Argentinien Chile Kolumbien Lateinamerika Mexiko USA Venezuela

onda-info 175


Geiselfreilassung in Kolumbien.
Chilenischer Mapuche-Aktivist von der Polizei erschossen – Proteste.
In Mexiko tritt die letzte Phase des Nafta-Freihandelsabkommens in Kraft – Bauernverbände befürchten eine weitere Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen.
Neue Serie: Alternative Wirtschaftsbetriebe in Argentinien.

CC BY-SA 4.0 onda-info 175 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Prominente FARC-Mitglieder nehmen bewaffneten Kampf wieder auf
117
(Caracas, 29. August 2019, telesur).- Ein kleinerer Teil der ehemaligen kolumbianischen Guerilla FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia-Ejército del Pueblo) hat am 29. August angekündigt, wieder zu den Waffen greifen zu wollen. Dies sei die Antwort auf den "Verrat des kolumbianischen Staates an den Friedensverträgen", die 2016 in Havanna unterzeichnet worden waren. Der Anführer der aufständischen Gruppe, Iván Márquez, verlas in Anwesenheit von etwa 20 Persone...
Geplantes Wasserkraftwerk gefährdet Wasserversorgung der Mapuche
48
(Lima, 14. August 2019, Servindi).- Eine neues Energieprojekt bedroht Mapuche-Gemeinden im Süden Chiles. Der Bau des Wasserkraftwerks „Pasada Agua Viva“ soll die Regionen Bío Bío und Mallecodas mit Energie versorgen. Dafür soll das Wasser des Flusses Renaico genutzt werden. Obwohl das Projekt bereits 2017 von der zuständigen Umweltbehörde und der chilenischen Regierung genehmigt wurde, haben Vertreter*innen der Mapuche nun rechtliche Schritte eingeleitet, um das Projekt vorer...
Indigene beklagen Morddrohungen von FARC-Abspaltungen
104
(Bogotá, 9. Juli 2019, servindi).- Die Koordinator*innen der sogenannten Indigenen Garde (Guardia Indígena) im Norden des kolumbianischen Bundesstaats Cauca machten am 8. Juli Morddrohungen gegen sie von einer abgespaltenen Gruppe der demobilisierten FARC öffentlich. Offenbar erhielt die Indigene Garde die Drohungen, weil sie zusammen mit den öffentlichen Streitkräften Maßnahmen ergriffen hatte, um das Vorgehen der bewaffneten Gruppe in ihrem Gebiet zu verhindern. „Ihr Ein...
Mapuche: zwischen Forderungen und Repression
71
(Genf, 3. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- Am 28. Mai betraten zwei Polizeieinheiten die Mapuche-Gemeinschaft Antonio Calbún und schossen um sich. Ergebnis der Polizeiaktion sind mehrere Verwundete auf beiden Seiten. „Wir arbeiteten gerade auf den Feldern, als die Polizei die Gemeinschaft betrat. Ohne überhaupt mit uns zu sprechen, haben sie um sich geschossen und viele von uns verletzt. Zwei Lamgenes (Mapu für Brüder) wurden durch Kugeln verletzt. Einer am Auge, der an...
Von wegen Frieden: 135 ehemalige FARC-Kämpfer*innen erschossen
228
(Buenos Aires, 20. Juni 2019, nodal/desinformémonos).- 135 ehemalige Kämpfer*innen der FARC sind seit der Unterzeichnung der Friedensverträge im November 2016 ermordet worden. Das teilte die ehemalige Guerilla und jetzige linke Partei Farc in einer Presseerklärung mit. "Die zwei jüngsten Verbrechen gegen Aktivisten unserer Partei sind Teil der langen Liste der Straflosigkeit und nicht erfüllten Zusagen, die der Staat im Friedensvertrag versprochen hat", so der Vorsitzende der...