Argentinien Brasilien Kolumbien Lateinamerika Mexiko Peru Uruguay

onda-info 353


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 353! In der argentinischen Provinz Catamarca wurde Anfang des Jahres ein neues Minenprojekt beschlossen. Seit dem gibt es massive Proteste. Onda war vor Ort; wir interviewten dort Nimesio Aguirre. Seit Jahren kämpft er gegen den Minenabbau und für die Rechte indigener Gruppen. Die Musik, die ihr in diesem Beitrag hört, hat er selber geschrieben.

 

Weltweit sind46 Millionen Menschen aus ihrem Alltag vertrieben worden. 18 Millionen Menschen sind auf der Flucht, davon allein vier Millionen aus dem bürgerkriegszerrütteten Syrien. Währenddessen pöbeln in Europa der Front National und Pegida gegen eine angebliche Islamisierung des Abendlandes. Parlamentarier raunen etwas vorsichtiger, von vollen Bootenund leeren Kassen. Wer schaut wem auf den Mund?Lässt sich nicht auch anders über Flucht und Migration diskutieren? Gibt es vielleicht schon heute Alternativen?

 

Lateinamerika gilt gemeinhin nicht als El Dorado für Flüchtlinge. Denn diese zieht es nach Angaben des Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UN) weiterhin in die sogenannten Industriestaaten. Doch auch in Ecuador leben heute mehr als 50.000 Kolumbianer, die vor dem bewaffneten Konflikt in ihrem Land geflohen sind. Und Brasilien entwickelt sich derweil zu einer internationalen Anlaufstelle für Asylsuchende. Wir haben uns umgeschaut in Rio de Janeiro, wollten wissen, wen es in die Metropole am Zuckerhut verschlagen und wie die brasilianische Gesellschaft die Ankunft von Flüchtlingen aus aller Welt diskutiert.

 

Doch wie so oft fangen wir mit Nachrichten an: Zuerst natürlich zum Schriftsteller Eduardo Galeano, der am 13. April mit 74 Jahren gestorben ist. Außerdem haben wir eine Nachricht zu Pressezensur in Mexiko und einem „Marsch für die Gleichheit in Peru“. Aber wir beginnen mit ein paar Eindrücken von der massiven Demonstration für den Frieden in Kolumbien, an der allein in der Hauptstadt Bogotá 300.000 Menschen teilgenommen haben.

 

Viel Spaß beim Hören wünscht euch das onda-info-Team!

CC BY-SA 4.0 onda-info 353 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...
Häusliche Gewalt und Bandenkriminalität sollen kein Asylgrund mehr sein (Washington, 12. Juni 2018, democracy now/poonal).- Der US-Justizminister Jeff Sessions hat am 11. Juni angekündigt, dass häusliche Gewalt zukünftig kein Grund mehr sein solle, um Asyl in den USA zu beantragen. Diese Entscheidung könnte eine weitreichende Verschärfung der US-Einwanderungspolitik bedeuten, die vor allem tausende Frauen betreffen könnte, die vor allem aus Zentralamerika vor geschlechtsspezifischer Gewalt flüchten müssen. Sessions hat einen Präzedenzfall annu...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.