Brasilien Deutschland Honduras Lateinamerika Mexiko Nicaragua

onda-info 319


ondainfo logoHallo und Willkommen zum onda-info 319!

 

Honduras hat gewählt. So heißt es zumindest offiziell. So wie der Putsch von 2009 auch gar kein Putsch war, sondern die angebliche Wiederherstellung der Verfassung. Die konservativen Eliten des kleinen Landes basteln sich ihre Wahrheiten eben selber. Jedenfalls wird der neue Präsident von Honduras wohl der Kandidat der konservativen Nationalpartei sein. Wir haben für euch die Ereignisse in den Tagen vor und nach der Wahl zusammengestellt. Übrigens könnt ihr auf unserer Webseite auch eine onda-viva-Sendung zur Wahl in Honduras anhören: http://www.npla.de/onda/feed/serie=25

 

Nicaragua hat mit seiner sandinistischen Revolution von 1979 Menschen in Lateinamerika und überall auf der Welt bewegt. Nach der überraschenden Wahlniederlage der Sandinisten 1990 schlug das Land einen moralkonservativen und wirtschaftlich neoliberalen Kurs ein. Seit 2007 ist Daniel Ortega erneut Präsident, seither konsolidieren die Sandinisten ihre Macht, auch in der Medienlandschaft. Währenddessen erwerben sich viele der zahllosen Radios Comunitarias in Nicaragua Tag für Tag große Verdienste, weil sie weder regierungsgenehm berichten noch der rechten Opposition das Wort reden und weil sie sich aktiv für die Entwicklung ihrer Dorf- oder Stadtteilgemeinschaften einsetzen.

Der umtriebige Verein Zwischenzeit aus Münster hat einen Dokumentarfilm über Chiapas gemacht: ,,Wenn das Land zur Ware wird“ erzählt ruhig und informativ über die Bedrohung der indigenen Gemeinden in Südmexiko durch Monokulturen, Infrastrukturausbau, Tourismusprojekte und Repression. Diese Beispiele für neoliberale und technikgläubige ,,Entwicklungsprojekte“ greifen direkt oder indirekt die Lebensgrundlagen und Lebensweisen der Indigenen an und schädigen die Umwelt. Wir stellen euch den Film vor. Wenn ihr den Film bestellen wollt: film@zwischenzeit-muenster.de

 

Zu Anfang gibt’s noch eine Meldung aus Brasilien zum ,,Mapping von Medien im ländlichen Raum“. Weitere Infos dazu gibt’s unter: Amarc Brasil Viel Spaß.


CC BY-SA 4.0 onda-info 319 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Schüsse auf Vertriebene in Chiapas
90
(San Cristóbal de las Casas, 24. Januar 2019, desinformemonos).- Nach Informationen des mexikanischen Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas wurde in der Gemeinde Coco des Bezirks Aldama im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas am Morgen des 22. Januar auf drei Personen geschossen. Die Personen befanden sich auf dem Weg von San Pedro Cotzilnam nach Xuxch‘en. Die Schüsse wurden aus dem Ort Santa Martha Manuel Utrilla im Bezirk Chenalhó abgefeuert. Eine Person starb,...
Bertolucci im lakandonischen Regenwald
252
(Mexiko-Stadt, 8. Januar 2019, la jornada).- Es ist etwa 17:30 Uhr am 31. Dezember. Ein heller Nachmittag. Als ob es sich um den Höhepunkt eines epischen Films von Bernardo Bertolucci handeln würde, winden sich die Truppen der 21. zapatistischen Infanteriedivision wie eine riesige Urwaldschlange, die sich martialisch auf dem Hauptplatz des "Caracol" genannten zapatistischen Verwaltungssitzes im Ort La Realidad im Bundesstaat Chiapas zusammenrollt. In der Vorhut des Militär...
Sinar Corzo in Chiapas ermordet
156
(Mexiko-Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos/poonal).- Der Aktivist und Menschenrechtsverteidiger Sinar Corzo Esquinca ist am Abend des 3. Januar 2019 in Arriaga im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas erschossen worden. Der Täter entkam unerkannt auf einem Motorrad. Corzo Esquinca war im Bürgerkomitee aktiv und setzte sich für die indigenen Gemeinden in Chiapas ein. Er hatte soziale Kommunikation an der UAM in Mexiko-Stadt studiert und wird als starker Charakter beschri...
25 Jahre zapatistischer Aufstand: “Wir sind das Mexiko, das niemand beachtet”
228
(Oaxaca-Stadt, 17. Dezember 2018, npl).- Silvester, Mitternacht. Korken und Raketen knallen, die mexikanische Elite stößt mit Sekt auf den Jahreswechsel an. Die Feier im Präsidentenpalast hat einen speziellen Grund: An diesem 1. Januar 1994 tritt der Nordamerikanische Freihandelsvertrag (NAFTA) in Kraft, und damit soll Mexiko den Anschluss an die “entwickelten” Länder finden. Präsident Salinas hat dafür eine der wichtigsten Errungenschaften der Mexikanischen Revolution (1910-...
EZLN: „Wir machen weiter“ – 25 Jahre Aufstand
192
(Mexiko-Stadt, 20. November 2018, desinformémonos/chiapas.eu).- Die Zapatistische Nationale Befreiungsarmee EZLN aus dem südmexikanischen Chiapas hat solidarische Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen zu einem Netzwerktreffen und zu einer Feier eingeladen, bei der dem 25. Jubiläum des zapatistischen Aufstands, "des Beginns des Krieges gegen das Vergessen" gedacht werden soll. Auf dem mehrtägigen Treffen sollen die Ergebnisse einer internen Umfrage vom August 2018 vorgest...