Brasilien Costa Rica Lateinamerika Mexiko USA

onda-info 342


Hallo und Willkommen zum onda-info 342! Natürlich lässt uns auch diesmal die Situation in Mexiko nicht los. Zwar gibt es über die verschwundenen Studenten aus Ayotzinapa wenig Neues zu berichten; Man muss aber davon ausgehen, dass sie allesamt ermordet worden sind. Derweil gehen die Proteste im Land weiter. Die mexikanischen Aktivistinnen und Aktivisten hoffen dabei auf eine kritische internationale Berichterstattung. Es gibt jetzt einen offenen Brief von mexikanischen Künstlern und Kulturschaffenden an die Zivilgesellschaft in Mexiko und in der Welt, der in mehreren Sprachen vorliegt und von vielen Menschen weiterverbreitet werden soll. Ihr findet ihn unter:  http://mexicoduele.wordpress.com/ayotzinapa-schmertz/

 

Auch ansonsten ist in Mexiko einiges los; wir haben einige Nachrichten für euch, über ein zunächst vom Militär vertuschtes Massaker im Bundesstaat Mexiko und über weitere Morde an Journalistinnen und Journalisten. Derweil bleiben in einigen Schulen in der mexikanischen Provinz die Kinder weg, weil sie in die USA auswandern. Auch dazu gibt es eine Nachricht.

Ebola in Costa Rica!!! Naja, noch ist es nicht soweit, aber wir sprachen mit einem costa-ricanischen Arzt und Professor über Gefahren und Präventionen von Ebola in Costa Rica und Lateinamerika. Und zum Abschluss haben wir noch ein klassisches Telefoninterview mit unserem Brasilien-Korrespondenten Andreas Behn über den Ausgang der Wahl in Brasilien.

 

Wie fast immer wünschen wir: viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 342 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

La garra Charrúa
96
"La garra Charrúa" es el siguiente programa de Radio Matraca. Fuimos a buscar pistas indígenas al interior profundo del Uruguay. En el Arroyo Salsipuedes grande, el 11 de abril de 1831 se desató la Masacre homónima contra el pueblo autóctono de ese país, los Charrúas. Buscando promover sociedades mas pacíficas e inclusivas para el desarrollo sostenible, deseando facilitar el acceso a la justicia para todas las personas, es que nos animamos a meternos con este mito tan uruguay...
Hauptverdächtiger im Fall Ayotzinapa freigelassen
68
(Washington, 5. September 2019, democracy now/poonal).- Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero ist der Hauptverdächtige im Fall des Verschwindenlassens und der mutmaßlichen Ermordung der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aus dem Gefängnis entlassen worden. Gildardo López Astudillo gilt als Chef der örtlichen Sektion des Verbrechersyndikats Guerreros Unidos und wird verdächtigt, die Entführungen und Ermordungen angeordnet zu haben. Ein Richter hat am 31. August entschieden, d...
Bergbau: Für die einen Millionengewinne – für die anderen Armut und Krankheit
42
(Oaxaca, 13. August 2019, La Minuta).- Das Bergbauunternehmen Cuzcatlán in San José del Progreso, Oaxaca, betreibt eine der größten Minen von Mexiko. 2017 baute es 7,5 Millionen Feinunzen (etwa 230.000 Kilo) Silber ab und erhöhte die Menge ein Jahr später auf acht Millionen Feinunzen. Außerdem werden hier jedes Jahr mehr als 50.000 Unzen (ca. 1.400 kg) Gold gefördert. Die Rechte für die Ausbeutung der Minen hat sich das kanadische Bergbauunternehmen Fortuna Silver gesichert, ...
Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
55
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
52
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...