Deutschland Guatemala Guyana Kolumbien Lateinamerika Mexiko

onda-info 340


Hallo und Willkommen zum onda-info 340. Gerne würden wir öfter mal positive Nachrichten aus Lateinamerika präsentieren, doch leider sind in mehreren Ländern Todesdrohungen und Morde an der Tagesordnung. In Guatemala kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern eines Betonwerkes mit mehreren Toten. Jetzt wurde in der Gemeinde San Juan Sacatepéquez der Ausnahmezustand verhängt. In Kolumbien soll anscheinend der Friedensprozess mit einer massiven Zunahme an Todesdrohungen torpediert werden. Davon ist nun auch der Bürgermeister der Hauptstadt betroffen.

 

Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero haben Polizisten und andere Bewaffnete sechs linke Studenten erschossen, oder Menschen, die sie für solche gehalten haben. Jetzt ist die Empörung riesengroß, Innenminister und Staatsanwaltschaft versprechen mal wieder Aufklärung. Wir haben die aktuellen Ereignisse zusammen gefasst.

 

Im benachbarten Bundesstaat Oaxaca waren die Drogengangster der Tempelritter zuletzt durch Bürgerwehren ziemlich unter Druck geraten. Zum Glück haben sich ein paar renommierte mexikanische Medienschaffende angeboten, um das Image der Tempelritter wieder etwas gerade zu rücken.

 

 

Kulturelles haben wir diesmal auch wieder zu bieten. Unsere Kollegin Jutta Blume liest – exklusiv fürs onda-info! – aus ihrem aktuellen Roman „Ruf der Pflanzen“. Ein Roman über eine Sklavin im Guayana des 18. Jahrhunderts, die aller Widerstände zum Trotz nach Selbstbestimmung sucht.

 

Viel Spaß beim Hören, wünschen wir von onda.

CC BY-SA 4.0 onda-info 340 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
14
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
12
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
Wird die Armee Rechenschaft ablegen?
51
(Mexiko-Stadt, 4. Juli 2019, la jornada).- In den vergangenen zwei Wochen sind wichtige Ereignisse geschehen, die mit den Streitkräften in Verbindung stehen. Dazu gehört natürlich der Start der Nationalgarde. Für die Regierung der sogenannten Vierten Transformation (4T) ist die Garde eines ihrer wichtigsten Vorhaben. Die Hauptaufgabe der neuen Einrichtung soll es sein, das Land zu befrieden. Heer und Marine bilden das Rückgrat der Nationalgarde. Gleichzeitig jährte sich am...
onda-info 462
101
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
320
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...