Deutschland Ecuador Guatemala Honduras Kolumbien Lateinamerika Peru

onda-info 232


Voz de Zacate Grande / Handwerker*innen in Guatemala: Eine Fleischerei /Theaterfestival Libertad y Desorden: Interview mit Kirsten Hehmeyer (HAU) / Ecuador: Konflikt zwischen Indígenas und Staat um Erdölförderung

Diesmal mit folgenden Nachrichten:
Peru: Die Auseinandersetzungen in Bagua vom vergangenen Juni hinterließen Dutzende Tote. Seitdem sind freie Medien, die nicht im Sinne der Regierung darüber berichteten, von Schließung und Gerichtsverfahren betroffen. Diesmal ist Geovanni Acate dran. Dem Direktor von TV Oriente drohen 10 Jahre Haft. Honduras: In Honduras sieht es mit der Pressefreiheit nicht besser aus. Allein im März wurden 5 regierungskritische Journalisten ermordet. Doch es regt sich der Widerstand den man in dem neuen freien Radio La Voz de Zacate Grande spürt und vor allem hört.

Beiträge:

Unser reisender Reporter beglückt uns mit einem weiteren Beitrag seiner Serie: Handwerk in Guatemala. Diesmal im Programm: Eine leckere Fleischerei in Quetzaltenango.
Trotz des Chaos an den Flughäfen soll das kolumbianische Theaterfestival ,,Freiheit und Unordnung“ wie geplant vom 22. April bis 1. Mai 2010 im Hebbel-Theater am Ufer in Berlin stattfinden. Radio onda sprach mit Kirsten Hehmeyer, der Mitinitiatorin des Festivals und Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit des Hebbel Am Ufer, kurz HAU.
Und schließlich und endlich haben wir noch einen Beitrag von Jane Dover und Franziska Krueger vom Lateinamerika-Institut bekommen. Er behandelt den Konflikt zwischen den Indigenen Ecuadors und dem Staat, der auf seine Erdöleinnahmen nicht verzichten will. Unter diesem Konflikt leiden auch die Huaoraní, die im östlichen Teil des Amazonasbecken von Ecuador.

 

CC BY-SA 4.0 onda-info 232 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín (Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...
Traditionelles Handwerk – Herausforderungen für eine neue Generation Traditionelles Handwerk in Quetzaltenango: Auf 2300 Metern am Fuße des Vulkan Santa Maria, ist die zweitgrößte Stadt Guatemalas gelegen. Ein historischer Kern aus dem 18. und 19. Jahrhundert, reparaturbedürftige Kopfsteinpflasterstraßen, bunte Trachten, Häuser und Märkte. Aber Xela, wie die Stadt im Volksmund heißt, ist vor allem eine Stadt des Handels und des Handwerks. Doch wird Handwerk angesichts Globalisierung und Digitalisierung auch der nachfolgenden Generation noch ei...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios (Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetzesentwurf sieht anstelle administrativer Strafen Haft von zwei bis sechs Jahren für Betreiber*innen...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.