Argentinien Brasilien Kolumbien Lateinamerika Mexiko Peru Uruguay

onda-info 353


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 353! In der argentinischen Provinz Catamarca wurde Anfang des Jahres ein neues Minenprojekt beschlossen. Seit dem gibt es massive Proteste. Onda war vor Ort; wir interviewten dort Nimesio Aguirre. Seit Jahren kämpft er gegen den Minenabbau und für die Rechte indigener Gruppen. Die Musik, die ihr in diesem Beitrag hört, hat er selber geschrieben.

 

Weltweit sind46 Millionen Menschen aus ihrem Alltag vertrieben worden. 18 Millionen Menschen sind auf der Flucht, davon allein vier Millionen aus dem bürgerkriegszerrütteten Syrien. Währenddessen pöbeln in Europa der Front National und Pegida gegen eine angebliche Islamisierung des Abendlandes. Parlamentarier raunen etwas vorsichtiger, von vollen Bootenund leeren Kassen. Wer schaut wem auf den Mund?Lässt sich nicht auch anders über Flucht und Migration diskutieren? Gibt es vielleicht schon heute Alternativen?

 

Lateinamerika gilt gemeinhin nicht als El Dorado für Flüchtlinge. Denn diese zieht es nach Angaben des Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UN) weiterhin in die sogenannten Industriestaaten. Doch auch in Ecuador leben heute mehr als 50.000 Kolumbianer, die vor dem bewaffneten Konflikt in ihrem Land geflohen sind. Und Brasilien entwickelt sich derweil zu einer internationalen Anlaufstelle für Asylsuchende. Wir haben uns umgeschaut in Rio de Janeiro, wollten wissen, wen es in die Metropole am Zuckerhut verschlagen und wie die brasilianische Gesellschaft die Ankunft von Flüchtlingen aus aller Welt diskutiert.

 

Doch wie so oft fangen wir mit Nachrichten an: Zuerst natürlich zum Schriftsteller Eduardo Galeano, der am 13. April mit 74 Jahren gestorben ist. Außerdem haben wir eine Nachricht zu Pressezensur in Mexiko und einem „Marsch für die Gleichheit in Peru“. Aber wir beginnen mit ein paar Eindrücken von der massiven Demonstration für den Frieden in Kolumbien, an der allein in der Hauptstadt Bogotá 300.000 Menschen teilgenommen haben.

 

Viel Spaß beim Hören wünscht euch das onda-info-Team!

CC BY-SA 4.0 onda-info 353 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Neuer Rekord von Rücküberweisungen an mexikanische Familienangehörige Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 3. Februar 2018, npl).- In den USA lebende Mexikaner*innen und mexikostämmige US-Bürger*innen überwiesen im vergangenen Jahr nach Angaben der mexikanischen Zentralbank fast 29 Milliarden US-Dollar an zurückgebliebene Familienangehörige. Die unter dem Namen „remesas“ bekannten Zahlungen erreichten damit im vierten Jahr hintereinander einen Rekordstand. Nach Angaben der mexikanischen Zentralbank waren es 2016 noch 6,6 Prozent weniger. 2012 u...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...
Alarmierender Anstieg bei Festnahmen von Migrantinnen Von Redaktion Cimac (Mexiko-Stadt, 24. November 2017, cimacnoticias).- In nur sechs Jahren hat sich in Mexiko die Zahl der festgenommenen Migrantinnen verfünffacht, die aus dem nördlichen Dreieck Zentralamerikas kommen: ihre Zahl stieg von 9.160 auf 47.383 Personen. 17 Prozent davon waren Mädchen unter elf Jahren. Mit diesen Zahlen schlug die mexikanische Nichtregierungsorganisation für die Rechte von Migrantinnen (Instituto para las Mujeres en la Migración – Imumi) Al...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.