Brasilien

onda-info 215 spezial Brasilien


Nein nein, keine Sorge. Dieses onda-info ist nicht auf portugiesisch. Aber es kommt aus Brasilien, aus den Räumen von Pulsar, unserer Partneragentur in Rio de Janeiro. Es ist das dritte sogenannte Auslandsinfo, nachdem wir im Juni schon aus Guatemala und im August aus Costa Rica berichtet haben.
Was ihr soeben gehört habt, ist der Anfang eines anderen Radiomagazins. Es heißt „Radiorevista Comunidade em Rede“ und wird seid über zwei Jahren von einer Gruppe Studenten und jungen Journalistinnen alle drei Wochen produziert.

Das onda-info war für die Macherinnen der Radiorevista das Vorbild: Sie wird für freie und kommunitäre Radios in Brasilien produziert. Gleichzeitig werden die freien Radios an der Produktion beteiligt, zumeist durch Interviews mit Leuten, die irgendwo in diesem riesigen Land Radio machen. Es sind ihre Themen und ihre Sichtweise, die in der „Comunidade em Rede“ den Ton angeben.

Gleich erfahrt ihr mehr über dieses Radioprojekt und warum freie Medien im Brasilien so wichtig für eine Demokratisierung der Kommunikation sind. Außerdem berichtet das 215te onda-info über ein Gesetz, mit dem vergangenen Monat 67 Millionen Hektar des Amazonasgebietes – das entspricht der Größe Frankreichs und Deutschlands zusammen – privatisiert wurden. Der Großteil der Ländereien fiel in die Hände von Großgrundbesitzern

Und in einem Beitrag zum Umgang mit Ressourcen geht es um genetisch veränderte Lebensmittel. Große Gentech-Konzerne wie Monsanto nehmen immer mehr Einfluss auf die Agrarpolitik in Brasilien, während Umweltaktivisten versuchen, den Schaden zu begrenzen. Auch diese beiden Beiträge wurden von Mitarbeiterinnen der Pulsar-Redaktion recherchiert und geschrieben. Nur die Übersetzung und Endproduktion blieb in Händen von ondistas.

CC BY-SA 4.0 onda-info 215 spezial Brasilien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Chile legt gegen den Trend Staudammprojekte zu den Akten Von Paula Leighton, SciDevNet (Lima, 13. Februar 2018, servindi).- Dutzende von Staudämmen zerstückeln sechs der acht wichtigsten Flüsse im andin-amazonischen Raum. Einer Studie zufolge sind 142 Staudämme bereits in Betrieb oder in Bau. 160 weitere befinden sich im Planungsstadium. Gegen diesen Trend wurden in Chile in jüngster Zeit sieben Staudammprojekte zu den Akten gelegt, da sie sich - offiziell - nicht rechneten. Staudämme zur Gewinnung von Energie aus Wasserk...
Afro-Brasilianische Geschichten aus dem Amazonasgebiet Von Nils Brock (Berlin, 5. Dezember 2017, npl).- „Als Lehrer fiel es mir immer schwer, über die Geschichte der Schwarzen zu sprechen,“ sagt João Ataide leise. Auch heute merkt man ihm das an. Sein Blick ist nach unten, auf ein Grasbüschel gerichtet. Dahinter steht ein zweigeschossiger Betonbau mit Seminarräumen, ganz ähnlich der Schule im brasilianischen Macapá, einer 300.000 Einwohner-Stadt im nördlichen Amazonasgebiet Brasiliens, wo Ataide sonst unterrichtet. „Stell ...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Von Darius Ossami (Berlin, 25. Dezember 2017, npl). Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" ge...
„Uns bringt das Erdöl gar nichts!“ Der Staat, private Unternehmen und internationale Konzerne - sie alle fördern seit Jahrzehnten Erdöl im peruanischen Amazonasgebiet. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Umweltverschmutzungen und zu Konflikten mit den dort lebenden Indigenen. Für viele der Ölaustritte ist eine Pipeline verantwortlich, die von den Ölfeldern im Amazonasgebiet bis zu den Häfen an der Küste führt. Die Pipeline "Oleoducto Norperuano" gehört der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperú. Die Pipel...
onda-info 427 Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.