Argentinien Brasilien Deutschland Lateinamerika

onda-info 348


Unser Radiomagazin beschäftigt sich heute mit den Themen Tanz, Stadt und Mord. Oder war es Selbstmord? Fest steht, Alberto Nisman, argentinischer Generalstaatsanwalt ist tot. Ermittelt hat Nisman in Sachen AMIA, dem schlimmsten antisemitischen Anschlag in der jüngsten argentinischen Geschichte vor rund zwanzig Jahren. Warum Alberto Nisman sterben musste – und ob er den Klarheit in den bislang ungelösten Fall gebracht hätte, das haben wir Christian Rollmann gefragt, freier Journalist in Buenos Aires.

Danach geht es weiter nach Brasilien. In Rio de Janeiro kämpfen die Bewohnerinnen von Vila Autódromo für den Erhalt ihres Stadtviertels und gegen ihre Umsiedlung. Denn die Zukunft soll den Peichen und Schönen gehören – in schicken, neuen Apartmentblocks samt Jachthafen. Doch da sich viele Bewohner von Vila Autódromo wehren, ist die Räumung ins Stocken geraten.

Für unseren dritten Beitrag in dieser Sendung bleiben wir in Brasilien. Der Dokumentarfilm „The Hyperwomen“ ist ein beeindruckendes Porträt der Geschlechterbeziehung in der indigenen Gruppe Kuikuro im brasilianischen Amazonasgebiet. Premiere hat „The Hyperwomen“ im Rahmen der „Berlinale NATIVe“. Lateinamerika steht im Fokus des diesjährigen Programms der Sonderreihe d zum indigenen Kino – mit 18 Spiel- und Dokumentarfilmen aus den Jahren 1986 bis 2014.  

Mehr Infos zum Programm findet Ihr hier:

Musik kommt heute von Cam Beszkin, vielseitige Musikerin aus Buenos Aires.

Ihre Musik findet Ihr hier – auch zum kostenfreien Download.

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 348 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
214
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....
Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
71
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
130
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...
Bolsonaro will Geld für Landbesitzer statt für Regenwald ausgeben
146
(Montevideo, 29. Mai 2019, la diaria).- Am 27. Mai hat sich der brasilianische Umweltminister Ricardo Salles mit Vertreter*innen Norwegens und Deutschlands getroffen, um mit ihnen über veränderte Vorgaben bei der Geldervergabe des Amazonienfonds zu sprechen. Norwegen und Deutschland finanzieren den Fonds, mit dem Abholzungen verhindert und gerodete Gebiete wieder aufgeforstet werden sollen. Die brasilianische Regierung von Jair Bolsonaro plant nun, einen Teil der Gelder des F...
Fotostrecke: Ein Aufschrei gegen Monsanto
74
(Buenos Aires, 19. Mai 2019, ANRed).- Am 18. Mai haben weltweit Demonstrationen gegen den multinationalen Konzern Monsanto stattgefunden. In 52 Ländern sind die Menschen auf die Straßen gegangen, auch in Argentinien versammelten sich Demonstrant*innen in mehreren Städten. Die Bilder zeigen die Proteste in Buenos Aires. [gallery size="full" columns="1" ids="27282,27281,27280,27279,27278,27277,27276,27275,27283"]