Argentinien Bolivien Costa Rica Deutschland Lateinamerika Mexiko Peru Uruguay

onda-info 344


Hallo und willkommen zum onda-info 344! Nach einer Nota über das neue Gesetz zum Schutz der Frauen in Bolivien berichten wir über den Aufruf gegen das geplante Polizeiabkommen zwischen Deutschland und Mexiko, und warum dieses Abkommen niemals abgeschlossen werden darf! Die mexikanische Bundesregierung, die Bezirksregierungen, die Behörden, Polizei und Armee – sämtliche Institutionen Mexikos sind von korrupten Verbrechern durchsetzt. Ein Ergebnis dieser schlimmen Entwicklung ist das Massaker von Iguala, gegen das am 20. November zehntausende Menschen in Mexiko-Stadt auf die Straße gegangen sind. Der Staat antwortet, wie üblich, mit Repression. Unter den Festgenommenen befindet sich auch ein chilenischer Musiker und Literat, der nun unter Terrorverdacht im Schwerverbrechergefängnis sitzt. Wir berichten über seinen Fall.

 

Vom 1. – 12. Dezember findet in der peruanischen Hauptstadt die diesjährige Weltklimakonferenz statt. Es ist mittlerweile das zwanzigste Mal, dass Delegationen aus aller Welt darüber verhandeln oder streiten, wie der menschengemachte Klimawandel eingedämmt werden kann – wie man die Klimafolgen abschwächen will und ob und wie die Opfer des Klimawandels, vor allem Küstenbewohner und die Ärmsten der Welt unterstützt werden sollen. Gerade Zentralamerika ist von den Folgen des Klimawandels besonders betroffen. Wir haben uns umgeschaut, wie das kleine Costa Rica mit dem Klimawandel umgeht, wo es betroffen ist, wo es seinen Beitrag zur Rettung des Klimas leistet und wo es, wie so viele Länder, Nachholbedarf hat.

 

Und zum Schluss laden wir euch noch ein zum Faulenzen: Onda Vaga gaben ein Konzert im frühlingshaften Buenos Aires. Wir waren dabei und stellen euch die Band vor.

 

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 344 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Hauptverdächtiger im Fall Ayotzinapa freigelassen
68
(Washington, 5. September 2019, democracy now/poonal).- Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero ist der Hauptverdächtige im Fall des Verschwindenlassens und der mutmaßlichen Ermordung der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aus dem Gefängnis entlassen worden. Gildardo López Astudillo gilt als Chef der örtlichen Sektion des Verbrechersyndikats Guerreros Unidos und wird verdächtigt, die Entführungen und Ermordungen angeordnet zu haben. Ein Richter hat am 31. August entschieden, d...
Wird die Armee Rechenschaft ablegen?
65
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, la jornada).- In den vergangenen zwei Wochen sind wichtige Ereignisse geschehen, die mit den Streitkräften in Verbindung stehen. Dazu gehört natürlich der Start der Nationalgarde. Für die Regierung der sogenannten Vierten Transformation (4T) ist die Garde eines ihrer wichtigsten Vorhaben. Die Hauptaufgabe der neuen Einrichtung soll es sein, das Land zu befrieden. Heer und Marine bilden das Rückgrat der Nationalgarde. Gleichzeitig jährte sich am...
Ökologisches Bauen – Zurück zum Leben
52
Die Bauwirtschaft, vor allem die Zementherstellung, ist in Rohstoffgewinnung, Herstellung und Transport einer der größten CO2 Produzenten. Studien zufolge verursacht sie acht Prozent der globalen CO2 Emissionen. Gerade in Schwellenländern wie Mexiko wird gebaut und gebaut, nicht nur Brücken und Straßen, sondern gerade auch Wohngebäude - und das nicht nur in den schnell wachsenden Großstädten, sondern auch auf den Dörfern, wo selbst Felder mit grauen Betonmauern begrenzt werde...
Mord an Lesvy und Aidée: Demonstrantinnen fordern Gerechtigkeit
66
(Mexiko-Stadt, 3. Mai 2019, cimacnoticias).- Am 3. Mai hat sich zum zweiten Mal der Tag gejährt, an dem die damals 22-jährige Lesvy Berlin Rivera Osorio auf dem Gelände der Nationaluniversität UNAM getötet wurde. Mittlerweile ist ihr Exfreund Jorge Luis G. wegen Femizides angeklagt, doch dass es den Gerichtsprozess überhaupt gibt, ist allein dem mutigen Kampf von Lesvys Familie zu verdanken. Das hat die Generalstaatsanwältin der Stadt Mexiko, Ernestina Godoy Ramos, in einem ö...
Über die Wahrheitskommissionen
111
(Mexiko-Stadt, 15. Dezember 2018, la jornada).- Wie bekannt, hat Präsident Andrés Manuel López Obrador am 3. Dezember die Schaffung einer Wahrheitskommission angekündigt, um den Verbleib der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aufzuklären. Die Einrichtung einer Wahrheitskommission für diesen Fall ist nicht nur notwendig und dringend, sondern kann der Beginn einer Entwicklung sein, die den Opfern und Familienangehörigen Wahrheit, Gerechtigkeit, umfassende Wiedergutmachung und ...