Argentinien Mexiko Uruguay

onda-info 337 Sommerloch II


Es ist Sommer – und viele ondistas ausgeflogen: Ins Schwimmbad, ins kalte Bolivien, auf die Datsche. Jedenfalls ist hier, in der Köpenicker Straße 187, weit und breit keine Menschenseele. Außer mir. Und ein Zettel liegt da. Darauf steht geschrieben: Nimm einfach Beiträge der letzten dreizehn Jahre, die es verdient haben, noch einmal gesendet zu werden und mach daraus das onda-info 337!

Gesagt getan. Ich habe in den Archiven gewühlt. Bis unter zwanzig Meter unter die Erde bin ich gekommen! Da fährt die U-Bahn von Mexiko-Stadt…. Das Ergebnis: Eine verrückte Soundcollage aus dem Jahr 2009.

Aber was ist schon verrückt? Diese Frage steht im Zentrum von Radio Vilardevoz in Uruguay. Das Radio funktioniert als unabhängiges Projekt innerhalb der Psychiatrie Vilardebó in Montevideo. In der Reportage von 2012 erzählen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was ihr Radio ausmacht. Mehr zum Radio Vilardevoz gibt es auch im Internet: http://radiovilardevoz.wordpress.com.

Von Uruguay geht’s über den Rio de la Plata nach Argentinien. In Buenos Aires geht man gern ins Kino. Aber habt ihr gewusst, dass manche Kinos in Wohnzimmern stattfinden? 2005 haben wir den Cineclubs von Buenos Aires einen Besuch abgestattet. Übrigens: die Orte von damals existieren noch heute. Vielleicht fahre ich doch noch in Urlaub. In Argentinien ist es gerade Winter. Perfekte Kinozeit! In diesem Sinne: Einen schönen Sommer noch und bis zum nächsten Mal.

CC BY-SA 4.0 onda-info 337 Sommerloch II von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...
Radio vom Panamazonischen Sozialforum Vom 28.4. bis 1.5. war der NPLA zu Gast beim 8. Panamazonischen Sozialforum in Tarapoto, Peru.  Zusammen mit tausenden Aktivistinnen und Aktivisten aus Lateinamerika. Hier geht's zu unserer onda-Sendung von der spannenden Veranstaltung: onda Info 407
Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen worden. Wenige Stunden später waren sie wieder frei. Das Innenministerium gab nun bekannt, dass beide wegen Störung der öffe...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwändigen journalistischen Recherche über das Bergbau-Unternehmen Hudbay in Guatemal...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.