Bolivien Honduras Lateinamerika USA

onda-info 316


ondainfo logoHallo und willkommen zum onda-info 316 mit folgenden Beiträgen: BOLIVIEN // Zehn Jahre Aufstand in El Alto // Honduras: Karla Lara zur Verfolgung von JournalistInnen

 

 

 

Seit dem Putsch 2009 hat sich die Situation in Honduras extrem verschlechtert, trotz Wahlen ist von Demokratisierung keine Spur zu sehen. Menschenrechtler*innen werden kriminalisiert, verfolgt und umgebracht. Karla Lara, Feministin und Widerstandskämpferin, war in Berlin. Wir berichten von ihrem Besuch.

 

Bolivien: Am 17. Oktober jährt sich zum zehnten Mal die Flucht des bolivianischen neoliberalen Präsidenten Gonzalo Sanchez de Lozada in die USA. Vorausgegangen war ein Aufstand der Bevölkerung El Altos. Die hauptsächlich von Aymaras und Quechuas bevölkerte Nachbarstadt des Regierungssitzes La Paz war im Oktober 2003 das Epizentrum eines gesellschaftlichen Erdbebens, das die Voraussetzungen für Evo Morales‘ Präsidentschaft schuf. Unter dem ersten indigenen Präsidenten Lateinamerikas wurde 2009 eine neue Verfassung verabschiedet und die Bodenschätze nationalisiert. Aktivist*innen von damals erzählen, was sich vor zehn Jahren in Bolivien abgespielt hat.

 

Viel Spaß beim Hören wünschen wir von onda-info.

CC BY-SA 4.0 onda-info 316 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Prozess wegen Betrugs um Agua-Zarca-Kraftwerk in Honduras beginnt
56
(Tegucigalpa, 15. April 2019, amerika21).- Wegen betrügerischer Machenschaften im Fall des Wasserkraftwerks "Agua Zarca" in Honduras wird 16 Angeklagten der Prozess gemacht. Am 12. April ordnete ein Strafgerichtshof für Korruptionsfälle in Tegucigalpa Haft für den ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A (DESA), David Castillo Mejía an. Mejía sitzt ohnehin wegen des Mordkomplottes gegen die Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres in Untersuchu...
Umweltschützer leben gefährlich. Zur Situation in Honduras.
159
Umweltaktivistinnen und -aktivisten leben gefährlich. Lateinamerika ist für sie weltweit die unsicherste Region. Ob im mexikanischen Bergland, im honduranischen Regenwald oder an der chilenischen Pazifikküste: Die Naturschutz-NGO Global Witness zählt in der Region jedes Jahr etwa 200 Morde an Personen, die sich für den Schutz der natürlichen Ressourcen stark machten – und verbunden damit häufig den Interessen großer Konzerne entgegentraten. Besonders brisant ist die Situation...
Spannungen vor dem Wahlkampf in Bolivien
508
(El Alto, 11. Februar 2019, npl).- In einer Ecke am Avaroa-Platz im Zentrum von La Paz steht ein Zelt, davor ein Banner mit der Aufschrift „Forum Meinungsfreiheit, für die Erneuerung der Demokratie!“, daneben sitzen einige Männer und Frauen, Gegner*innen von Evo Morales, in der Mittagssonne. Plötzlich kommt ein Dutzend Männer und Frauen, teilweise in Ponchos, Filzhüten und Polleras (lange Faltenröcke), Erkennungszeichen für Aymaras, der größten indigenen Bevölkerungsgruppe in...
Vorwahlen in Bolivien
157
(La Paz, 30. Januar 2019, amerika21).- Am 27. Januar haben zum ersten Mal in der Geschichte Boliviens parteiinterne Vorwahlen stattgefunden, bei denen neun politische Organisationen ihre Kandidat*innen für die Präsidentschaft und die Vize-Präsidentschaft bestimmten. Sie verliefen ohne Zwischenfälle und waren von einer geringen Beteiligung gekennzeichnet. Von insgesamt 1,6 Millionen registrierten Parteimitgliedern hatten sich lediglich 25 Prozent beteiligt. Dennoch sprach die ...
Drahtzieher hinter dem Auftragsmord an Berta Cáceres weiterhin frei
52
(Berlin, 7. Dezember 2018, poonal).- Am 28. November hat das Gericht in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa sieben Männer wegen des Mordes an der Umweltaktivistin Berta Cáceres verurteilt. Die Aktivistin für Umwelt und indigene Rechte wurde am 2. März 2016 in ihrem Haus erschossen. Das Gerichtsverfahren wurde international sehr misstrauisch begleitet, vor allem wegen des Ausschlusses der Betroffenen und der Verzögerungen bei den Verhandlungen. Berta Cáceres hatte die P...