mauricio Macri nach Meinung der Demonstrant*innen nicht auf die Forderung nach höheren Löhnen und Arbeitsplätzen rea...
Umweltaktivistin auf offener Straße erschossen
70
(Guatemala-Stadt, 12. September 2019, agenciadenoticias).- Diana Isabel Hernández wurde am 7. September gegen 19:30 in Guatemala von Unbekannten erschossen. Die Lehrerin, Menschenrechtlerin und Umweltaktivistin nahm gerade an einer Prozession in ihrer Gemeinde Monte Gloria in Santo Domingo Suchitepéquez teil, als die tödlichen Schüsse auf sie abgefeuert wurden. Die Täter entkamen unerkannt in einem Auto. Hernández war Koordinatorin der kirchlichen Umweltinitiative in der G...
Francisco Toledo ist tot
40
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Hauptverdächtiger im Fall Ayotzinapa freigelassen
69
(Washington, 5. September 2019, democracy now/poonal).- Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero ist der Hauptverdächtige im Fall des Verschwindenlassens und der mutmaßlichen Ermordung der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aus dem Gefängnis entlassen worden. Gildardo López Astudillo gilt als Chef der örtlichen Sektion des Verbrechersyndikats Guerreros Unidos und wird verdächtigt, die Entführungen und Ermordungen angeordnet zu haben. Ein Richter hat am 31. August entschieden, d...
Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
55
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...