Bolivien Chile Mexiko

onda-info 156


Hallo und willkommen zum ondainfo156!

Indigene Völker gibt es in Deutschland nicht. Doch trotzdem zerbrechen sich auch hierzulande die Abgeordneten ab und zu den Kopf, ob man Angehörigen indigener Völker anderswo auch einmal unter die Arme greifen sollte -Stichwort „Entwicklungszusammenarbeit“. Ende März entschied der Deutsche Bundestag nun über die Ratifizierung der internationalen Konvention 169 zur Stärkung der Rechte von indigenen Völkern: es war abzusehen, dass dieser wirkliche Fortschritt in internationalem Recht im Bundestag kaum Freunde finden würde. Wir sprachen mit dem UNO-Sonderberichterstatter Rodolfo Stavenhagen über die Konvention und die Ablehnung der deutschen Abgeordneten.

In Mexiko-City wird am Mittwoch, den 25. April, eine Liberalisierung des Abtreibungsrechtes debattiert. Die Chancen stehen gut, daß dieser fortschrittliche Gesetzesentwurf durchkommt. Dazu gibt es einen Hintergrundbericht. Zum Schluß kommen unsere Studentinnen wieder einmal zu Wort. Diesmal gibt es eine ausführliche Zusammenfassung der chilenischen Schülerproteste von 2006, die auch als „Revolution der Pinguine“ bekannt geworden ist. Abgerundet wird das Ganze mit einer aktuellen Meldung aus Bolivien.

Musikalisch begeben wir uns ebenfalls nach Santiago de Chile, wo uns die "mujer bionica" in ihre etwas andere Welt einführen möchte. Mehr Infos und Musik von dieser jungen chilenischen Künstlerin gibt es unter
www.purevolume.com/mujerbionica

Viel Spass beim Hören wünscht Eure ondainfo-banda!

CC BY-SA 4.0 onda-info 156 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neue Auseinandersetzung um die CICIG
108
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
44
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Gegen mächtige Feinde
81
(Mexiko-Stadt, 23. Dezember 2018, npl).- "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" schaffen und erhalten ist ein UN-Ziel für Nachhaltige Entwicklung. Laut UN-Generalsekretär Antonio Guterres sogar das erste und wichtigste. Genau in diese Richtung zielt die Internationale Kommission gegen die Straffreiheit in Guatemala. Seit 2007 hat die CICIG geholfen, eine Reihe hochrangiger Personen wegen Korruption und schlimmerer Verbrechen vor Gericht und ins Gefängnis zu bringen...
UN-Feier zu 70 Jahren Menschenrechte: Jugendliche aus Lateinamerika waren nicht dabei
43
(Genf, 17. Dezember 2018, Colombia Informa).- Am 13. Dezember fand im Saal der Menschenrechte der Vereinten Nationen in Genf eine Veranstaltung zum siebzigjährigen Bestehen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEM) statt. Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte hatte ein Jahr zuvor eine Kampagne zur Förderung der AEM ins Leben gerufen, die am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte, endete. Das Ziel der Kampagne war es, „eine große Anz...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
122
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...