Argentinien

onda-info 216 spezial "In eigenem Namen – Travestis in Argentinien"


Weil alle guten Dinge 3 sind und wir die Sommermonate nutzen, um uns intensiver mit einzelnen Themen auseinanderzusetzen, gibt es heute das dritte onda-info-spezial in Folge. Es kommt dieses Mal aus Argentinien, genauer aus Buenos Aires.
Es erzählt von dem Leben und dem Kampf von Travestis – Menschen, die sich entschieden haben, nicht in einem der vorgegebenen zwei Geschlechter zu leben und die tagtäglich für die Anerkennung ihrer selbst gewählten Identität kämpfen….

Travestis in Argentinien – da flimmern bei vielen schnell Bilder durch den Kopf, bunte Bilder von glitzernden Shows, Männer, die als Frauen verkleidet Tango tanzen und vielleicht auch die Frage, ob es in einem so machistischen Land eigentlich nicht gefährlich ist, sich so anzuziehen…
Es ist schwer, die europäischen Vorstellungen beiseite zu lassen, die mit dem Begriff Travestie verbunden sind. Aber Travesti schreibt sich in Argentinien schließlich ohne e und bedeutet auch etwas ganz anderes…
Travestis in Argentinien sind sehr sichtbar, alleine dadurch, dass sie sich nicht für die Übernahme vorgegebener Geschlechterrollen entscheiden und offensiv ihre Identität leben. Die meisten tun das schon als Jugendliche – egal ob in armen Stadtvierteln von Buenos Aires wie Constitución oder im wohlhabenden Recoleta.
Viele haben sich organisiert. Es gibt mittlerweile einige Projekte, die sichtbar sind und zeigen, dass das Leben von Travestis sich nicht auf Prostitution oder Show reduzieren lässt, sondern so vielfältig ist, wie die Personen, die daran beteiligt sind. Um davon zu erzählen, haben wir uns im Großstadtdschungel von Buenos Aires auf die Suche begeben….

Die Musik kommt von Fátima, Sängerin aus dem argentinischen Mar del Plata, die wir ebenfalls für diesen Beitrag interviewt haben.
Ihre Musik könnt ihr auf folgender Seite hören:
http://www.purevolume.com/fatimacantante

Die bisherigen drei Ausgaben der Travesti-Zeitschrift "El Teje" könnt ihr komplett von der Seite des Kulturzentrums Rojas als PDF herunterladen:
http://web.archive.org/web/20050211042053/http://www.rojas.uba.ar:80/publicaciones/revistas/

CC BY-SA 4.0 onda-info 216 spezial "In eigenem Namen – Travestis in Argentinien" von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Meilenstein für Ehe für Alle und Trans*Personen Von Markus Plate (Mexiko-Stadt, 17. Januar 2018, npl).- Gleichgeschlechtlich Heiraten ist nicht in Costa Rica. Adoption ohnehin nicht. Als Trans Person den Namen oder gar das Geschlecht im Personalausweis ändern schon mal gar nicht! Costa Rica ist der Verfassung nach katholisch und gesellschaftlich äußerst konservativ. Sowohl katholische wie auch evangelikale Kirchen haben über ihren Einfluss auf politische Entscheidungsträger bislang jeden Fortschritt in der Anerkennu...
Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt ¡Ni una menos! Keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampe...
Tödliche Angriffe auf LGBT-Personen: Brasilien hält traurigen Rekord Von Juliana Gonçalves (Santiago, 10. Oktober 2017, medio a medio).- Luana Barbosa dos Reis, schwarz, arm und lesbisch, wurde 2016 in São Paulo von Polizist*innen totgeprügelt. Im selben Jahr wurde der 17-jährige Itaberlly Lozano von seiner Mutter ermordet, weil er schwul war. Der Straßenhändler Luis Carlos Ruas wurde erschlagen, weil er einer Transfrau, die gerade verprügelt wurde, helfen wollte. Im März dieses Jahres hat die Folterung und Ermordung der Transfrau Danda...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verbot der Homosexuellen-Ehe und deren strafrechtliche Verfolgung ab und ist Ausdruck der im Land he...
Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerkennung. Doch in den letzten Jahren sind die Märsche verflacht, in Europa, Nordamerik...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.