Deutschland Haiti Kolumbien Lateinamerika USA

onda-info 238


Kolumbianischer Menschenrechtler  Alberto Franco über die gefährliche Situation in seiner Heimat /Interview mit Maka Munioz von Radio Palabra und France Jerome vom Haiti Action Committee/Choc Quib Town – ein Musikprojekt aus Kolumbien

 

[Unter wirklich erbärmlichen Bedingungen wurde dieses onda-info erstellt. Lohnt sich das eigentlich? Das würde ich wirklich gerne mal wissen. Bei 50 Grad im Studio alleine und ehrenamtlich ein solches Info zu erstellen ist alles andere als ein Spaß – vor allem, wenn keiner zuhört und sich die wenigen anderen Mitarbeiterinnen im Urlaub oder auf Tour befinden.

Also, falls jemand mal beim onda-info mitmachen möchte, bitte melden. Ich brauch jedenfalls erstmal Urlaub.]

 

Die Themen:

– Der Menschenrechtler Alberto Franco referierte über die nach wie vor gefährliche Situation in seiner Heimat Kolumbien. Wenige Kilometer entfernt hatte derweil der zukünftige Präsident Juan Manuel Santos ein Date mit der Kanzlerin.

Das 12. Jahrestreffen der Allied Media Conference, wurde dieses Jahr vom 17.-20. Juni abgehalten. Direkt im Anschluss fand das US Social Forum statt. Rebecca Ellis schaute sich bei beiden Veranstaltungen um und sprach mit Maka Munioz von Radio Palabra, sowie mit France Jerome vom Haiti Action Committee.

Choc Quib Town – ein ungewöhnlicher Name und ein ungewöhnliches Projekt aus Kolumbien. Wir stellen Euch die jungen Musiker und ihren ganz speziellen „Flow“ vor. Da sie sich gerade wieder in Europa auf Tour befinden, haben wir diesen älteren Bericht aus unserer Mottenkiste geholt.

CC BY-SA 4.0 onda-info 238 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Linke Überraschungen, Rechte Mehrheit – Parlamentswahlen in Kolumbien Von Katalina Vásquez Guzmán (Fortaleza, 15. März 2018, Adital/poonal).- Álvaro Uribe hat bei den Parlamentswahlen am 11. März 2018 massiv an Zustimmung verloren. Die Zahl der Wählerstimmen ging von mehr als zwei Millionen auf ungefähr 800.000 zurück. Von den momentan 102 Senator*innen verloren 27 ihren Sitz, unter ihnen wichtige Mitglieder der Ultrarechten wie José Obdulio Gaviria, Cousin von Pablo Escobar. Die rechten Parteien behalten trotzdem die Mehrheit. Die Parte...
„Alle sprechen vom Frieden, aber wir fragen uns wo er bleibt” Von Katalina Vásquez Guzmán, Página 12 (São Leopoldo, 13. Januar 2018, ihu-unisinos).- Eine Offensive der Nationalen Befreiungsarmee ELN (Ejército de Liberación Nacional) hat den bewaffneten Konflikt in Kolumbien wieder neu entfacht. Misstrauen prägt nun den Dialog in Quito. Besonders beunruhigt über diese Entwicklung sind die abgelegenen ELN-dominierten Gemeinden, in denen der Krieg wieder aufzuflackern droht. Daher wurden große Hoffnungen in den Besuch des neuen UNO-...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterschriebenen Friedensvereinbarungen, werden dies entscheidende Momente sein. Diese Verhandl...
Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der [letzten] Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im November 2016 zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC ges...
Interview: Verlauf der Friedensverhandlungen Was ist genau der Frente Amplio por la Paz (dt. Breites Bündnis für den Frieden), der letztes Jahr im November gegründet wurde? -Es ist eine Bewegung, die aus der Marcha Patriótica zusammen mit anderen politischen Akteuren - u.a. die linke Partei PDA (Polo Democrático Alternativo) und die Grüne Partei - besteht und innerhalb derer wir mobilisieren und politische Initiativen entwickeln. Wir meinen, dass der Frieden ganz klar politischer Natur ist, und da machen wir keine Abstr...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.