Argentinien Brasilien Deutschland Lateinamerika

onda-info 348


Unser Radiomagazin beschäftigt sich heute mit den Themen Tanz, Stadt und Mord. Oder war es Selbstmord? Fest steht, Alberto Nisman, argentinischer Generalstaatsanwalt ist tot. Ermittelt hat Nisman in Sachen AMIA, dem schlimmsten antisemitischen Anschlag in der jüngsten argentinischen Geschichte vor rund zwanzig Jahren. Warum Alberto Nisman sterben musste – und ob er den Klarheit in den bislang ungelösten Fall gebracht hätte, das haben wir Christian Rollmann gefragt, freier Journalist in Buenos Aires.

Danach geht es weiter nach Brasilien. In Rio de Janeiro kämpfen die Bewohnerinnen von Vila Autódromo für den Erhalt ihres Stadtviertels und gegen ihre Umsiedlung. Denn die Zukunft soll den Peichen und Schönen gehören – in schicken, neuen Apartmentblocks samt Jachthafen. Doch da sich viele Bewohner von Vila Autódromo wehren, ist die Räumung ins Stocken geraten.

Für unseren dritten Beitrag in dieser Sendung bleiben wir in Brasilien. Der Dokumentarfilm „The Hyperwomen“ ist ein beeindruckendes Porträt der Geschlechterbeziehung in der indigenen Gruppe Kuikuro im brasilianischen Amazonasgebiet. Premiere hat „The Hyperwomen“ im Rahmen der „Berlinale NATIVe“. Lateinamerika steht im Fokus des diesjährigen Programms der Sonderreihe d zum indigenen Kino – mit 18 Spiel- und Dokumentarfilmen aus den Jahren 1986 bis 2014.  

Mehr Infos zum Programm findet Ihr hier:

Musik kommt heute von Cam Beszkin, vielseitige Musikerin aus Buenos Aires.

Ihre Musik findet Ihr hier – auch zum kostenfreien Download.

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 348 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Dem Amazonasgebiet droht die teilweise Versteppung (São Leopoldo, 13. Juli 2018, ihu-unisinos).- Einer Studie zufolge könnten Teile des Amazonasgebietes infolge der Abholzung versteppen. In einigen Regionen sei der Prozess schon fast unumkehrbar. Wer einen konkreten Brand gelegt hat, lässt sich kaum ermitteln, wann und wo der Brand endet, weiß niemand. Der beißende Rauch kann eine Fernstraße so einhüllen, dass ein Motorradfahrer seine Fahrt abbrechen muss. Ist es dann einmal gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen, ble...
Herzlichen Glückwunsch, IMPA! – 20 Jahre Selbstverwaltung (Buenos Aires, 18. Mai 2018, la vaca).- Die sagenumwobene Fabrik feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Festival aus Vorträgen, Theater, Kino, Kunst, unabhängiger Information und weiteren Aktivitäten, die den großen Erfahrungsschatz erahnen lassen, der auf dem Fabrikgelände in Almagro, Buenos Aires, schlummert. IMPA ist nicht nur eine Aluminium-Fabrik, in der eine Arbeiter*innen-Kooperative ohne Chef*innen Verpackungsmaterial herstellt. Es ist auch nicht nur eine aus der Not e...
La lucha Mapuche Primer programa Radio Matraca, nueva temporada 2018 La causa mapuche por la autodeterminación territorial y política, se ha convertido cada vez con mayor fuerza en un factor de politización para otros movimientos sociales y para la ciudadanía en general, tanto en Chile como en Argentina. Esta es sin duda una razón, aunque no la única ni la más persistente, que explica el nivel de represión y el ataque – judicial y policial – desatado por los Estado nacionales contra las comu...
Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.