Argentinien Costa Rica El Salvador Mexiko

onda-info 160


Hallo und Willkommen zum ondainfo 160!

Nach der vielseitigen G8-Berichterstattung widmen wir uns diesmal wieder einzig und allein Lateinamerika. Nach einer aktuellen Meldung aus Oaxaca richtet sich unser Blick nach Mittelamerika. Auch in El Salvador häufen sich Naturkatastrophen wie Wirbelstürme und Überschwemmungen. Die Opfer werden von der Regierung alleine gelassen. Ausserdem schlägt diese alle Warnungen über die negativen Folgen des Klimawandels in den Wirbelwind. Dazu gibt es einen Beitrag. Ebenfalls in El Salvador gibt es aber auch sehr fortschrittliche Gesetze, die die Einfuhr und die Produktion von genetisch veränderten Produkten verbieten. Wir sprachen mit einem Vertreter einer NGO.

Immer mehr Pharmakonzerne verwenden Gene von wildwachsenden Pflanzen, die ihnen als Basis für Medikamente, Pflegecremes oder Pestizide dienen. Wie es möglich ist, Natur zu privatisieren und kommerzialisieren, kann man in Costa Rica beobachten, einem Land, das für seine vorbildlichen Umweltschutz- und Ökotourismusprojekte international gelobt wird.
Die argentinische Provinz Neuquen ist das angestammte Land der Mapuche. Sie haben dort mit Ölraffinerien zu kämpfen. Einige Aktivisten stehen nun vor Gericht, dazu gibt es eine längere Nachricht. Die Musik kommt heute von DJ TeeM aus Buenos Aires. Seine vielseitigen Mixe bewegen sich irgendwo zwischen minimalistischem Techno und Deep Tech. Dazu mixt TeeM mal Dubstep Dancehall, Breakcore oder Afro- und Latinoklänge….

CC BY-SA 4.0 onda-info 160 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Francisco Toledo ist tot
17
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Geplantes Wasserkraftwerk gefährdet Wasserversorgung der Mapuche
47
(Lima, 14. August 2019, Servindi).- Eine neues Energieprojekt bedroht Mapuche-Gemeinden im Süden Chiles. Der Bau des Wasserkraftwerks „Pasada Agua Viva“ soll die Regionen Bío Bío und Mallecodas mit Energie versorgen. Dafür soll das Wasser des Flusses Renaico genutzt werden. Obwohl das Projekt bereits 2017 von der zuständigen Umweltbehörde und der chilenischen Regierung genehmigt wurde, haben Vertreter*innen der Mapuche nun rechtliche Schritte eingeleitet, um das Projekt vorer...
Auf Tour in Europa: Rebeca Lane mit „Somos Guerreras“
230
Die Sängerin, Dichterin, Rapperin und Feministin Rebeca Lane ist auch im deutschspachigen Raum keine Unbekannte. Jetzt ist Rebeca Lane zurück in Europa. Diesmal präsentiert sie ihre neue Platte: "Somos Guerreras". Gemeinsam mit Rapperin Nakury aus Costa Rica und Audry Funk aus Mexiko wird sie am 4. Juli in Berlin spielen. Matraconda sprach mit der aus Guatemala stammenden Rebeca Lane am Telefon. Hier erzählte sie auch wie wichtig ihr der Unterschied ist zwischen Zentral - und...
Mapuche: zwischen Forderungen und Repression
69
(Genf, 3. Juni 2019, Colombia Informa/ poonal).- Am 28. Mai betraten zwei Polizeieinheiten die Mapuche-Gemeinschaft Antonio Calbún und schossen um sich. Ergebnis der Polizeiaktion sind mehrere Verwundete auf beiden Seiten. „Wir arbeiteten gerade auf den Feldern, als die Polizei die Gemeinschaft betrat. Ohne überhaupt mit uns zu sprechen, haben sie um sich geschossen und viele von uns verletzt. Zwei Lamgenes (Mapu für Brüder) wurden durch Kugeln verletzt. Einer am Auge, der an...
Ökologisches Bauen – Zurück zum Leben
52
Die Bauwirtschaft, vor allem die Zementherstellung, ist in Rohstoffgewinnung, Herstellung und Transport einer der größten CO2 Produzenten. Studien zufolge verursacht sie acht Prozent der globalen CO2 Emissionen. Gerade in Schwellenländern wie Mexiko wird gebaut und gebaut, nicht nur Brücken und Straßen, sondern gerade auch Wohngebäude - und das nicht nur in den schnell wachsenden Großstädten, sondern auch auf den Dörfern, wo selbst Felder mit grauen Betonmauern begrenzt werde...