Argentinien Bolivien Kolumbien Lateinamerika Uruguay

onda-info 284


ondainfo logoArgentinien: Gesetz zur Geschlechtsidentität // Kolumbien: Roméo Langlois, der sich in den Händen der kolumbianischen FARC-Guerilla // Bolivien: Konflikt um Tipnis geht weiter // Uruguay: Murga – ein gesungener Jahresrückblick beim Karneval

 

Hallo und willkommen zum diesmal echt randvollen onda-info 284. Ich fasse mich deshalb kurz: Nach zwei Nachrichten zum weltweit einzigartigen ,,Gesetz zur Geschlechtsidentität“ in Argentinien und dem Fall des Journalisten Roméo Langlois, der sich in den Händen der kolumbianischen FARC-Guerilla befindet, hört ihr zwei hochinteressante Beiträge:

Unser Beitrag aus Bolivien fasst den Konflikt um die geplante Trasse durch das indigene Schutzgebiet Tipnis zusammen. Und der Beitrag aus Uruguay behandelt einen Teil des Karnevals – die Murga, ein gesungener Jahresrückblick, und welche Rolle die Frauen dabei spielen.

 

CC BY-SA 4.0 onda-info 284 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen Der ermordete Dalaider Ortiz. Ein ehemaliger Mitkämpfer fragt: "Handelt es sich wirklich um Einzelfälle oder steckt System dahinter? Wer zahlt und wer drückt den Abzug?" Foto: Telesur (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schie...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez Der konservative Präsident Kolumbiens, Juan Manuel Santos (rechts) und sein rechtsgerichteter Amtsvorgänger Álvaro Uribe, ein erbitterter Gegner des Friedensprozesses. Foto: Desinformémonos (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
onda-info 415 Unser Radiomagazin onda-info zu Lateinamerika diesmal mit zwei längeren Beiträgen – zu Chile und zu Kolumbien. Vielleicht habt ihr ja schon mal von der Friedensgemeinde San José de Apartadó gehört. Dieses Jahr feiert sie ihr zwanzigjähriges Bestehen. Inzwischen soll es ja in Kolumbien sogar so etwas Ähnliches wie Frieden geben. Der beeindruckende Dokumentarfilm „Chocolate de Paz“ berichtet vom Leben in der Friedensgemeinde und ihrer Geschichte. Apropos Geschichte: 1961 gründe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.