Argentinien Brasilien Costa Rica Kolumbien Mexiko Peru

onda-info 161


Der Sommer will nicht so richtig wie er soll… macht nichts, denn Radio hören (und machen) macht auch bei schlechtem Wetter Spaß!
Langweilen werdet ihr euch jedenfalls sicher nicht mit dem ondainfo 161!

Wir laden zu einer neuen Runde im Spiel Mensch & Umwelt gegen große Konzerne!
Im letzten ondainfo haben wir davon berichtet, dass Mapuche, die ihr Land gegen Ölraffinerien verteidigen angeklagt wurden. Das Blatt hat sich gewendet: Die Aktvisten wurden inzwischen freigesprochen und heute sitzt kein geringerer als der Ölkonzern REPSOL selbst auf der Anklagebank. Warum? Hört rein!

Das Spielfeld dieses ungerechten Kräftemessens erstreckt sich auch auf Nord und Mittelamerika: Im mexikanischen Chiapas wehren sich die "Frauen und Männer aus Mais" gegen das Regierungsprogramm "Maíz Solidario", das so solidarisch nicht ist und den großen Saatgutproduzenten den Ball zuspielt.

In Brasilien soll Geld für die Favelas zur Verfügung gestellt werden. Nicht nur Paramilitärs und Panzer sondern auch Schulen und Krankenhäuser für Rios Armenviertel? Woher kommt dieser Akt von Großzügigkeit?

Kolumbien steht in diesem ondainfo im Fokus: In den kolumbianischen Montes de Maria treten nach und nach die Greueltaten ans Licht, die Paramilitärische Gruppen mit Rückendeckung der lokalen Regierung dort begangen haben. Wir berichten darüber in einem Beitrag.

Der lang-anhaltende Bürgerkrieg in Kolumbien hat viele Kolumbianer veranlasst zu flüchten, um in anderen Ländern ihr Glück zu versuchen. Eines der Aufnahmeländer ist Costa Rica.
Dort sorgen junge Kolumbianer für Aufrgegung:
Ihre Waffe? Bretter – und zwar die Bretter, die die Welt bedeuten!
Mit einem Theaterstück wollen sie die Bevölkerung für die Probleme von Flüchtlingen sensibilisieren.

An Theater – allerdings eher an Kasperltheater – erinnert auch der neueste Schachzug Fujimoris: Nach dem der Ex-Regierungschef Perus im Andenstaat keine Chance sieht Präsident zu werden, kandidiert er eben in Japan! Werden die Japaner Sushi aus ihm machen? Wir dürfen gespannt sein!

Musikalisch verorten wir uns diesmal auch in den Anden: Andenmusik, wie wir sie nicht aus der Fußgängerzone kennen von DJ Miki González

CC BY-SA 4.0 onda-info 161 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Amlo in Chiapas: Nachricht an die EZLN
42
(Mexiko-Stadt, 9. Juli 2019, la jornada).- Die Tojolabal-Gemeinde Guadalupe Tepeyac in Chiapas ist emblematisch. Nicht umsonst schickte Präsident Andrés Manuel López Obrador am 6. Juli von dort eine Botschaft an die Zapatist*innen. Vor etwa 300 Kleinbäuer*innen drückte der Regierungschef den Rebell*innen seinen Respekt aus und rief zur Einheit auf. Der präsidentielle Aufruf fand im Kontext einer verstärkten Militarisierung in den zapatistischen Territorien statt. Mehr noch, d...
Onda Reinhörer: Heute Espacio Social zu Migration in Mexiko
74
Espacio Social heißt der alle vierzehn Tage erscheinende Podcast unserer Partnerorganisation EDUCA aus dem südmexikanischen Oaxaca. In der Regel stehen die sozialen Kämpfe der indigenen Gemeinden Oaxacas, die Verteidigung ihres Territoriums gegen Bergbau und Megaprojekte, im Mittelpunkt des Programms. Anfang Juni 2019 machte die Regierung Andrés Manuel López Obradors eine 180-Grad-Wende in ihrer Migrationspolitik, um Strafzöllen durch die USA abzuwenden. Das nahm die Redaktio...
onda-info 464
55
Hallo und Willkommen zum onda-info 464! Da die Redaktion lieber im Winter in Lateinamerika verweilt, sind wir im Sommer einfach da! Auch toll, denn so haben wir mal wieder ein knallvolles onda-info für Euch. Diesmal stellen wir Euch eins unserer neuen Formate vor: Onda-Reinhörer. Besonders gelungene Programme unserer Partneragenturen und befreundeten Radios werden übersetzt, kontextualisiert und zusammengefasst. Heute präsentieren wir den Espacio Social zum Thema Miogr...
Mexiko: Regierung schickt 15.000 Soldaten an die Nordgrenze
41
(Mexiko-Stadt, 27. Juni 2019, amerika21).- Nur wenige Tage nachdem 6.500 Mitglieder der umstrittenen Nationalgarde an der mexikanischen Südgrenze postiert wurden, um Migrant*innen aus Honduras, Guatemala und El Salvador auf dem Weg in die USA aufzuhalten, verstärkt Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) auch die militärische Präsenz an der Nordgrenze. Verteidigungsminister Luis Cresencio Sandoval erklärte dazu bei einer Pressekonferenz, die Soldaten würden de...
Armee und Nationalgarde nehmen Dutzende Migrant*innen in Chiapas fest
27
(Mexiko-Stadt, 1. Juli 2019, desinformémonos).- Am 27. Juni wurden Dutzende mittelamerikanischer Migrant*innen, die mit einem Güterzug in Chiapas unterwegs waren, von etwa 100 Angestellten der Migrationsbehörde, Soldaten der mexikanischen Armee und der Nationalgarde festgenommen. Als der "La Bestia" genannte Zug in einer ländlichen Gegend angehalten hatte, riefen die Militärs: "Hier spricht die Armee, Sie sind umstellt.“ Viele der Migrant*innen versuchten zu fliehen, indem...