Argentinien Lateinamerika Mexiko Uruguay

onda-info 327


Hallo und willkommen zum onda-info 327. In dieser Radiosendung dreht sich alles um das Radio – reiner Selbstzweck, könnte man meinen. Aber wir werden ja nicht müde darauf hinzuweisen, dass in Lateinamerika Radio wirklich noch gehört wird und vor allem die Gemeinderadios dort auch eine wichtige soziale Funktion haben – zum Beispiel in Mexiko.

Aus unserer Reihe über Community Medien in Lateinamerika haben wir einen Beitrag aus dem umkämpften mexikanischen Bundesstaat Guerrero. Wer sich dort gegen die Großgrundbesitzer, Kartelle oder Soldaten zur Wehr setzt, lebt gefährlich. Immer wieder werden Menschenrechtsverteidiger, Mitglieder indigener Gemeinden oder Ökoaktivisten umgebracht. Trotz dieser schwierigen Voraussetzungen gehen auch in Guerrero Menschen in Freien Radios auf Sendung, wie in der Kleinstadt Tixtla.

 

Obwohl der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto seinen Wahlsieg nicht zuletzt den privaten Medienkonzernen zu verdanken hat, wurde der Artikel 28 der mexikanischem Verfassung überarbeitet. Dieser Artikel regelt, unter welchen Bedingungen Lizenzen vergeben und wie Telekommunikationsnetze und Rundfunkanstalten betrieben werden. Miguel Vasquez koordiniert die Kommunikationsabteilung der im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ansässigen NGO EDUCA und erklärt, welche wesentliche Neuerungen die Verfassungsänderung bringt.

 

Vorher aber eine Nota über die Versuche reaktionärer Kreise in Uruguay, weitere Enthüllungen über die Militärdiktatur zu verhindern. Währenddessen wird Argentinien zum Satellitenstaat!

 

Viel Spaß beim Hören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 327 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
10
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
130 Gemeinderadios ohne Lizenz
56
(São Paulo, 7. Januar 2019, Brasil de Fato).- Am letzten Tag seines Mandats als Präsident von Brasilien hat Michel Temer am 31. Dezember 2018 etwa 130 Gemeinderadios im ganzen Land die Lizenz entzogen. Die Rundfunkeinrichtungen kritisieren diese Maßnahme und wiesen auf die fehlende öffentliche Debatte hin. Die Entscheidung des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie, Innovation und Kommunikation MCTIC, zu dem Zeitpunkt geleitet von Gilberto Kassab, wurde am 31. Dezember 20...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
127
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...