Argentinien Bolivien Brasilien El Salvador Europa Guatemala Mexiko

onda-info 154


Bienvenidos e Bemvindas zum aktuellen ondainfo. Unsere Sendung wird 154. Kann das Zufall sein? Feiert dieses Jahr nicht auch José Martí, der kubanische Unabhängigkeitsapostel seinen 154ten? “Jede Minute seines Lebens opferte Martí der Freiheit Kubas und Puerto Ricos”, heisst es in einem Nachruf im Internet. Und hat sich nicht auch das Team vom ondainfo längst vom bürgerlichen Luxus des Privatlebens freigemacht, um sich ganz und gar dem Radiomachen zu verschreiben? Die Wahrheit ist irgendwo da draußen Die Nachrichten bleiben dafür wie gewohnt irdischer Natur…

In Guatemala gehen die Spekulationen über die Morde an drei Parlamentariern und Polizeibeamten weiter. Die Ereignisse werfen inzwischen auch ein neues Licht auf mutmaßliche Verbindungen zwischen zentralamerikanischen Poltikern und lokalen Drogenkartellen. In Brasilien bahnt sich derweil ein Konflikt zwischen sozialen Bewegungen, Umweltgruppen und der Regierung an. Mit einem neuen Gen-Gesetz und einem Kooperationsvertrag zur Herstellung von Biokraftstoffen sorgt das Kabinett von Präsident Lula für Unmut. Und schließlich spielen die bolivianischen Kokabauern David gegen Goliath mit der Coca Cola Company. Der Softdrinkgigant soll sich umbennen und nicht länger mit Coca werben wo gar kein Koka drin ist. In einem Beitrag besuchen wir diese Woche die Fischer aus dem argentinischen Mar del Plata. Denn seit europäische Fangschiffe dort vor der Küste kreuzen, bleiben die Netze der heimischen Kutter immer öfter leer. Und wir werfen einen Blick ins südmexikanische Oaxaca. Dort wurde im November das zivile Aufbegehren der Bevölkerung brutal niedergeschlagen. Wie ist die Lage nach dem repressiven Sturm? Und wie berichten und beteiligen sich freie Medien über bzw. an diesem Konflikt? Wir wollten es genauer wissen.

Der Soundtrack zum ondainfo kommt diese Woche aus Brasilien. Wir stellen einige musikalische Neuentdeckungen des letzten Jahres vor, nämlich: Bossacucanova, Sonic Junior, Marcelinho da Lua. Nun endlich los und schreibt uns mal wieder…Wenn schon keine Liebesbriefe, dann doch wenigstens ein bisschen Hörerpost…

CC BY-SA 4.0 onda-info 154 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
14
En el año 2008, ILGA –Asociación Internacional de Lesbianas y Gays– presentó un informe denunciando que 86 Estados miembros de Naciones Unidas todavía criminalizaban los actos sexuales consensuados entre personas adultas del mismo sexo. El panorama actual no ha cambiado mucho contabilizando, con la reciente incorporación de Brunei, a 8 países en total en los que se contempla la pena de muerte para castigar las relaciones homosexuales (Además del mencionado Brunei, Irán, Arabi...
Lesbocidio en el Brasil de Bolsonaro: El reto de no callar
12
El siguiente programa de Radio Matraca, es una apretada síntesis de la transmisión de Stream que realizamos el pasado 16 de junio de 2019 en Berlín. En el marco de la charla con dos activistas feministas de Brasil, representantes de CAMTRA, Casa da Mulher Trabalhadora de Rio de Janeiro. Ellas son:  Eleuteria Amora da Silva, coordinadora y fundadora de Camtra y,  Suane Felippe Soares, profesora en la Universidad de Rio de Janeiro. Compartiremos información sobre la historia...
onda-info 462
101
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Tabasco: Journalistin und Umweltschützer ermordet
320
(Caracas, 13. Juni 2019, telesur).- Am 11. Juni haben Unbekannte im südmexikanischen Bundesstaat Tabasco die mexikanische Journalistin Norma Sarabia Garduza ermordet. Einen Tag zuvor wurde der Umweltschützer José Luís Álvarez Flores getötet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat beide Taten in einer Erklärung verurteilt. Álvarez war Leiter des Umweltschutzzentrums Saraguatos in der Gemeinde Emiliano Zapata in Tabasco und war für sein Engagement zum Schutz der Umwe...
Kaffee-Kooperative im Süden Mexikos
63
(Berlin, 29. Mai 2019, npl).- Kaffee ist neben Erdöl eines der meist gehandelten Rohprodukte auf dem Weltmarkt. Die Preise für Rohkaffee werden an den Börsen der Industrieländer gemacht. Wenn die Preise fallen, können viele kleine Kaffeeproduzent*innen im globalen Süden kaum noch von ihrer Ernte leben. Doch selbst von steigenden Weltmarktpreisen profitieren sie kaum, denn die Gewinne werden dann von den Zwischenhändler*innen abgeschöpft. Um das zu umgehen, haben sich tausende...