Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado ist tot: „Dieser Schmerz kennt keine Worte“ (Caracas, 20. Oktober 2017, telesur/poonal).- Der Körper, der am 17. Oktober im Fluss Chubut in der gleichnamigen südargentinischen Provinz im Departement Cushamen gefunden wurde, ist die Leiche von Santiago Maldonado. Der Bruder des jungen Aktivisten, Sergio Maldonado, bestätigte am 20. Oktober, dass er seinen Bruder identifizieren konnte. "Wir konnten den Körper anschauen und wir haben seine Tattoos wiedererkannt. Deswegen sind wir sicher, dass es Santiago ist." Der 28-jähr...
onda-info 350 Hallo und willkommen zum onda-info 350! Zu Mexiko halten wir Euch weiterhin auf dem Laufenden: Mit der Menschenrechtssituation beschäftigen sich nun auch Abgeordnete des Europaparlamentes. Auch literarisch widmen wir uns in diesem Onda-Info  Mexiko: Ihr hört eine Rezension des Buches "Stigma Indio". In Paris soll Ende dieses Jahres ein neues Klimaabkommen beschlossen werden. Skeptisch sind vor allem Menschen in den von Katastrophen am meisten betroffenen Ländern. Beispiel ...
ondainfo 163 Hallo beim ondainfo, dem 163sten! Bei uns in Deutschland ist Energiepolitik in aller Munde, sei es nun die deutsch-russische Ostseepipline, die drohende Klimakatastrophe oder brennende Atomreaktoren. Auch in Lateinamerika ist Energiepolitik ein wichtiges Thema, nicht zuletzt nach den Wahlkämpfen des vergangenen Jahres, in denen der Umgang mit Rohstoffen wie Gas und Öl ganz oben auf der politischen Agenda stand. Aber gibt es eine „linke“ lateinamerikanische Energiepoliti...
ondainfo 85 Meldungen: - Brasilien will neues Urheberrecht - Volksentscheid gegen Wasserprivatisierung in Uruguay - Gute Nachricht für Basisradios in Argentinien - Antiterrorstatuten in Kolumbien verabschiedet Musik: - Queer-Punk aus Argentinien - She Devils http://www.fotolog.com/she_devils/ Beiträge - Referendum in Venezuela findet statt - Soziale Proteste in Ecuador - Richter enteignet Mapuche und schlägt Land Benetton zu
Verkauf von Patagonien oder die Mapuches und die transnationalen Firmen „Gegen den Ausverkauf von Patagonien“ und „zehn mal werden wir siegen“ sind die Parolen des Mapuchewiderstandes. Der Grund warum die argentinischen Indígenas auf die Straße gehen ist der Verkauf ihrer Territorien und somit die Vertreibung aus ihren Dörfern. Wieder einmal in der Geschichte werden die Rechte der lateinamerikanischen Indígenas nicht anerkannt und wieder einmal müssen sie Widerstand leisten damit sie gehört werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.