Argentinien Deutschland Guatemala Kolumbien Kuba Lateinamerika

onda-info 355


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 355! Zu Besuch bei onda war Rosa Maldonado aus Argentinien. Die ehemalige Zanon-Arbeiterin brachte uns einen Brief von den Arbeiter*innen der besetzten Fliesenfabrik mit.

Am 25. April strömten sechstausend Menschen ins Rheinland, um sich dem Tagebau Garzweiler II entgegen zu stellen. Dafür sollen zwölf Dörfer geopfert werden und dreitausend Menschen ihre Heimat verlieren.  Dagegen protestierten die Teilnehmer der Anti-Kohle-Kette im Vorfeld des Weltklimagipfels in Paris. Was viele von ihnen sicher nicht wußten: mehr als 20 Prozent der in den RWE-Kraftwerken verfeuerten Kohle stammt aus Kolumbien. Unter welchen Bedingungen und mit welchen Auswirkungen für die indigene Bevölkerung die Kohleförderung in Kolumbien erfolgt, konnten die Teilnehmer der Menschenkette am Abend erfahren. Im Klima Camp wurde ,,La Buena Vida – Das Gute Leben“ gezeigt.

Als am Ende letzten Jahres überraschend Gespräche zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten angekündigt wurden, waren die meisten Kubaner*innen überrascht und froh. Inzwischen ist die Freude einer gewissen Skepsis gewichen. Wird jetzt alles besser? Wird das Wirtschaftsembargo der USA aufgehoben? Oder wird Kuba vom Kapitalismus überrollt? Droht gar ein Rückfall in die Zeit vor der Revolution 1959?

Kino für die Menschenrechte: Seit fünf Jahren gibt das Dokumentar- und Menschenrechtsfilmfestival Muestra de Cine Internacional Memoria Verdad Justicia Festival in Guatemala, das sich hoher Besucherzahlen erfreut. Vom 28. April bis 3. Mai war das guatemaltekische Filmfestival in Berlin zu Gast. Im Moviemento-Kino in Berlin Kreuzberg wurde eine Auswahl neuer Produktionen und von Filmen gezeigt, die in den vergangenen Jahren in Guatemala gelaufen sind.  Wir berichten, wie Menschenrechte und Menschenrechtsverletzungen in dem zentralamerikanischen Land filmisch verarbeitet werden.Einige Filme kann man auf Youtube sehen:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLSORe2h1_sQobyrspWl-5YEj013xaOwvT

Viel Spass beim Hören wünscht Euch ONDA

CC BY-SA 4.0 onda-info 355 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verstrickungen: Die Aneignung der fremden Luft Ana de Ita* (Mexiko-Stadt, 2. Dezember 2016, la jornada-poonal).- Die Skandale wegen der Plünderung indigener und bäuerlicher Territorien als Ergebnis von Energie- und Extraktivismus-Vorhaben, Megaprojekten, Gewalt, organisiertem Verbrechen oder ungezügelter Urbanisierung überdecken den lautlosen grünen Raub, der diese Territorien und ihre Besitzer*innen ebenfalls bedroht. 60 Mio. US-Dollar für Walderhalt als Klimaschutzmaßnahme Von Anfang an ist die Strategie de...
Umweltverschmutzung und Klimawandel bedrohen Ökosysteme (Lima, 22. Juni 2016, servindi).- Die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre hat einen alarmierenden Bericht über den fortschreitenden Niedergang der Ökosysteme Guatemalas veröffentlicht. Im Fall des bei Sololá gelegenen Sees Atitlán beispielsweise sei noch Zeit bis 2019. Sollten bis dahin keine Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung und Wiederaufbereitung der Ökosysteme ergriffen werden, sei die verschmutzungsbedingte Schädigung des Gewässers nicht mehr zu beheben. ...
Massendemos und Putschvorwürfe Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 2. April 2016, npl).- In Brasilien wird der Ton rauer. Präsidentin Dilma Rousseff verglich das Klima der Intoleranz im Land mit der Nazizeit und warf ihren Gegner*innen erneut einen schleichenden Staatsstreich vor. „Diese faschistischen Tendenzen hat es bei uns nie gegeben“, sagte Rousseff vor namhaften Künstler*innen, die am Donnerstag zu ihrer Unterstützung in den Regierungspalast gekommen waren. Sie erinnerte auch an den Militärputs...
Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller (Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem südamerikanischen Land. Oppositionelle und solche, die man dafür hielt, wurden verhaftet und ermordet. Zum runden Jahre...
Kohleabbau hinterlässt Geisterstädte von Antje Vieth (Berlin, 27. Oktober 2015, npl).- Deutschland im Sommer 2015. Tausende fordern in einer großen Protestaktion den sofortigen Braunkohleausstieg, 1500 Menschen besetzen für mehrere Stunden die Braunkohlegrube im rheinländischen Garzweiler. In der Lausitz, im Nordosten der Republik, protestieren seit Jahren die Anwohner*innen gegen die Vertreibung aus ihren Dörfern. Aber auch fast zehntausend Kilometer davon entfernt, in Kolumbien setzen sich Gewerkschaften un...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.