Argentinien Lateinamerika Mexiko Uruguay

onda-info 327


Hallo und willkommen zum onda-info 327. In dieser Radiosendung dreht sich alles um das Radio – reiner Selbstzweck, könnte man meinen. Aber wir werden ja nicht müde darauf hinzuweisen, dass in Lateinamerika Radio wirklich noch gehört wird und vor allem die Gemeinderadios dort auch eine wichtige soziale Funktion haben – zum Beispiel in Mexiko.

Aus unserer Reihe über Community Medien in Lateinamerika haben wir einen Beitrag aus dem umkämpften mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Wer sich dort gegen die Großgrundbesitzer, Kartelle oder Soldaten zur Wehr setzt, lebt gefährlich. Immer wieder werden Menschenrechtsverteidiger, Mitglieder indigener Gemeinden oder Ökoaktivisten umgebracht. Trotz dieser schwierigen Voraussetzungen gehen auch in Guerrero Menschen in Freien Radios auf Sendung, wie in der Kleinstadt Tixtla.

 

Obwohl der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto seinen Wahlsieg nicht zuletzt den privaten Medienkonzernen zu verdanken hat, wurde der Artikel 28 der mexikanischem Verfassung überarbeitet. Dieser Artikel regelt, unter welchen Bedingungen Lizenzen vergeben und wie Telekommunikationsnetze und Rundfunkanstalten betrieben werden. Miguel Vasquez koordiniert die Kommunikationsabteilung der im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ansässigen NGO EDUCA und erklärt, welche wesentliche Neuerungen die Verfassungsänderung bringt.

 

Vorher aber eine Nota über die Versuche reaktionärer Kreise in Uruguay, weitere Enthüllungen über die Militärdiktatur zu verhindern. Währenddessen wird Argentinien zum Satellitenstaat!

 

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 327 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín (Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren (Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...
onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf (Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommi...
Zentralamerika: Die Jugendlichen wollen raus aus den armen Vierteln! (San José, 20. Juli 2018, pressenza/IPS/poonal).- La Carpio liegt wie eine verarmte urbane Insel in der Peripherie von San José, Hauptstadt von Costa Rica. Auf der einen Seite fließt der Torres mit dem landesweit am stärksten verseuchten Wasser vorbei, auf der anderen Seite erhebt sich eine enorme Müllhalde. Eine Anlage, die das Abwasser von elf Städten klärt, umgibt La Carpio. In Mitten von ungestrichenen Häusern, Basaren, mehr als 60 Kneipen und hundert Kirchen verschiedene...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.