Brasilien Ecuador Guatemala Mexiko Paraguay Vatikan

onda-info 151 Teil 1


Bienvenidas, bienvenidos zur 151. Ausgabe des ondainfo. Zugegeben: die Verlockung kollektiven Winterschalf zu halten war groß. Aber am Ende haben wir uns doch mal wieder aufgerafft, ein randvolles Programm zu zaubern.

Sogar Paraguay hat es diesmal in den Nachrichtenblock geschafft, Aber wo sonst schon versucht ein roter Bischof Präsident zu werden? Und das trotz Veto vom Vatikan.

In Guatemala dagegen will die Friedensnobelpreisträgern Rigorberta Menchú künftig die drögen Politker aufmischen. Man darf gespannt sein.

In Venezuela dafür alles beim alten: Präsident Chavez lässt sich vom Parlament noch schnell ein paar Sondervollmachten bestätigen: Bahn frei in die sozialistische Morgenröte, oder was? Uns war das Thema einen Kommentar wert.

In Brasilien geben ganz andere Kaliber den Takt an: Folterknechte spielen zum Samba auf. Gibt es nicht? Doch das gibt es!

Auch in Ecuador herrscht Bewegung auf den Straßen. Präsident Correa musste mit anschauen wie mal eben der Kongress belagert wurde. Worum es geht, berichten wir Euch in einem Beitrag.

Und schließlich fragen wir noch einmal nach wie es um die Menschenrechte in Mexiko bestellt ist. Was ist los in Oaxaca und wie geht es den politischen Gefangenen?

Bevors losgeht, noch eine Kurzmeldung aus der Personalabteilung. Das ondainfo hat für die nächsten Wochen Unterstützung vom Radio Stuttgart, ääähm vom Freien Radio für Stuttgart erhalten. Und zwei neue Sprecherstimmen gibts auch noch. Gracias y Bienvenidas.

Musik kommt diese Woche von:

Fuga aus Mexiko

CC BY-SA 4.0 onda-info 151 Teil 1 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Francisco Toledo ist tot
18
(Berlin, 10. September 2019, npl).- Am 5. September verstarb im südmexikanischen Oaxaca der Maler, Bildhauer und Menschenrechtsaktivist Francisco Toledo im Alter von 79 Jahren. Toledo war nicht nur einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Mexikos, sondern auch ein großer Förderer der Kunst und Verteidiger der kulturellen Vielfalt im indigen geprägten Bundesstaat Oaxaca. Darüber hinaus setzte er sich Zeit seines Lebens für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein, unter...
Stimmen zu #unteilbar und zur Wahl in Sachsen und Brandenburg
34
In Sachsen und Brandenburg hat etwa ein Viertel aller Wähler*innen für eine rechtsradikale Partei gestimmt. Ein Woche zuvor, am 24. August, haben Zehntausende in Dresden unter dem Label "Unteilbar - Solidarität statt Ausgrenzung" für eine freie und offene Gesellschaft demonstriert. Wir haben uns vor und am Rand der Demo umgehört.
onda-info 466
66
Hallo und Willkommen zum onda- info 466, Frisch übersetzt haben wir für Euch das neuste Werk von ondas großem Bruder, Matraca, ihr hört einen Livestream- Mitschnitt einer Veranstaltung im Sommer in Berlin mit Besuch aus Brasilien. Thema Lesbozide, Lesbenmorde, den auch die werden in Bolsonaros Brasilien immer mehr. Außerdem waren wir für Euch in Lateinamerika unterwegs, diesmal auf der Suche nach alternativen Transportmitteln. Wir suchten eine Alternative zu den überfül...
Protestaktionen zum Schutz von Migrant*innen
66
(Berlin, 23. Juli 2019, npl).- Am 18. Juli fand in der US-Hauptstadt Washington eine Protestaktion von Katholik*innen gegen die Migrationspolitik der Trump-Administration statt. Die Aktion fand während einer Anhörung über den Umgang der Migrationsbehörde mit geflüchteten Kindern statt. Aufgerufen hatte die katholische Menschenrechtsorganisation „Franciscan Action Network“. 70 Aktivist*innen, viele von ihnen Nonnen, wurden im Washingtoner Kapitol verhaftet. Sie hatten mit Bild...
Kommentar | Getrübter Optimimus: Die neue Regierung in Mexiko
196
(Tlapa, 1. Juli 2019, Centro de Derechos Humanos de la Montaña Tlachinollan).- Der historische Wahlerfolg, den der amtierende Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) mit mehr als 30 Millionen Stimmen am 1. Juli 2018 erzielte, bedeutete einen Kurswechsel im Hinblick auf die strukturellen Reformen, die die Staatspräsidenten von Miguel de Madrid bis Enrique Peña Nieto vorangetrieben hatten. Am 2. Dezember 2012 hatten die größten Parteien, die Partei der Institutionalisierte...