Deutschland Guatemala Kolumbien Uruguay

onda-info 295


ondainfo logoDiesmal: die Arbeit der Stiftung „Anne Frank Haus“ in Guatemala / Polizeigewalt in Kolumbien / Hungerstreik von Flüchtlingen in Berlin / Legalisierung von Abtreibungen in Uruguay

 

Die Beiträge kommen dieses Mal aus Guatemala und Kolumbien. Der erste Beitrag erzählt von der Arbeit der Stiftung ,,Anne Frank Haus“ in Indigena-Gemeinden in Guatemala. Jugendliche setzen sich mit der Lebensgeschichte Anne Franks auseinander und darüber mit der eigenen Geschichte und insbesondere der Diskriminierung im eigenen Land.

 

Yuri Neira ist der Vater von Nicolas Neira. Nicolas wurde am 1. Mai 2005 von einer Spezialeinheit der Polizei in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá ermordet. Seitdem prangert Yuri die Polizeigewalt im Land an. Sein Kampf um Gerechtigkeit hat Yuri schon mehrere Mordversuche und die Flucht ins Exil eingebracht. Doch er gibt nicht auf.

 

In Uruguay wurde endlich Abtreibung legalisiert. Was das bedeutet, hört ihr in unserer Meldung.

 

Zunächst jedoch ein etwas anderer, Beitrag, der eher indirekt was mit Lateinamerika zu tun hat, aber dafür an Brisanz und Aktualität leider nichts zu wünschen übrig lässt..

CC BY-SA 4.0 onda-info 295 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Mexiko schiebt Migrant*innen ab
76
(Oaxaca, 26. November 2018, taz).- Die mexikanischen Behörden schieben Migrant*innen ab, die am Sonntag versucht hatten, die US-Grenze am Übergang in Tijuana zu durchbrechen. Alle, die sich an den gewalttätigen Aktionen beteiligt hätten, würden in ihre Heimatländer zurückgeführt, informierte das Innenministerium des lateinamerikanischen Landes. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, 500 Personen daran zu hindern, gewaltsam von Mexiko aus in die USA einzudringen. Die US-Heima...
Karawane der Migrant*innen: Massenfestnahmen und ein tödlicher Unfall
110
(Oaxaca-Stadt, 22. November 2018, educaoaxaca/telesur).- Am 21. November wurden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas 500 Teilnehmer*innen der sechsten Karawane der Migrant*innen von 200 Bundespolizisten und Beamt*innen der Nationalen Einwanderungsbehörde Mexikos INM (Instituto Nacional de Migración) festgenommen. Die größtenteils aus El Salvador stammende Gruppe, der auch acht Minderjährige und einige Frauen angehörten, wurde von den Behörden in der chiapanekischen Gemeind...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
81
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...
onda-info 447
129
Hallo und Willkommen zum randvollen onda-info 447, diesmal starten wir mit einem Interview. Onda sprach mit Miguel Angel Paz, dem Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation Voces Mesoamericanas, über die Karawane der Migrant*innen an der mexikanischen Grenze. Aber unser eigentlicher Schwerpunkt dieser Sendung ist Nicaragua. Dazu haben wir zwei sehr unterschiedlichen Beiträge: Auf einer Pressekonferenz im Oktober in Berlin haben drei Oppositionelle der Regierung Ortegas üb...
Interview: Eine „Armee der Armen“ zieht in die USA
199
(Mexiko-Stadt, 16. November 2018, npl).- Tausende Migrant*innen aus Mittelamerika ziehen in großen Gruppen in Richtung USA. Sie nennen sich Karawane, Via Crucis oder Trek, Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche sprechen von einem Exodus, Soziologen von einer sozialen Bewegung. Während US-Präsident Trump mit Militäreinsätzen droht, engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen für die Menschenrechte von Migrant*innen und Flüchtenden und leisten humanit...