Brasilien Deutschland Lateinamerika Mexiko Uruguay USA

onda-info 297


ondainfo logoDie Folgen des Regierungswechsels in Mexiko und dessen Bedeutung für den Protest / Treffen des Weltverbandes der Community Radios AMARC in Brasilien / Fotoinstallation ,,El Hotel“ der argentinischen Künstler Azul Blaseotto und Eduardo Molinari in Berlin

 

Am 1. Dezember tritt Enrique Peña Nieto die Nachfolge von Felipe Calderón als mexikanischer Präsident an – der Machtwechsel setzt eine Tradition beeinflusster und geschobener Wahlen fort. Gegen die Fabrikation des neuen Präsidenten durch die Massenmedien Mexikos hat sich im Laufe dieses Jahres breiter Protest organisiert. Was davon bleiben kann und was von der neuen Regierung zu erwarten bzw. Zu befürchten ist, hört Ihr im ersten Beitrag.

 

Für alle, die mehr wissen wollen über die im Beitrag portraitierten Initiativen, hier die Links: www.radiozapote.org, www.rompeviento.tv und www.yosoy132media.org/

 

Ende November traf sich der Weltverband der Community Radios AMARC zu zu einem internationalen Seminar in Brasilien. An die 100 Teilnehmer*innen diskutierten unter dem Titel »Recht auf Kommunikation, Demokratie und technologische Konvergenz« die aktuelle Lage nicht-kommerzieller Radioprojekte in aller Welt. Doch so global die Veranstaltung auch angelegt war – am Ende kreisten die Debatten meist um die Realität der brasilianischen Community Radios. Und das aus gutem Grund…

 

Orte machen Geschichte: 1975 war das Hotel Carrasco in Montevideo Tagungsort der ,,XI. Konferenz der amerikanischen Heere“. Bei dieser Veranstaltung wurden strategische Abkommen für den Plan Condor geschlossen. Mitte November wurde die Fotoinstallation ,,El Hotel“ der argentinischen Künstler Azul Blaseotto und Eduardo Molinari im European Centre for Constitutional and Human Rights in Berlin eröffnet. Onda hat die beiden Künstler getroffen.

,,El Hotel“: Eine photographische Installation von Azul Blaseotto und Eduardo Molinari . Die Ausstellung ist noch bis Juni 2013 im European Centre for Constitutional and Human Rights in Berlin zu sehen. Ein Begleitbuch in deutsch und spanisch gibt es auch.

 

CC BY-SA 4.0 onda-info 297 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Situation der Journalistinnen in Mexiko
118
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Kleine Wasserkunde Mexikos
96
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Rein statistisch gesehen herrscht in Mexiko (noch) keine Wasserknappheit, wenn die jährlich zur Verfügung stehenden Kubikmeter pro Kopf als Grundlage dienen. Aber die über das Land sehr unterschiedlich verteilten Niederschläge und Wasserspeicher, die Konzentration der Regenfälle auf den Sommer, die zunehmende Wasserverschmutzung, die unterschiedlich gute Trinkwasserversorgung in Stadt und Land sowie die in vie...
Freie Fahrt für freien Handel
68
(Mexiko-Stadt, 28. August 2018, poonal).- 13 Monate hat es gedauert, doch nun haben sich die mexikanische und die US-Regierung geeinigt: Ein neuer Vertrag soll das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) ersetzen. Die neue Vereinbarung sei ein „großartiger Deal“, ließ US-Präsident Donald Trump am 27. August wissen, und auch Mexikos scheidender Staatschef Enrique Peña Nieto zeigte sich zufrieden. In einem Telefonat, zu dem die Presse eingeladen war, beglückwünschte Trump...
Ayotzinapa: Angehörige fordern Amlo zum Handeln auf
17
(Mexiko-Stadt, 25. Juli 2018, telesur).- Die Angehörigen der 43 vermutlich ermordeten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa haben am 25. Juli den zukünftigen mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, kurz Amlo, aufgefordert, eine Arbeitsgruppe in dem Fall einzurichten. Damit soll das noch immer nicht aufgeklärte Verbrechen um das gewaltsame Verschwindenlassen der Studenten aufgeklärt werden. Zuvor hatte sich der Oberste Gerichtshof für die Bildung einer Wahrheitskommi...
onda-info 434
101
Hallo und Willkommen zum onda-info 434 Trotz schönsten Sommerwetters haben wir in unserer dunklen Radiokabine verschiedene Berichte und Nachrichten für euch zusammengebastelt. Nach einer Nachricht zum neuen Sicherheitsgesetz in Mexiko hört ihr einen Beitrag zum Radiocamp am Bodensee - und weil es so gut passt, verbinden wir den Beitrag mit einer Übersetzung der Sendung Espacio Social von unserer Partneragentur EDUCA im südmexikanischen Oaxaca. Das Original findet i...