Guatemala

onda-info 271 Spezial Guatemala: Die Arbeit der „Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala“ CICIG


ondainfo logoMenschenrechtsverletzungen haben in Guatemala eine lange, traurige Tradition. Schwerste Menschenrechtsverletzungen wie Völkermord, staatlicher Rassismus, Mord, Verschwindenlassen und Folter. Die Straflosigkeit in Guatemala führt dazu, dass Täter nicht befürchten müssen, für ihre Taten belangt zu werden. So liegt die Straflosigkeit für Mord in Guatemala bei 98 Prozent, kaum ein Täter wird in Guatemala verurteilt. Für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen und deren Angehörige bedeutet das viel Leid und die ständige Angst vor weiteren Taten. Doch seit vier Jahren gibt es verhaltenen Grund zur Hoffnung, dass sich diese Situation ändert: 

 

Seit 2007 arbeitet die UNO-Mission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG im Land. Ihre Aufgabe ist einerseits die Säuberung des Staatsapparates von der Infiltrierung illegaler Gruppierungen, andererseits soll sie das Justizsystem untersuchen, um in Zukunft die Verfolgung von Gewalttätern – unabhängig von deren Stellung – zu gewährleisten. Die CICIG hat Höhen und Tiefen durchlitten, sie ist heftig angefeindet worden, öffentlich und in Drohbriefen. Denn die CICIG hat das Potenzial, endlich einen seit langem überfälligen Wandel in Guatemala herbeizuführen. Aber – was ist diese Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala? Warum wurde die CICIG eingesetzt, was ist Ihr Auftrag und welche Ergebnisse hat sie seit ihrer Einsetzung vor gut vier Jahren erzielt. Fragen, die wir in den folgenden 30 Minuten zu klären versuchen.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 onda-info 271 Spezial Guatemala: Die Arbeit der „Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala“ CICIG von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
75
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
67
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Interview über Rassismus und Sexismus in Ecuador
151
Gesetze sollen, laut der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Regelung sein, die „rechtsverbindlich und zukunftsgerichtet das Zusammenleben ordnen“. Aber inwieweit können diese Regelungen verhindern, dass Menschen diskriminiert werden? Seit 1998 existiert in Ecuador ein Antidiskriminierungsgesetz, das als Schutz vor Diskriminierung jeglicher Art dienen soll. Wie gut funktioniert dieses beispielsweise in Hinblick auf Rassismus? Diese Frage beantworten kann wohl am beste...
Mexikos geheime Gräber
69
(Oaxaca-Stadt, 27. Dezember 2018, poonal).- Mitte November 2018 veröffentlichte die Organisation Quinto Elemento Lab eine Übersicht der geheimen Gräber Mexikos. Die Veröffentlichung trägt den vielsagenden Namen „Das Land der 2.000 Gräber.“ Denn auf fast 2.000 beläuft sich die Zahl der geheimen Gräber, die während der Amtszeiten der Präsidenten Felipe Calderon und Enrique Peña Nieto entdeckt wurden. Allein die Anzahl der Gräber in denen Kriminelle ihre Opfer verscharrt haben v...
Eliten verteidigen die Straflosigkeit
36
„Lasst uns darauf einigen, Frieden (Ziel 16) an den Anfang zu stellen" (UN-Generalsekretär Antonio Guterres, in seiner Rede vor den Vereinten Nationen am 1. Januar 2017). "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein Ziel der UN. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Im Dezember 2006 vereinbarten Guatemala und die UN die Einsetzung einer Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit. Genau in diese R...