El Salvador

onda-info 315: Der verfluchte Hunger nach Gold – El Salvador wehrt sich gegen Bergbaukonzerne


Gold ist seit jeher eines der begehrtesten Metalle, gerade in Krisenzeiten schiesst der Goldpreis in die Höhe. Lag dieser im Jahr 2007, vor der globalen Finanzkrise, noch unter 700 Dollar pro Feinunze, schraubte er sich bis 2011 bis auf 1900 Dollar hoch. Und immer noch bringt die Feinunze um die 1400 Dollar. Bei diesen Preisen winken den internationalen Baukonzernen Milliardengeschäfte. Auch das Gold in El Salvadors Bergen ist bei ausländischen Konzernen heiß begehrt. Doch der Goldabbau im offenen Tagebau vergiftet die Umwelt. Die Menschen in der Umgebung bleiben auf zerstörten Landschaften und belasteten Böden sitzen, der versprochene Wohlstand bleibt meist aus. In El Salvador haben sich die betroffenen Gemeinden erfolgreich dagegen gewehrt.

 

CC BY-SA 4.0 onda-info 315: Der verfluchte Hunger nach Gold – El Salvador wehrt sich gegen Bergbaukonzerne von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet
39
Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonasflusses aufgelöst wurde. Eine solch einschneidende Maßnahme sei nur per Gesetz möglich und erfordere eine Abstimmung im Kongress, ar...
Bergbau in Kolumbien: Gefahren, Illegalität und Armut
27
Gefährliche Arbeitsbedingungen Illegaler Bergbau, der 60 Prozent der Förderung Kolumbiens darstellt (in Bogotá ist der Großteil der Baustellen illegal), hat von 2008 bis 2011 den Tod von mehr als 216 Personen verursacht. Allein 2014 starben mehr als 80 Bergarbeiter, einschließlich der jüngsten Tragödie am 30. Oktober: In der Kohlemine der Stadt Amagá im Departament Antioquia, 240 Kilometer von Bogotá entfernt, wurden zwölf Männer aufgrund von Überschwemmungen nach einer Explo...
Illegaler Bergbau: Mehr als 10.000 Hektar Regenwald binnen vier Jahren zerstört
45
(Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Allein in den letzten vier Jahren sind 12.503 Hektar Regenwald dem illegalen Bergbau im Süden Perus zum Opfer gefallen. Dies geht aus einem gemeinsamen Bericht des Monitoring-Projekts MAAP (Proyecto de Monitoreo de la Amazonia Andina) und der Vereinigung zum Erhalt des Amazonas-Flussgebiets ACCA (Asociación para la Conservación de la Cuenca Amazónica) hervor, der am 15. November veröffentlicht wurde. Demnach sind in 30 Jahren d...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau
180
Von Knut Hildebrandt (Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Steu...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser
132
(Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...