Chile Honduras Lateinamerika Mexiko

onda-info 314


ondainfo logoHallo und willkommen zum onda-info 314!! Nach einer Meldung aus Chile anlässlich der Kampagne für die Entkriminalisierung von Abtreibungen geht’s nach Mexiko, wo tausende Lehrerinnen und Lehrer seit Monaten gegen eine Verschlechterung ihrer Arbeitsrechte kämpfen, die – als Bildungreform bezeichnet – von der Regierung soeben verabschiedet wurde. Den Hauptplatz Zócalo in Mexiko-Stadt mussten die kämpferischen Lehrkräfte anlässlich des Unabhängigkeitstages zwar räumen; aufgeben kommt für sie jedoch nicht in Frage.

 

Die Welternährungsorganisation FAO hat soeben einen Bericht zur Verschwendung von Lebensmitteln herausgegeben. Weniger Menschen müssten hungern, wenn nicht so viel Essen während des Transports, der Verarbeitung oder beim Konsumenten verderben würde. Hunger ist auch in Lateinamerika nach wie vor ein großes Problem, dort setzt die FAO unter anderem auf Familienbetriebe.

 

In Honduras haben kommunitäre Radios spätestens seit dem Putsch im Jahr 2009 bei der Bevölkerung sehr an Glaubwürdigkeit gewonnen. Die meisten dieser Sender sind während einem der zahlreichen Konflikte um Landraub und Vertreibung gegründet worden. Radios wie Faluma Bimetu der afro-indigenen Garífuna oder La Voz Lenca der indigenen Lenca-Organisation COPINH setzen sich aktiv für die Rechte der indigenen Gemeinden, für den Schutz ihres Landes und der natürlichen Ressourcen ein.

 

Viel Spaß beim Hören wünschen mal wieder wir vom onda-info.

CC BY-SA 4.0 onda-info 314 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
13
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...
onda-info 450
94
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
356
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
159
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...