Argentinien

onda-info 216 spezial "In eigenem Namen – Travestis in Argentinien"


Weil alle guten Dinge 3 sind und wir die Sommermonate nutzen, um uns intensiver mit einzelnen Themen auseinanderzusetzen, gibt es heute das dritte onda-info-spezial in Folge. Es kommt dieses Mal aus Argentinien, genauer aus Buenos Aires.
Es erzählt von dem Leben und dem Kampf von Travestis – Menschen, die sich entschieden haben, nicht in einem der vorgegebenen zwei Geschlechter zu leben und die tagtäglich für die Anerkennung ihrer selbst gewählten Identität kämpfen….

Travestis in Argentinien – da flimmern bei vielen schnell Bilder durch den Kopf, bunte Bilder von glitzernden Shows, Männer, die als Frauen verkleidet Tango tanzen und vielleicht auch die Frage, ob es in einem so machistischen Land eigentlich nicht gefährlich ist, sich so anzuziehen…
Es ist schwer, die europäischen Vorstellungen beiseite zu lassen, die mit dem Begriff Travestie verbunden sind. Aber Travesti schreibt sich in Argentinien schließlich ohne e und bedeutet auch etwas ganz anderes…
Travestis in Argentinien sind sehr sichtbar, alleine dadurch, dass sie sich nicht für die Übernahme vorgegebener Geschlechterrollen entscheiden und offensiv ihre Identität leben. Die meisten tun das schon als Jugendliche – egal ob in armen Stadtvierteln von Buenos Aires wie Constitución oder im wohlhabenden Recoleta.
Viele haben sich organisiert. Es gibt mittlerweile einige Projekte, die sichtbar sind und zeigen, dass das Leben von Travestis sich nicht auf Prostitution oder Show reduzieren lässt, sondern so vielfältig ist, wie die Personen, die daran beteiligt sind. Um davon zu erzählen, haben wir uns im Großstadtdschungel von Buenos Aires auf die Suche begeben….

Die Musik kommt von Fátima, Sängerin aus dem argentinischen Mar del Plata, die wir ebenfalls für diesen Beitrag interviewt haben.
Ihre Musik könnt ihr auf folgender Seite hören:
http://www.purevolume.com/fatimacantante

Die bisherigen drei Ausgaben der Travesti-Zeitschrift "El Teje" könnt ihr komplett von der Seite des Kulturzentrums Rojas als PDF herunterladen:
http://web.archive.org/web/20050211042053/http://www.rojas.uba.ar:80/publicaciones/revistas/

CC BY-SA 4.0 onda-info 216 spezial "In eigenem Namen – Travestis in Argentinien" von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 439 Hallo und Willkommen zum onda-info 439! Bei frischer Wassermelone und fast 40 Grad im vierten Stock produzieren wir für Euch unsere Sommerlochausgabe vom onda-info! Dabei führt uns der Weg zunächst nach Honduras. Zu Besuch in Berlin war die honduranische Schriftstellerin Melissa Cardoza. Wir interviewten sie zu ihrem 2012 erschienenen Buch 13 colores de resistencia, 13 Farben des honduranischen Widerstandes. Außerdem hört ihr eine Kurzgeschichte aus ihrem Buch, übersetzt ...
Oaxaca: Wahlbetrug von angeblichen Trans* Frauen (Mexiko-Stadt, 12. Juni 2018, cimacnoticias).- In Mexiko schreibt das Wahlgesetz seit 2014 vor, dass die Parteien 50 Prozent ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen müssen. Die weiblichen mexikanischen Abgeordneten waren sehr erfolgreich damit, Quoten durchzusetzen- schon jetzt besetzen sie 43 Prozent der Sitze im Parlament. Diese Zahl, wie auch die der weiblichen Kommunalpolitikerinnen, soll mit der Wahl am 1. Juli noch einmal steigen. Noch nie hat es jedoch einen so dreis...
Der kubanische Cantautor und Rapper Kamankola Das kubanische Städtchen Matanzas liegt zwischen der Hauptstadt Havanna und der Touristen-Hochburg Varadero. Gerade ist hier Buchmesse. Im schattigen Innenhof der Kulturvereinigung Hermanos Saíz tritt der kubanische Sänger Kamankola auf. Sein folkloristisch angehauchter Rap, seine ironischen und scharfzüngigen Kommentare über die Herrschenden und das Leben in Kuba kommen beim Publikum gut an – und auch bei mir. Kamankola heißt mit bürgerlichem Namen – wenn man das in Kuba ...
onda-info 435 Hallo und willkommen zum onda-info 435! Diesmal sind wir sozusagen „duothematisch“. Nach unseren üblichen Nachrichten aus Mexiko – Stichwort: Nestora Salgado und Ayotzinapa – geht‘s gleich ab nach Brasilien. Monsanto ist tot, aber Bayer lebt immer noch und in Brasilien werden täglich acht Menschen durch den Einsatz von Pestiziden vergiftet. Zeit zum Umdenken? Auf keinen Fall, denkt sich die Agrarindustrie und rührt kräftig die Werbetrommel. Und in Kuba haben wir den Sän...
LGBTI-Community unter ständiger Attacke (Mexiko-Stadt, 19. Mai 2018, npl).- Am 17. Mai, dem Internationalen Tag gegen Homo-, Trans- und Biphobie gab es für die LGBTI-Community in Mexiko wenig zu feiern. Laut der jüngsten Ausgabe des digitalen Dossiers „Letra S“ der Tageszeitung La Jornada, hat es im Zeitraum 2013 bis 2017 mindestens 381 Morde an Personen gegeben, die der LGBTI-Community angehörten oder ihr zugerechnet wurden. Die Zahlen beruhen auf einer reinen Presse-Auswertung von Letra S, die Dunkelziffer wird d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.