Argentinien El Salvador Lateinamerika

onda-info 352


Hallo und Willkommen zum Onda Info 352! Wir haben für Euch zwei Beiträge erstellt und zwischendurch jede Menge Kuchen verputzt. Bei den Orkanstürmen ist eine Radiokabine ein gemütlicher Ort.Der erste Beitrag führt uns ganz nach Süden: nach Argentinien. Das einzige Land auf der Welt, wo Menschen ihr Geschlecht frei wählen und dies ohne längere Prozeduren rechtlich anerkennen lassen können. Wir berichten wie es zu einem solchen Gesetz kam.

 

Mit dem nächsten Bericht reisen wir nach El Salvador: Margarita Zamora und Atilio Vasquez Diaz von der Initiative Pro Busqueda – für die Suche – berichten von ihrer Arbeit und von ihren Erfahrungen im Bürgerkrieg. Die Lieder, die ihr dabei hört hat Atilio Vasquez selbst geschrieben.

 

In Catamarca im Nordosten Argentiniens kam es die letzte Woche immer wieder zu Straßensperrungen und Protesten. Indigene Gruppen, Landbewohner_innen, einige freie Radios und andere Initiativen kämpfen energisch gegen den Bau einer weiteren Tagebau- Mine.Einen längeren Bericht dazu hört ihr aber erst im nächsten onda-info!

 

Nun viel Spaß erst mal beim Hören!

 

Die Ondistas!

CC BY-SA 4.0 onda-info 352 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...
Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro (Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli. Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet. Bezüglich der Hinte...
onda-info 428 Bei frostigen Temperaturen senden wir aus unserem Berliner Studio als erstes eine Nota aus Mexiko inklusive erwärmender Musik von Alerta Bacalar! Danach geht es weiter nach Brasilien, dieses gilt unter Flüchtenden wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Za...
Ileana Alamilla ist tot: Guatemala wird eine kluge Stimme fehlen Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 20. Januar 2018, npl).- Am 17. Januar starb in Guatemala-Stadt völlig überraschend aufgrund nicht näher benannter natürlicher Ursachen die Journalistin und gelernte Anwältin Ileana Alamilla Bustamante, Gründerin der Poonal-Mitgliedsagentur cerigua (Informationszentrum zu Guatemala) und mehrfache Vorsitzende des guatemaltekischen Journalist*innenverbandes (APG). Erst zwei Tage vor ihrem Tod hatte Alamilla, die auch regelmäßige Kolumnen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.