El Salvador Guatemala Lateinamerika USA

onda-info 165 – Guatemala Spezial


„Sorge Dich nicht, mein Schatz, es kommen bessere Zeiten“: Die von dünnen Stimmen geträllerte Schnulze ist derzeit der Smash-Hit auf Guatemalas Straßen. Am 9. September findet in Guatemala der erste Wahlgang zu den Präsidentschaftswahlen statt und jede Partei, die etws auf sich hält, schickt ein schauerliches Lied ins Rennen.

Bessere Zeiten hat Guatemala bitter nötig: Das Land ist von Gewalt gezeichnet. 20 Menschen werden jeden Tag bestialisch ermordet. Durch Jugendbanden, von Drogenkartellen oder von korrupten Bullen. Gewalt hat eine lange Tradition im Land: Seit dem Putsch gegen die erste demokratische und soziale Regierung im Jahre 1954 herrschten 35 Jahre lang die Militärs.

Und wie das so ist, wenn die Generäle herrschen, kamen Abertausende ums Leben, ganze Dörfer wurden von der Armee oder Söldnertruppen niedergemetzelt. Nebaj, eine Stadt die mehrheitlich von Maya bewohnt wird, trafen die Angriffe der Militärs in den 80er Jahren besonders schlimm: Über 300 Masaker wurden in und um Nebaj begangen, eine Wahrheitskommision sollte später von „Völkermord“ sprechen.

Ein gewisser Otto Perez Molina war damals Militärkommandant der Region. Heute ist er Präsidentschaftskandidat und ein aussichtsreicher dazu. Zumal er als Rambopolitiker auftritt: Harte Hand, Null Toleranz, Knüppel aus dem Sack. Droht Guatemala ein Rückfall in die Zeit des Bürgerkriegs, oder noch schlimmeres? Wie ist die Stimmung vor den Wahlen und wer tritt sonst noch an?

Rigoberta Menchú, die Friedensnobelpreisträgerin zum Beispiel, wenn auch in einer umstrittenen Kandidatur. Und der Wahlkampf Dauerbrenner und Kettenraucher Álvaro Colóm, der nun schon zum vierten Mal antritt, jedes Mal besser abschnitt und es vielleicht diesmal endlich schaffen kann. Und wenn dem so wäre? Ist Colóm die Hoffnung Guatemalas? Oder Menchú? Oder ist auch in Guatemala alles gehüpft wie gesprungen?!

Das 165. ondainfo wird also ein Guatemala-Spezial und bevor es in die tristen Niederungen der Politik geht, wollen wir Euch auf ungewöhnliche Art ein wenig auf das Thema einstimmen. Guatemala, BUNT UND BRUTAL, ein Blick aus künstlerischer Perspektive.

CC BY-SA 4.0 onda-info 165 – Guatemala Spezial von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Francisco Toledo ist tot
38
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Ex-Präsidentschaftskandidatin Sandra Torres festgenommen
39
(Caracas, 2. September 2019, telesur).- Die Ex-Präsidentschaftskandidatin und ehemalige First Lady Guatemalas, Sandra Torres, wurde am Montag, 2. September 2019, nach einer Hausdurchsuchung festgenommen. Ihr wird illegale Wahlkampffinanzierung und Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Die Verhaftung erfolgte nur einen Tag, nachdem die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala CICIG (Comisión Internacional en Contra de la Impunidad en Guate...
Neoliberale Sparpolitik ist patriarchale Gewalt
45
(Buenos Aires, 23. August 2019, ANRed).- Den 22. August 2019 haben soziale Bewegungen zum landesweiten Kampftag erklärt und Demonstrationen organisiert. Die neoliberale Sparpolitik als Folge der Verschuldung beim IWF und die Wirtschaftskrise treiben die Menschen auf die Straße. Wenn wir über Verschuldung sprechen, reicht es nicht aus, darüber zu reden, wie der Staat sich bei internationalen Organismen verschuldet, sondern es muss auch über die Auswirkungen dieser Verschuldung...
Don Leo will kein Narco sein
190
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
„Telón de Arena“: Theater über Wiedersehen in der Mitte des Río Grande
44
Am Sonntag, 12. Mai hatte das Stück „A la Orilla del Rio“ (Am Ufer des Flusses) der mexikanischen Theatergruppe Telón de Arena Weltpremiere in München. Am Donnerstag, 16. und Freitag, 17. Mai ist es in Berlin im ACUD-Theater und danach in Bremen, Hamburg und Bielefeld zu sehen. Nach Jahren der Trennung begegnen sich an der Grenze zwischen Cuidad Juárez in Mexiko und dem US-amerikanischen El Paso Migrantinnen und Migranten, die in Mexiko leben und ihre Familienangehörigen a...