Chile Costa Rica Deutschland Ecuador Lateinamerika Nicaragua

onda-info 326


Hallo und willkommen zum onda-info 326 – wie immer brandaktuell und randvoll!

 

Zunächst gibt es zwei Nachrichten: Am Internationalen Frauentag wurde in vielen Ländern gebührend gefeiert und demonstriert, aber zumindest in Nicaragua wurde die Polizei gegen die dortige Demo übergriffig. Und in Chile wurde mal wieder Michelle Bachelet als Präsidentin vereidigt. Grund genug für die Forderung, dass sie wenigstens diesmal mehr für die Menschenrechte tut. Wie zur Erinnerung wurden gerade unweit der ehemaligen Colonia Dignidad Knochen von mutmaßlichen Folteropfern gefunden.

 

Die Idee war super: Das Naturreservat Yasuní im ecuadorianischen Amazonasgebiet sollte nicht weiter an Erdöl-Multis verkauft werden. Stattdessen sollte die ,,internationale Gemeinschaft“ wenigstens der Hälfte der durch den Verzicht entgangenen Einnahmen in einen Fonds für die ecuadorianische Regierung einzahlen. Doch wie das eben so ist: Bei Geld hört nicht nur die Freundschaft, sondern auch der Umweltschutz auf. Das Projekt Yasuní-ITT steht vor dem Scheitern. Doch noch wehrt sich zumindest ein Teil der Bevölkerung Ecuadors gegen den drohenden Kahlschlag: Sie demonstrieren, sammeln Spenden und Unterschriften für eine Volksabstimmung.

 

Auch in dem kleinen und konservativen Costa Rica akzeptieren immer weniger Frauen eine traditionelle Rolle als Hausfrau. Die meisten Männer hingegen sind nach wie vor im Machismus gefangen, sozusagen zurückgeblieben. Wer zu Hause auch nur einen Löffel wäscht, verliert seine Männlichkeit. Wer einen Mann umarmt, und sei es den Bruder, gilt als „von der anderen Mannschaft“. Zuneigungsbekundungen gegenüber der eigenen Frau oder dem Nachwuchs, vor allem den Söhnen, sind noch Ausnahmen. Im WEM-Institut für Männlichkeit, Partnerschaft und Sexualität, treffen sich jeden Abend bis zu hundert Männer, um genau das zu lernen, was sie nach traditionellem Rollenbild nicht dürfen.Weinen, einander umarmen, über Gefühle reden und auch mal zuhören.

 

Musikalisch gibt’s einen Song aus Venezuela, der ins letzte onda-info nicht mehr reingepasst hat: Ein Ska-Song gegen Korruption – aber keine Panik, liebe Chavisten, das Stück stammt aus der Zeit vor Chavez.

 

Und jetzt aber: Viel Spaß beim Zuhören!

CC BY-SA 4.0 onda-info 326 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Freiheit nach fast drei Jahren Gefängnis wegen Fehlgeburt
65
(Mexiko-Stadt, 15. Februar 2019, cimacnoticias).- Nach 33 Monaten in Haft wurde am Freitag, 15. Februar, Evelyn Hernández aus El Salvador freigelassen. Ein Gericht in der Stadt Cojutepeque hatte geurteilt, dass sie ihren zweiten Prozess in vorläufiger Freiheit abschließen soll. Die junge Frau wurde im Juli 2017 von einer Richterin desselben Gerichts zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Nery Velásquez Joya befand sie des schweren Mordes für schuldig, nachdem Evelyn im Alter v...
#NiUnaMenos: Der argentinische Staat bleibt untätig
97
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, anred).- Im Jahr 2018 wurden in Argentinien mindestens 259 Morde an Frauen aufgrund deren Geschlecht registriert, so die Beobachtungsstelle gegen Femizide Mulalá (Observatorio de Femicidios de Mujeres de la Matria Latinoamericana). Bedauerlicherweise scheint sich auch im neuen Jahr nichts zu ändern: Nach etwas mehr als 20 Tagen des Jahres 2019 ist die Zahl der Femizide auf bereits 15 gestiegen. Der machistischen Gewalt wird kein Einhalt geboten...
Mujica: USA können nicht akzeptieren, dass China über das venezolanische Öl bestimmt
694
(Buenos Aires, 28. Januar 2019, nodal).- In der ersten Ausgabe dieses Jahres in seiner Sendung auf dem Radiosender M24 sprach der ehemalige Präsident der Republik Uruguay José "Pepe" Mujica über die aktuellen Ereignisse in Venezuela. Im folgenden ist die gesamte Rede des Vorsitzenden des Frente Amplio (linkes Parteienbündnis in Uruguay) nachzulesen. "Heute ertönen in der Karibik laute Kriegstrommeln. Grund ist die Situation in Venezuela. Wir dürfen nicht vergessen, im Krie...
Ley Antiterrorista en Chile – Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo
98
Ley Antiterrorista en Chile - Radio Matraca. Entrevista con la abogada mapuche Natividad LLanquileo Invitada a varias charlas en Europa, la abogada y activista Natividad LLanquileo trajo la denuncia de la criminalización, persecución y - especialmente en los últimos meses - del asesinato de referentes políticos mapuches en Chile. En este marco, habla sobre la Ley Antiterrorista y su uso como herramienta legal de represión. Tratando de comprender cómo crear nuevas al...
Wir dokumentieren: Weiteres Verfahren im Fall Colonia Dignidad eingestellt
200
(Münster/Berlin, 22. Januar 2019, fdcl).- Die nordrhein-westfälische Justiz hat am 22. Januar ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen Mordes gegen den ehemaligen Bewohner der Colonia Dignidad Reinhard Döring eingestellt. Das gegen Döring im August 2016 eingeleitete Verfahren wurde nach zweieinhalb Jahren ohne Anhörung des Beschuldigten und offensichtlich auch ohne Anhörung von verfügbaren Zeug*innen eingestellt. Gesprächsangebote, Hinweise und Anregungen von Menschenr...