Deutschland Guatemala Guyana Kolumbien Lateinamerika Mexiko

onda-info 340


Hallo und Willkommen zum onda-info 340. Gerne würden wir öfter mal positive Nachrichten aus Lateinamerika präsentieren, doch leider sind in mehreren Ländern Todesdrohungen und Morde an der Tagesordnung. In Guatemala kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Befürwortern und Gegnern eines Betonwerkes mit mehreren Toten. Jetzt wurde in der Gemeinde San Juan Sacatepéquez der Ausnahmezustand verhängt. In Kolumbien soll anscheinend der Friedensprozess mit einer massiven Zunahme an Todesdrohungen torpediert werden. Davon ist nun auch der Bürgermeister der Hauptstadt betroffen.

 

Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero haben Polizisten und andere Bewaffnete sechs linke Studenten erschossen, oder Menschen, die sie für solche gehalten haben. Jetzt ist die Empörung riesengroß, Innenminister und Staatsanwaltschaft versprechen mal wieder Aufklärung. Wir haben die aktuellen Ereignisse zusammen gefasst.

 

Im benachbarten Bundesstaat Oaxaca waren die Drogengangster der Tempelritter zuletzt durch Bürgerwehren ziemlich unter Druck geraten. Zum Glück haben sich ein paar renommierte mexikanische Medienschaffende angeboten, um das Image der Tempelritter wieder etwas gerade zu rücken.

 

 

Kulturelles haben wir diesmal auch wieder zu bieten. Unsere Kollegin Jutta Blume liest – exklusiv fürs onda-info! – aus ihrem aktuellen Roman „Ruf der Pflanzen“. Ein Roman über eine Sklavin im Guayana des 18. Jahrhunderts, die aller Widerstände zum Trotz nach Selbstbestimmung sucht.

 

Viel Spaß beim Hören, wünschen wir von onda.

CC BY-SA 4.0 onda-info 340 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Águilas Negras drohen in Bogotá
65
(Bogotá, 11. September 2019, contagio radio).- Die paramilitärische Organisation "Águilas Negras - Bloque Capital" hat mehrere Organisationen und Einzelpersonen in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá zum "militärischen Ziel" erklärt. Betroffen sind unter anderem der Opferverband MOVICE, die linken Parteien Colombia Humana und FARC sowie der Politologe Ariel Ávila, der Ex-Guerillero und Autor León Valencia, der Journalist und Stadtrat Hollman Morris und der Menschenrechtsanw...
Francisco Toledo ist tot
39
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Hauptverdächtiger im Fall Ayotzinapa freigelassen
68
(Washington, 5. September 2019, democracy now/poonal).- Im mexikanischen Bundesstaat Guerrero ist der Hauptverdächtige im Fall des Verschwindenlassens und der mutmaßlichen Ermordung der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa aus dem Gefängnis entlassen worden. Gildardo López Astudillo gilt als Chef der örtlichen Sektion des Verbrechersyndikats Guerreros Unidos und wird verdächtigt, die Entführungen und Ermordungen angeordnet zu haben. Ein Richter hat am 31. August entschieden, d...
Lesbozide unter Bolsonaro: Wir werden nicht schweigen!
55
Ihr hört jetzt eine Zusammenfassung eines Livestreams von Radio Matraca gesendet im Juni 2019. Zu Besuch in Berlin waren zwei Vertreter*innen von CAMTRA, dem Haus der Frauen und Arbeiterinnen in Rio de Janeiro. Sie sprachen im Berliner Veranstaltungsort Aquarium vor etwas 50 Menschen über den feministischen Widerstand und gegen die Gewalt, Feminizide und Hass-Verbrechen an lesbischen Frauen. Die beiden Aktivistinnen berichten von der aktuellen politischen Lage in Brasilien, a...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
52
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...