Venezuela

onda-info 155 – Putsch-Spezial


Venezuela vor genau fünf Jahren:
Demonstrationen, Streiks und mediales Bombardement markierten den Beginn einer gigantischen Verschwörung. Eine Verschwörung, die am 11. April 2002 in einem Staatsstreich gipfelte – gegen den gewählten Präsidenten Hugo Rafel Chávez Frías und seine Regierung.
Ein Coup, der von der geballten Macht der Unternehmer, der privaten Medien, der traditionellen Parteien, von Teilen der Erdölarbeiter und sogar von der Kirchenführung getragen wurde. Mitorgansisiert oder zumindest gutgeheißen von den Regierungen der USA und Spaniens. Der zynisch und minutiös vorbereitete Versuch eines Staatsstreiches, der dennoch scheitern sollte.
In diesem Ondainfo wollen wir an die Ereignisse in Venezuela vor fünf Jahren erinnern. Wir greifen dabei auf zwei venezolanische Filmprduktionen zurück, die die Ereignisse vor, während und nach dem Staatsstreich dokumentieren. Crónica de un golpe de estado und Puente Llaguno, Claves de una masacre.
Beide Dokus könnt Ihr Euch in der Originalversion in guter Qualität auch aus dem Netz saugen, z.B. bei http://es.arcoiris.tv mit dem Suchbegriff Venezuela. Wir streuen außerdem Meldungen und Kommentare der oppositionellen Presse ein.
Welche Auswirkungen hat der Erfolg der bolivarischen Revolution und der fehlgeschlagene Putschversuch auf die Entwicklung in Lateinamerika. Darüber sprachen wir mit Simon Ramírez-Voltaire, Lehrbeauftragter am Berliner Lateinamerika-Institut.

Der Wahlsieg von Hugo Chávez beendete 1998 eine knapp vier Jahrzente dauernde Zweiparteienherrschaft aus Christsozialen und Sozialdemokraten. Angetreten war diese „große venezolanische Koalition“ mit dem Versprechen, Venezuela in die Moderne führen und den Venezolanern zu Wohlstand zu verhelfen.
Doch schon Ende der siebziger Jahre zeigte sich, dass dieses Modernitäts- und Wohlstandsmodell Europäischer Prägung längst nicht für alle offen war. Obzön zur Schau getragener Reichtum gegenüber massiver Verarmung.
Proteste gegen diese Politik wurden wie beim Aufstand von 1989, dem sogenannten Caracazo, blutig unterdrückt. Mit Chávez Wahlsieg 1998 verlor das reiche Venezuela die politische Macht – und ging geschlossen in die Opposition: das traditionelle Parteienspektrum von Christsozialen über Sozialdemokraten bis zu Sozialisten, die Unternehmervereinigung wie der Gewerkschaftsdachverband, die großen Zeitungen, die privaten Fernsehkanäle, die meisten Beamten in den Ministerien, die staatliche Ölgeselschaft PDVESA, sogar der Klerus.

CC BY-SA 4.0 onda-info 155 – Putsch-Spezial von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„In Honduras gibt es einen offenen Kampf um den Wandel“
95
(El Progreso, 28. Juni 2019, radio progreso).- Vor zehn Jahren, 2009, fand der Staatsstreich gegen die honduranische Bevölkerung und die Regierung des damaligen Präsidenten Manuel Zelaya statt. In diesen vergangenen zehn Jahren mussten die Bürger*innen in Honduras mit ansehen, wie die staatlichen Organe und das demokratische System untergraben wurden. Einer dieser Prozesse war, dass die Wiederwahl des Präsidenten Juan Orlando Hernández ermöglicht wurde. Er und jene, welche de...
onda-info 459
160
Seit Ende 2018 beschäftigten wir uns beim Nachrichtenpool Lateinamerika besonders mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – auch bekannt unter dem Namen „Agenda 2030“. Unsere Hinhörer-Serie stellt euch diesmal Ziel 7 vor: Saubere und bezahlbare Energie für alle. Apropos Energie und sauber. In Venezuela setzt man ja unter egal welcher Regierung vor allem auf‘s Öl. Und auf Machterhalt oder Erhalt der Macht. Lässt sich ein Krieg oder eine Militärintervention in dem süda...
Blackwater sucht Söldner für Venezuela
628
(Berlin, 3. Mai 2019, poonal).- Eric Prince, Gründer der berüchtigten privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater, hat einen Plan entwickelt, um bis zu 5.000 Söldner nach Venezuela zu schicken, die den dortigen Oppositionsführer Juan Guaidó unterstützen sollen. Das berichtete die Agentur Reuters am 30. April unter Berufung auch vier nicht namentlich genannte Quellen. Demnach wirbt Prince bei einflussreichen Trump-Unterstützer*innen und wohlhabenden Exil-Venezolaner*innen um finan...
Fotoreportage: 43 Jahre nach dem argentinischen Militärputsch
60
(Buenos Aires, 25. März 2019, ANRed).- Auch 43 Jahre nach dem zivil-militärischen Staatsstreich vom 24. März 1976 füllten sich die Straßen von Buenos Aires mit Demonstrierenden, die ihre Ablehnung gegen die damalige wie heutige Politik deutlich zeigten. Sie alle fordern Erinnerung, Wahrheit und Gerechtigkeit für die 30.000 Menschen, die der Staat während der Militärdiktatur (1976-83) verhaftete, ermordete und verschwinden ließ. Auch die aktuelle Politik war Thema. Unter dem M...
„Lesen rettet dich“: Der Verlag „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires
104
Aus Altpapier, das auf Argentiniens Straßen gesammelt wird, neue Bücher herstellen: Das ist die Idee der Verlagskooperative „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires. Was ein argentinische Poesie mit menschenwürdiger Arbeit zu tun hat und wie es gelingt, mit einem Bucheinband aus Karton auch noch nachhaltig zu wirtschaften, haben wir von zwei Mitarbeitern der Kooperative erfahren. Die beiden Schriftsteller Maria Gomez und Washington Cucurto waren Ende Februar in Berlin zu Gast und ...