Guatemala

onda-info 271 Spezial Guatemala: Die Arbeit der „Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala“ CICIG


ondainfo logoMenschenrechtsverletzungen haben in Guatemala eine lange, traurige Tradition. Schwerste Menschenrechtsverletzungen wie Völkermord, staatlicher Rassismus, Mord, Verschwindenlassen und Folter. Die Straflosigkeit in Guatemala führt dazu, dass Täter nicht befürchten müssen, für ihre Taten belangt zu werden. So liegt die Straflosigkeit für Mord in Guatemala bei 98 Prozent, kaum ein Täter wird in Guatemala verurteilt. Für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen und deren Angehörige bedeutet das viel Leid und die ständige Angst vor weiteren Taten. Doch seit vier Jahren gibt es verhaltenen Grund zur Hoffnung, dass sich diese Situation ändert: 

 

Seit 2007 arbeitet die UNO-Mission gegen die Straflosigkeit in Guatemala CICIG im Land. Ihre Aufgabe ist einerseits die Säuberung des Staatsapparates von der Infiltrierung illegaler Gruppierungen, andererseits soll sie das Justizsystem untersuchen, um in Zukunft die Verfolgung von Gewalttätern – unabhängig von deren Stellung – zu gewährleisten. Die CICIG hat Höhen und Tiefen durchlitten, sie ist heftig angefeindet worden, öffentlich und in Drohbriefen. Denn die CICIG hat das Potenzial, endlich einen seit langem überfälligen Wandel in Guatemala herbeizuführen. Aber – was ist diese Internationale Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala? Warum wurde die CICIG eingesetzt, was ist Ihr Auftrag und welche Ergebnisse hat sie seit ihrer Einsetzung vor gut vier Jahren erzielt. Fragen, die wir in den folgenden 30 Minuten zu klären versuchen.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 onda-info 271 Spezial Guatemala: Die Arbeit der „Internationalen Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala“ CICIG von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hinhörer: Wahrheit, Gerechtigkeit, Erinnerung Menschenrechte auf den Punkt gebracht. Heute: Wahrheit, Gerechtigkeit und Erinnerung Folter, sexualisierte Gewalt, Mord, Verschwindenlassen von Personen: durch Militärs, bezahlte Auftragskiller, Kartelle oder Banden – das schreit nach Aufklärung, damit die Luft zum Atmen reicht! ¡Nunca más - nie wieder!  
Die 32.000 Verschwundenen haben Namen Die 32.000 Verschwundenen haben Namen (Mexiko-Stadt, 14. November 2017, desinformémonos/UNAM global).- In Mexiko sind in den vergangenen zehn Jahren immer mehr Menschen verschwunden; "eine nicht dagewesene Steigerung, die es in anderen Ländern Lateinamerikas nicht gibt", so Santiago Aguirre Espinosa. Der stellvertretende Direktor des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez hat jetzt eine neue Datenbank vorgestellt, die den 32.000 Verschwundenen in Mexiko einen...
Abtreibungsverbot, Schwulenheilung, Kunstzensur – Rechtsruck führt Brasilien tief in die Vergangenheit Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro, 26. Oktober 2017, npl).- „Nein, die Mehrheit der Menschen in Rio de Janeiro will diese Ausstellung hier nicht haben!“ Bürgermeister Marcelo Crivella scheint genau zu wissen, was die rund sechs Millionen Bewohner*innen seiner Stadt denken. Zensur sei es nicht, behauptet Crivella, der vor seiner Wahl ins Rathaus als Bischof der evangelikalen Universal-Kirche predigte. Anfang Oktober legte er einen Werbespot auf, in dem er...
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? „Kolonie der Würde“ lautet die Übersetzung für „Colonia Dignidad“: die Sektensiedlung, die der deutsche Laienprediger...
Colonia Dignidad: Landgericht beschließt Haft für Hopp Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Das Landgericht Krefeld hat beschlossen, dass der Sektenarzt Hartmut Hopp seine chilenische Haftstrafe in einem deutschen Gefängnis absitzen soll. Ex-Bewohner*innen der deutschen Sektensiedlung erheben schwere Vorwürfe gegen Hopp. Ist das der Anfang vom Ende der faktischen Straflosigkeit für Täter*innen der Colonia Dignidad in Deutschland? Denn trotz mehrerer Ermittlungsverfahren ist es in Deutschland nie zur Anklage ge...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.