Brasilien

onda-info 215 spezial Brasilien


Nein nein, keine Sorge. Dieses onda-info ist nicht auf portugiesisch. Aber es kommt aus Brasilien, aus den Räumen von Pulsar, unserer Partneragentur in Rio de Janeiro. Es ist das dritte sogenannte Auslandsinfo, nachdem wir im Juni schon aus Guatemala und im August aus Costa Rica berichtet haben.
Was ihr soeben gehört habt, ist der Anfang eines anderen Radiomagazins. Es heißt „Radiorevista Comunidade em Rede“ und wird seid über zwei Jahren von einer Gruppe Studenten und jungen Journalistinnen alle drei Wochen produziert.

Das onda-info war für die Macherinnen der Radiorevista das Vorbild: Sie wird für freie und kommunitäre Radios in Brasilien produziert. Gleichzeitig werden die freien Radios an der Produktion beteiligt, zumeist durch Interviews mit Leuten, die irgendwo in diesem riesigen Land Radio machen. Es sind ihre Themen und ihre Sichtweise, die in der „Comunidade em Rede“ den Ton angeben.

Gleich erfahrt ihr mehr über dieses Radioprojekt und warum freie Medien im Brasilien so wichtig für eine Demokratisierung der Kommunikation sind. Außerdem berichtet das 215te onda-info über ein Gesetz, mit dem vergangenen Monat 67 Millionen Hektar des Amazonasgebietes – das entspricht der Größe Frankreichs und Deutschlands zusammen – privatisiert wurden. Der Großteil der Ländereien fiel in die Hände von Großgrundbesitzern

Und in einem Beitrag zum Umgang mit Ressourcen geht es um genetisch veränderte Lebensmittel. Große Gentech-Konzerne wie Monsanto nehmen immer mehr Einfluss auf die Agrarpolitik in Brasilien, während Umweltaktivisten versuchen, den Schaden zu begrenzen. Auch diese beiden Beiträge wurden von Mitarbeiterinnen der Pulsar-Redaktion recherchiert und geschrieben. Nur die Übersetzung und Endproduktion blieb in Händen von ondistas.

CC BY-SA 4.0 onda-info 215 spezial Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Vom Umgang der mexikanischen Regierung mit den Medien
51
(Mexiko-Stadt, 2. Juli 2019, la jornada).- Der Wahltsunami vom 1. Juli 2018 ließ die mexikanischen Parteien, die in Opposition zur Morena-Partei standen, in einer tiefen Krise versinken. Die Wahlen vom 2. Juni 2019 in sechs Bundesstaaten verschärften diese Tendenz noch. Seitdem sind die landesweiten Führungsfiguren der Parteien und ihre wichtigsten Abgeordneten zu kläglichen Phantomen mit wenig Einfluss auf die großen nationalen Debatten geworden. Die Niederlage hat sie in de...
Erzbischof: Bolsonaro ist „ein widerlicher Typ“
202
(Lima, 27. Juni 2019, comunicaciones aliadas).- Sérgio Eduardo Castriani, der Erzbischof von Manaus, ist ein guter Kenner des Amazonasgebiets und der hier stattfindenden Konflikte. Viele Jahre arbeitete er im Bundesstaat Acre im äußersten Westen Brasiliens mit dem indigenen Volk der Asháninka zusammen. Auch danach hatte er mit verschiedenen indigenen Völkern zu tun. 2012 kam er in die Zwei-Millionen-Metropole Manaus, die rasant wachsende Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas....
Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet stark angestiegen
67
(Montevideo, 2. Juli 2019, la diaria).- Die Abholzung des Regenwaldes im brasilianischen Amazonasgebiet hat im Juni 2019 um 60 Prozent gegenüber Juni 2018 zugenommen. Das teilte das staatliche Weltraumforschungsinstitut INPE (Instituto Nacional de Investigaciones Espaciales) am 1. Juli mit. Laut Daten des Instituts sind im Juni im Amazonasgebiet 762 Quadratkilometer Wald verloren gegangen; das ist der höchste in einem Monat gemessene Wert seit 2016. Auch in Bezug auf das gesa...
Amazonasgebiet: Jede Minute zwei Hektar Wald abgeholzt
130
(Lima, 30. April 2019, servindi).- Im Jahr 2018 wurden im westlichen Amazonasgebiet zwei Hektar Wald pro Minute angeholzt. Das westliche Amazonasgebiet umfasst Teile von Kolumbien, Peru, Ecuador, Bolivien sowie Westbrasilien. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Monitoring-Projekts der Amazonischen Anden MAAP (Proyecto de Monitoreo de los Andes Amazónicos), das Daten zum Waldverlust analysiert, die von der University of Maryland erhoben und von der NGO Global Forest Watch präs...
Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
60
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...